venturi-bolide

Venturi voller Optimismus zum Formel-E-Debüt nach Chile

Die chilenische Hauptstadt Santiago bildet die Kulisse für das vierte Saisonrennen der Formel E. Im Schatten der Anden setzt das Formel-E-Team Venturi seine Ziele sehr hoch. Die Monegassen konnten zuletzt in Marrakesch nichts Zählbares mitnehmen, doch überwiegt der positive Eindruck, den Maro Engel und Edoardo Mortara hinterließen. Beide Piloten beeindruckten im Rennen mit einem guten Energiemanagement und konnten immerhin sieben beziehungsweise zwölf Plätze bis kurz vor Rennende gutmachen.

Daher reist die Venturi-Truppe optimistisch nach Südamerika. "In Hongkong und Marrakesch waren unsere Autos konkurrenzfähig", sagt Engel. "Ich war in den Punkterängen, bevor ich die Bestrafung erhielt. Ich hoffe, das Pech endet jetzt, mein Blick richtet sich nach vorne. Von dem, was ich im Simulator erlebt habe, sieht die Strecke sehr interessant aus. Ich kann es kaum erwarten, dort das Rennen zu fahren", ergänzt der Deutsche.

Teamkollege Mortara kommt ebenfalls mit viel Zuversicht nach Chile - übrigens in die Heimat seiner Frau und deren Familie. "Wir sind auf dem richtigen Weg. Wir machen gemeinsam als Team weitere Fortschritte. Der Stadtkurs von Santiago ist für alle Neuland. Als Rookie in der Meisterschaft wird mir das helfen, denn bei den letzten Rennen hatten die meisten meiner Konkurrenten schon Erfahrungen aus den vergangenen Jahren gesammelt."

Die Hitze wird in Chile voraussichtlich eine wichtige Rolle spielen. Bei erwarteten Temperaturen um die 30 Grad dürfte das Batteriemanagement zu einem entscheidenden Faktor werden. Die Venturi-Ingenieure rund um den Technischen Direktor Franck Baldet haben daher im Simulator eine Reihe unterschiedlicher Szenarien hinsichtlich des Energieverbrauchs durchgespielt. Das Team konzentrierte sich darauf, sich mit dem neuen und besonders schnellen Kurs von Santiago vertraut zu machen.

Rennstart ist am Samstag um 20 Uhr deutscher Zeit. Wir begleiten alle Sessions wie gewohnt im Live-Ticker, beginnend mit dem 1. Freien Training um 12 Uhr.

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-mit-Blick-auf-Bern

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den ...
von Tobias Wirtz