Bruno Senna und Nicolas Prost in eSports-Events gegen Fans

Videospiel: Fans treten bei Forza 6 künftig gegen reale Formel-E-Fahrer an

Formel-E-Fans werden sich künftig virtuell im Videospiel Forza Motorsport 6 mit ihren Fahreridolen messen dürfen. Dazu werden unter dem Namen Formula E RaceOff schon bald Gaming-Events veranstaltet, bei denen sich die Spieler offenbar von zu Hause aus über das Internet einwählen können. Beim ersten eSports-Event am 23. Januar treten die beiden Formel-E-Fahrer Nicolas Prost und Bruno Senna auf der virtuellen Strecke gegen ihre Fans an. Die Piloten werden dazu in der in der Gfinity-Arena von London zusammenkommen und die Konsolen starten.

Das im September 2015 erschienene Spiel Forza 6 für die Xbox One enthält bereits alle zehn Formel-E-Fahrzeuge der ersten Saison. Mit ihnen konnten Gamer bereits erste Runden im virtuellen Raum drehen. Nun wird das Konzept ausgeweitet. Die Rennen werden auf den Twitch- und YouTube-Kanälen der Formel E per Livestream im Internet ausgestrahlt, sodass Fans auf der ganzen Welt zuschauen können, wie sich die Profis schlagen.

"Die Fans interessieren sich immer weniger für den 'traditionellen' Motorsport. Viel lieber wollen sie selbst ins Geschehen eingreifen. Die eSports-Initiative ist nach dem FanBoost der nächste große Schritt für uns", sagt Formel-E-Chef Alejandro Agag. "Ab jetzt bringen wir nicht mehr nur die Fahrer in die Städte der Zuschauer, sondern lassen sie sogar noch gegeneinander antreten."

Auch für Spieler, die keine Xbox One besitzen und das Spiel deswegen nicht spielen können, soll es bald Alternativen geben. Denkbar sei eine offizielle Erweiterung der Rennsimulation "rFactor" (PC), die bereits in der ersten Saison im FanVillage bei den ePrix anspielbar gewesen ist. Auch könnte der Verkaufsschlager "Project Cars" (PC, Playstation 4 und Xbox One) in Zukunft ein erweiterndes DLC-Paket erhalten. Formel E zum Herunterladen quasi.

Senna und Prost fiebern der virtuellen Austragung ihrer Familien-Rivalität bereits entgegen: "Ich freue mich, gegen Bruno in einem anderen Umfeld fahren zu dürfen", sagt Nico Prost. "Die Idee, auf diese Weise die Fahrer und Fans zusammenzubringen, ist echt cool!"

Auch Mahindra-Pilot Bruno Senna ist voller Vorfreude: "Es ist tatsächlich so, dass Fahrer viel in virtuellen Rennspielen lernen und trainieren können. Ich bin wirklich gespannt, ob es auch andersherum klappt und ich meine Erfahrungen in Forza 6 umsetzen kann."

UPDATE:

Am Dienstag hat die Formel E die Registrierung zur Teilnahme am ersten eSports-Event (23. Januar) freigeschaltet. Interessierte Videospieler können sich über diesen Link anmelden. Um selbst teilzunehmen oder vor Ort in London zuzuschauen, müsst ihr euch ein kostenloses Ticket bestellen, indem ihr Daten zu eurer Person hinterlegt.

Per Twitch- oder YouTube-Live-Stream könnt ihr das virtuelle Rennen aber problemlos auch von Deutschland aus verfolgen. Einen Hinweis zum Üben hat die Formel E übrigens schon vorab gegeben: Interessierte Spieler sollten bei Forza 6 auf den Strecken Prag, Rio, Long Beach sowie auf der Top-Gear-Strecke trainieren.

Formula E RaceOff - Senna vs. Prost

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Pipo-Derani-Mahindra-Marrakech-Rookie-Test

Nachhaltigkeit: Virgin & Mahindra erhalten Exzellenz-Auszeichnung der FIA

Im Kampf gegen den Klimawandel hat die FIA zwei Formel-E-Teams mit der höchsten Umweltzertifizierung für Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Für ihre Bemühungen wurden Mahindra und Virgin kürzlich in das Portfolio der im ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-Mexiko

Gespräche mit Herstellern: Formel E plant neue Support-Rennserie

Das vorzeitige Ende der Rahmenserie Jaguar I-Pace eTrophy war eine schlechte Nachricht für alle Besucher eines E-Prix - zumindest wenn in Zukunft wieder Publikum an den Rennstrecken zugelassen werden sollte. Die ...
von Tobias Wirtz
Rosberg-Xtreme-Racing-Car

Nico Rosberg startet mit eigenem Team in neuer Elektro-Rennserie Extreme E

Nico Rosberg kehrt an die Rennstrecke zurück: Etwas mehr als vier Jahre nach seinem WM-Titelgewinn und dem anschließenden Rückzug aus der Formel 1 steigt der 35-Jährige in den elektrischen Motorsport ...
von Timo Pape
SuperCharge-Fahrzeug

"SuperCharge": Neue Elektro-Rennserie für Crossover-Fahrzeuge vorgestellt

Am Mittwochnachmittag wurde eine weitere neue E-Rennserie vorgestellt: Die sogenannte SuperCharge setzt auf vollelektrische Crossover-Rennwagen und will ab 2022 auf Innenstadt-Rennstrecken rund um den Globus an den Start gehen. Auf ...
von Timo Pape