Jacques-Villeneuve-in-der-Formula-E

Venturi trennt sich von Villeneuve, Conway langfristiger Ersatz

Das monegassische Venturi-Team hat sich von Jacques Villeneuve getrennt. Das bestätigte ein Sprecher des Rennstalls am Freitagnachmittag. Der Vertrag des 44-jährigen Kanadiers sei "mit sofortigem Effekt" aufgelöst worden. Als Ersatzfahrer wurde Mike Conway vorgestellt.

Nach drei erfolg- und punktlosen Rennen trennten sich beide Seiten vorzeitig. Das beste Resultat von Villeneuve war ein elfter Platz in Putrajaya. Zuletzt fiel er nach einem Unfall in der Qualifikation für den Punta del Este ePrix aus. In der Fahrerwertung steht Villeneuve damit auf dem 19. und letzten Gesamtrang. Nun steigt der ehemalige Formel-1-Weltmeister aus der Formel E aus.

Das Team veröffentlichte auf Twitter zudem, dass man sich im Einklang getrennt habe. Grund für das Auflösen des Vertrags seien Unstimmigkeiten über die zukünftige Richtung des Teams gewesen.

Conway als langfristiger Villeneuve-Ersatz

Als Ersatzfahrer wurde der britische Langstrecken-Spezialist Mike Conway unter Vertrag genommen. Der WEC-Teamkollege des zweiten Venturi-Fahrers Stephane Sarrazin hat bereits vor der ersten Saison für Dragon Racing in Donington testen dürfen und somit bereits Erfahrung im Formel-E-Auto. In der ersten Saison kommentierte er außerdem im britischen Fernsehen als Co-Kommentator die Formel-E-Rennen von Monaco und Berlin.

Jacques Villeneuve"Die Serie ist innovativ und einzigartig, sorgt für Aufsehen und überzeugt immer mehr Hersteller. Außerdem ist Venturi eines der besten Formel-E-Teams - natürlich ist das für mich großartig", sagt der 32-Jährige gegenüber 'Motorsport.com'. Der Vertrag soll bereits am Donnerstag unterschrieben worden sein und bis zum Ende der Saison laufen.

"Ich mochte Straßenkurse schon immer", so Conway. "Üblicherweise haben sie sehr viele Bodenwellen und verschiedene Grip-Level an verschiedenen Stellen der Runde. Einem Fahrer macht das besonderen Spaß."

Der Toyota-Werksfahrer in der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC hat in seiner Karriere große Erfolge in verschiedenen Einsitzer-Rennklassen verbuchen können. So wurde er 2006 Meister in der britischen Formel 3, gewann in Macao, testete 2007 für das Formel-1-Team von Honda, konnte in der GP2 in Monaco einen Sieg feiern und siegte zwischen 2009 und 2014 bei vier IndyCar-Rennen.

Am 6. Februar beim Buenos Aires ePrix in Argentinien wird Conway seine Rennpremiere in der Formel E geben.

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Simon |

Ich finde es schade, dass es einfach nicht klappen wollte mit Villeneuve.

Kommentar von Tim A. |

Das haben die Spatzen doch von den Dächern gepfiffen. Bei Villeneuves Verpflichtung konnte ich damals nur den Kopf schütteln – mittlerweile zu alt, zu unbeständig. Natürlich hätte ich ihm aber eine erfolgreiche Saison gewünscht. Bin gespannt, wie sich Ersatz Conway nun schlagen wird.

Kommentar von Derbe_klopp_te |

Ich habe villeneuve erst so 99-2000 in der F1 'kennengelernt' dementsprechend hatte er keinen Weltmeisterschaftsbonus. In den frühen bis mittleren 2000ern hat er ich sportlich nie überzeugt. Er war subjektiv oft langsamer als sein Teamkollege oder gerade so auf Augehöhe. Trotzdem hat er immer reichlich verdient und die Klappe aufgemacht. Das er jetzt so schnell aus der FE geflogen ist, bestätigt nur mein bild, dass er sich auf dem einen Erfolg im Über-Williams ausruht.

NEUESTE NACHRICHTEN

SuperCharge-Fahrzeug

"SuperCharge": Neue Elektro-Rennserie für Crossover-Fahrzeuge vorgestellt

Am Mittwochnachmittag wurde eine weitere neue E-Rennserie vorgestellt: Die sogenannte SuperCharge setzt auf vollelektrische Crossover-Rennwagen und will ab 2022 auf Innenstadt-Rennstrecken rund um den Globus an den Start gehen. Auf ...
von Timo Pape
Mexico-City-E-Prix-2020-Andre-Lotterer-TAG-Heuer-Porsche-Racing-leads-the-field-Turn-1

Formel E aktualisiert Rennkalender: Rennen in Mexiko-Stadt und Sanya verschoben!

Die Formel E wird beim Saisonauftakt in Santiago entgegen ihrer ursprünglichen Pläne zwei Rennen veranstalten und anschließend nicht mehr nach Mexiko weiterreisen. Auch das für den 13. März 2021 geplante Rennen in ...
von Tobias Wirtz
Alexander-Sims-Blur-Mahindra-Berlin-Jerome-d'Ambrosio

Alex Sims über Formel-E-Teamwechsel: "Mahindra aus mehreren Gründen eine starke Wahl"

Alexander Sims' Wechsel von BMW zu Mahindra gehörte zu den eher unerwarteten Entwicklungen auf dem Formel-E-Fahrermarkt 2020. Der Brite ersetzt im kommenden Jahr Jerome d'Ambrosio, der Mahindra nach nur zwei ...
von Tobias Bluhm
Antonio-Felix-da-Costa-DS-Techeetah-Portugal-Lissabon-Showrun

Portugal: Antonio Felix da Costa absolviert Formel-E-Showrun in Lissabon

Ereignisreiche Tage für Formel-E-Champion Antonio Felix da Costa: Nur wenige Tage nach seiner IndyCar-Sitzanpassung hat der DS-Techeetah-Pilot am Samstagmittag in seinem Rennwagen der abgelaufenen Saison einen Showrun quer durch Lissabon ...
von Tobias Wirtz