Gildo-Pastor-Alejandro-Agag-Extreme-E

Venturi als erstes Team für neue SUV-Rennserie Extreme E bestätigt

Extreme E hat ihr erstes Team: Der monegassische Elektroauto-Hersteller Venturi hat sich der künftigen elektrischen SUV-Offroad-Rennserie verschrieben. Das verkündete Extreme E am Dienstag. Venturi - seit der Debütsaison 2014/15 ebenfalls in der Formel E aktiv - wird demnach ab 2021 mit einem elektrischen SUV auf Basis von Spark Racing Technology antreten, für das der Hersteller aus Monaco seinen eigenen Antriebsstrang und seine eigene Karosserie entwickelt.

Der Prototypen-Test des Extreme-E-Basisfahrzeugs soll bereits im Juli dieses Jahres stattfinden. Im März 2020 sollen dann insgesamt zwölf Fahrzeuge von Spark an die teilnehmenden Teams ausgeliefert werden. Die kollektiven Testfahrten, wie wir sie aus der Formel E kennen, sind für Mitte des nächsten Jahres angesetzt, bevor die Teams mit dem "Paddock-Schiff" St. Helena zum Eröffnungsrennen im Januar 2021 aufbrechen.

Alejandro Agag, Gründer und CEO der Formel E sowie operativer Partner der Extreme E, sagt: "Gildo (Pastor) und Venturi haben schon damals, als die Formel E ins Leben gerufen wurde, bei einem völlig neuen Projekt die gleiche Überzeugung und das gleiche Engagement gezeigt. Spannende Rennformate und die Kopf-an-Kopf-Duelle in der Extreme E sind genau das Richtige für Venturi - ebenso wie die Botschaft von Nachhaltigkeit und Elektromobilität. Extreme E findet in fünf der einzigartigsten und abgelegensten Gegenden der Welt statt und ist damit prädestiniert für den Innovationsdrang und den Wunsch von Venturi, Grenzen zu überschreiten."

Gildo Pastor, Präsident von Venturi Automobiles, sagt: "Ich bin ein echter Abenteurer und hatte daher schon immer die Leidenschaft, einige der entlegensten Regionen der Welt zu erleben. Wir haben in der Vergangenheit bereits Weltrekorde aufgestellt. Wir haben mit dem 'Venturi Buckeye Bullet' die schnellste je gemessene Landgeschwindigkeit eingestellt (549 km/h, Rekord bis heute ungebrochen). 2010 haben wir die längste Strecke mit einem Elektrofahrzeug ohne Unterstützung zurückgelegt (14.900 km) - eine Weltpremiere. Und im Jahr 2012 haben wir die erste Überquerung Südostafrikas ohne Hilfe (5.800 km) unternommen."

"Bis Ende des Jahres werden wir auch die Venturi Antarctica, das erste elektrische Polarerkundungsfahrzeug, an den Südpol schicken", erklärt Pastor weiter. "Die Partnerschaft mit Extreme E bietet uns eine neue Gelegenheit, die Leistungsfähigkeit von Elektrofahrzeugen in extremen Umgebungen zu demonstrieren. Wir sind stolz darauf, uns diesem innovativen und unterhaltsamen Konzept anzuschließen."

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Reigle-Agag-Shake-Hands-Gen2

Agag wechselt in Vorstandsvorsitz: Jamie Reigle wird neuer Formel-E-Geschäftsführer

Jamie Reigle wird der neue Geschäftsführer der Formel E. Das bestätigte die Elektroserie am Montagmittag. Der 42-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung den bisherigen Posten von Alejandro Agag, der zum Vorstandsvorsitzenden der Formel ...
von Tobias Bluhm
Brendon-Hartley-Porsche-Formel-E-Test-Calafat

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen ...
von Timo Pape
Nyck-de-Vries-Behind-the-Scenes-Shoot-Mercedes

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November ...
von Tobias Bluhm
Andre-Lotterer-Porsche-Overall-Formula-E

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem ...
von Timo Pape