TV-Offensive vor Saison 4: Formel E vor Senderwechsel zur ARD?

Bigger, better, stronger: Die Formel E geht in die TV-Offensive. Mit einem umfangreichen Medienpaket, das ab Saisonstart in Hongkong zum Einsatz kommen und die Fernsehübertragung merklich verbessern soll, möchte die Elektroserie schon ab Dezember ein noch breiteres Publikum ansprechen. Neben neuen Grafiken und Kameraeinstellungen scheint die Formel E zudem Verträge mit mehreren neuen TV-Partnern abgeschlossen zu haben. Auch für Deutschland? Die Gerüchteküche brodelt: Könnte die Formel E womöglich schon ab Dezember in der ARD übertragen werden?

"Wir haben jede Menge Geld und Ressourcen in Marktforschung, Reichweitenvergrößerung, das TV- und Online-Angebot investiert", erklärt Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag bei 'e-racing365'. "Glücklicherweise sind unsere Anteilseigner sehr zuversichtlich, was die Serie angeht."

Im Verlauf der kommenden vier Jahre will Agag kontinuierlich in die TV-Produktion investieren und das Angebot der Formel E erweitern. Erst im vergangenen Juli gab die Elektroserie bekannt, dass sich das Unternehmen Aurora Media, welches bisher exklusiv für das Weltsignal der Formel E zuständig war, die Verantwortung für die Übertragung ab sofort mit der britischen Produktionsfirma North One teilen wird.

"Wir können uns auf ein tolles Endprodukt freuen", ist sich Agag sicher. North One, unter anderem verantwortlich für die Formel-1-Übertragung von Channel 4 in Großbritannien, werde für bis zu 50 Prozent mehr Kameras an der Strecke, neue Onboard-Bilder, 40 Prozent mehr TV-Personal im Fahrerlager und neue Grafiken sorgen, heißt es (wir berichteten). "Es gibt einige verrückte Ideen, die wir derzeit mit der FIA diskutieren."

Neuer TV-Partner in Deutschland noch im Oktober?

Teil der TV-Erweiterung sollen auch mehrere neue Verträge mit großen Fernsehsendern sein, hieß es zuletzt. Agag kündigte laut 'Formula Passion' in Valencia einige "wunderbare Überraschungen" an. Zum Beispiel in Italien: Nachdem der Vertrag von RAI Sport mit dem Abschluss der letzten Saison auslief, sollen sich als Teil des großen TV-Pakets ab sofort Italia 1 und Italia 2 die Übertragung in Italien teilen, heißt es. Die Produktion wird das italienische Mediaset-Netzwerk übernehmen.

Aus Deutschland gibt es hingegen nach wie vor keine Neuigkeiten zum Verbleib der Formel E im TV. Während Mediaset zwar die italienischen Eurosport-Kanäle betreut, lief der ursprüngliche Vertrag zwischen der Formel E und Eurosport Deutschland nach unseren Informationen zum Ende der letzten Saison aus. Nach wie vor scheint ein Wechsel ins öffentlich-rechtliche Programm der ARD daher möglich, eine Bestätigung steht jedoch nach wie vor aus.

Laut 'e-racing365' können sich Formel-E-Fans aber noch im Oktober, womöglich sogar in der nächsten Woche, auf die öffentliche Bekanntgabe des großen Medienpakets freuen. Aber ganz egal ob Eurosport, DMAX oder ARD: Deutschland wird, insbesondere nach dem Einstieg von Audi als Werksteam, auch 2017/18 ganz sicher nicht leer ausgehen.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Pogopreusse |

Ich hoffe sehr auf ard und das gleichzeitig der Stream für Deutschland frei geschaltet wird. Das würde die Reichweite am meisten fördern auf der ard landet man leichter im tv als auf Eurosport oder dmax. Schade das Olli und Jan dan nicht mehr moderieren werden würden wahrscheinlich das hat mir am besten gefallen an der dmax Übertragung.

Kommentar von Tobias Wirtz |

Ich bin nicht so zuversichtlich, was die ARD angeht. Wie bereits bei der DTM diverse Male geschehen, ist die Formel E da auch nur eine von vielen Sportarten, die ausgestrahlt wird und den kürzeren ziehen könnte, sollte es Konflikte geben. Und wenn dann ein Tennismatch oder ein Skirennen länger dauert, könnte dies zu Lasten der Formel-E-Übertragung gehen. Oder nicht einmal irgend eine Sportübertragung sondern sogar ganz andere Dinge wie eine königliche Hochzeit, bei ARD erhält ja so einiges Priorität...

Kommentar von Pogopreusse |

Aber Tobi als wäre es jetzt besser gewesen in Saison 2 hat Eurosport auch schon ein Rennen später angefangen wegen einem Ski rennen und vom zweiten New York rennen will ich gar nicht erst anfangen. Bei der ard würde es immerhin ein Internet livestream geben wenn nicht sogar YouTube freigeschaltet wird.

Kommentar von Tobias Wirtz |

Natürlich, keie Frage - der Sonntag in New York war echt mies. Obwohl man da auch die Organisatoren nicht komplett freisprechen darf, da keine 2 Wochen vor dem Rennen der Zeitplan über den Haufen geworfen wurde.

Hoffen wir mal das Beste... am liebsten wäre mir ein komplette Live-Übertragung mit Ausbau der Vor- und Nachberichterstattung, was bei der ARD aber nur schwierig zu realisieren sein dürfte. Wenn die ARD einen eigenen Live-Stream anbietet, werden wir auf das Weltsignal im offiziellen Youtube-Channel der Formel E aber vermutlich genauso verzichten müssen wie jetzt...

Kommentar von Pogopreusse |

Die dtm bietet sich auch einen livestream via YouTube an auf englisch warum soll das dann bei der Formel e anders werden? Selbst wenn für die Reichweite die die ard hat auch durch ihre App und die Sportschau App dazu kann man es teilweise auch über YouTube sehen das ard Programm.

Kommentar von Tobias Wirtz |

Warum das anders werden sollte? Weil die DTM auf ihrem Kernmarkt Deutschland ein anderes Vermarktungskonzept fährt. Aber lassen wir uns mal überraschen :)

NEUESTE NACHRICHTEN

BMW-Formel-E-Aufgebot-2018

BMW bestätigt Tom Blomqvist bei Andretti, Alex Sims wird Ersatzfahrer

BMW und Andretti haben sich verständigt, dass am 13. Januar 2018 Tom Blomqvist an der Seite von Antonio Felix da Costa in Marrakesch an den Start gehen wird. Bei der ...
von Erich Hirsch
Tesla-Logo

Lucas di Grassi: "Tesla sollte sich in der Formel E engagieren"

Die Formel E ist in diesen Tagen der Herstellermagnet des Motorsports. Jeder, der im Bereich Elektromobilität was werden will, engagiert sich in der jungen Rennserie, um sich entsprechend zu positionieren ...
von Timo Pape
Dragon-Formula-E-Pitlane-Hongkong

"Formel E nicht die Zukunft" für Ferrari-Star Sebastian Vettel

Dass der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel kein Freund der neumodischen Formel E ist, ließ er die Öffentlichkeit schon vor Jahren wissen. Damals bezeichnete er die gerade gestartete Elektromeisterschaft als "Käse". ...
von Timo Pape
Buemi-Kobayashi-Hongkong-Formula-E

Zürich E-Prix: Formel-E-Rennstart wegen Tennis-Übertragung verschoben

Die Schweizer Formel-E-Fans fiebern dem Zürich E-Prix entgegen. Kein Wunder, denn das erste Autorennen in der Schweiz seit 63 Jahren soll laut Veranstalter rund 50.000 Rennfans an die Limmat locken. Am Sonntag, dem ...
von Erich Hirsch