Tom-Dillmann-Venturi

Venturi-Ersatzfahrer Dillmann: "Wäre ohne HWA-Partnerschaft ganze Saison gefahren"

Beim New York E-Prix begrüßte die Formel E einen alten Bekannten zurück im Fahrerlager. Tom Dillmann, der bereits in der letzten Saison sieben Rennen im schwarz-roten Venturi-Dress bestritt, ersetzte beim Rennen am "Big Apple" den eigentlichen Stammfahrer Edoardo Mortara. Der Schweizer fuhr zeitgleich für das Mercedes-DTM-Team von HWA, dem technischen Partner des Venturi-Formel-E-Teams, in Zandvoort.

Dass Dillmann in der vierten Saison nur der Ersatzmann für Mortara war, war am Anfang jedoch nicht geplant. Wie Dillmann im Exklusiv-Interview mit 'e-Formel.de' verrät, soll es ausgerechnet jener Technik-Deal zwischen HWA und Venturi gewesen sein, der ihm ein Stammcockpit in der vergangenen Saison raubte.

"Im letzten Jahr wurden meine Leistungen mit Venturi von Rennen zu Rennen besser, am Ende waren wir richtig stark", erklärt Dillmann, der in vier seiner sieben Renneinsätze 2017 Punkte sammelte. "Ich war anschließend Teil des Entwicklungsprogramms vom Auto, bis der Deal mit HWA zustande kam, weswegen ich bei der Fahrerwahl unerwartet in den Hintergrund treten musste. HWA wollte noch einen zweiten Mercedes-Fahrer im Auto haben. Sonst wäre ich wohl die ganze Saison gefahren."

Das Affalterbacher HWA-Team, das in der nächsten Formel-E-Saison mit einem eigenen Rennstall in die Elektroserie einsteigt, pflegt seit Jahrzehnten eine sehr enge Verbindung zur Marke mit dem Stern. In der Formel E gilt HWA als Vorhut für Mercedes, die ab der Saison 2019/20 das Team werksseitig übernehmen werden.

Dillmann weiter: "Ich wusste trotzdem, dass ich, wenn es die Möglichkeit gibt, für Venturi fahren würde. Ich blieb also auf dem Laufenden, durfte testen und bekam nun durch Terminkollisionen mit der DTM doch noch Einsätze in ein paar Rennen.

Dillmann gibt Hoffnung nicht auf

Dass HWA neben Maro Engel, der ebenfalls Mercedes-Werksfahrer ist, einen zweiten Mercedes-Piloten im Venturi-Boliden sehen wollte, könnte als erstes Indiz für die mögliche HWA-Fahrerpaarung 2018/19 gewertet werden. Es wäre sehr gut vorstellbar, dass HWA das Formel-E-Jahr von Mortara als Test für den eigenen Einstieg ab Ende 2018 betrachtet hat. Inzwischen gilt es als so gut wie sicher, dass das Team mindestens einen - wenn nicht sogar gleich beide - Venturi-Piloten für das eigene Team übernehmen will.

Dillmann gibt die Hoffnung auf ein Cockpit in der nächsten Saison deswegen noch nicht auf: "Natürlich plane ich, auch einen längerfristigen Vertrag in der Formel E zu bekommen." Würde er bei Venturi unterkommen, wäre der 29-Jährige im nächsten Jahr der Teamkollege von Felipe Massa. "Aber es ist inzwischen fünf vor zwölf. Es gibt jede Menge Fahrer, die das gleiche Ziel haben wie ich."

Beim New York E-Prix im Hafen von Brooklyn ging es für Dillmann potenziell also auch um die Bewerbung für ein Cockpit in der nächsten Saison. Gerade mit Rang 4 am Samstag hat er gezeigt, was er kann. Der Franzose hat zudem bereits jetzt einen Großteil der privaten Testarbeit für Venturi geleistet. "Die Rennen werden spektakulär", weiß Dillmann aus seiner Erfahrung mit dem Gen2-Renner. "Gerade deswegen hoffe ich, nächstes Jahr ein Teil des Ganzen zu sein."

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

ADAC-Opel-e-Rally-Cup-Elektro-Corsa

ADAC Opel e-Rally Cup: 1. Rallye-Markenpokal für Elektroautos

Vorhang auf für den elektrischen Rallyesport: Mit dem ADAC Opel e-Rallye Cup startet in knapp einem Jahr der weltweit erste Rallye-Markenpokal für Elektrofahrzeuge. Das Debüt ist für Sommer 2020 vorgesehen. Mindestens acht ...
von Erich Hirsch
Porsche-Formel-E-Auto-unter-Tuch-Enthüllung

"Formula E Unlocked": Porsche enthüllt Formel-E-Auto über Live-Videospiel

Das neue deutsche Porsche-Team geht bei der Präsentation seines ersten Formel-E-Fahrzeugs für die Saison 2019/20 neue Wege. Der Sportwagenhersteller plant am 28. August ab 18 Uhr eine interaktive Auto-Enthüllung über ...
von Timo Pape
Venturi-Car-from-behind

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch