Baku-GP-VIlleneuve

Villeneuve wettert gegen Formel E: "Niemand will elektrische Autorennen sehen"

Ex-Formel-1-Weltmeister Jacques Villeneuve ist offensichtlich kein großer Unterstützer der Formel E. Der Kanadier, der in den vergangenen Jahren immer wieder durch seine harsche und oft widersprüchliche Kritik am Motorsport auffiel, wetterte kürzlich auch gegen die elektrische FIA-Serie. Besonders pikant: Villeneuve startete einst sogar selbst in der Formel E.

"Niemand will elektrische Autorennen sehen. Die Wahrheit ist doch, dass im Formel-1-Fahrerlager niemand weiß, wann das nächste Formel-E-Rennen läuft", lästert Villeneuve im Interview bei 'Automobile Magazine'. 2015 nahm der inzwischen 47-Jährige mit Venturi selbst an drei erfolg- und punktlosen Rennen der Saison 2015/16 teil. Nach dem Punta del Este E-Prix trennte sich der Rennstall aufgrund von "Meinungsverschiedenheiten über die Zukunft des Teams" vom Kanadier und ersetzte ihn durch Mike Conway.

"Ich verstehe nicht, warum so viele Hersteller in die Formel E drängen. Sie ist eine Nische", führt Villeneuve weiter aus. "Die Hardcore-Fans sind die Einzigen, die die Serie noch am Leben halten und sie aktiv verfolgen. Ich bin ein paar Rennen in der Formel E gefahren. Die Technologie war damals sehr interessant."

"Du hast jede Menge Leistung. Du steigst auf das Gaspedal - na ja, ich sollte wohl nicht 'Gas' sagen. Du steigst auf 'das Pedal' und das Auto fährt sofort an. Schön. Aber letztendlich - ich weiß nicht."

Nach seinem Abgang aus der Formel E engagierte sich Villeneuve in der nordamerikanischen Americas Rallycross Championship, in der er 2018 an einem Lauf in Kanada teilnahm. 2019 plant er in Europa zudem ein Comeback in der NASCAR-Euroserie. Die Formel E wird zur gleichen Zeit ihre fünfte Saison absolvieren, die am 12. Januar mit dem ihrem zweiten Rennen das internationale Motorsport-Jahr 2019 eröffnen wird.

Foto: Sergey Savrasov / Spacesuit Media

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Jens |

Laber, Laber, Laber. Sein ständiges Gemecker über Alles und Jeden nervt einfach nur.

Kommentar von Derbe_klopp_te |

Dieser Typ mag vielleicht in seiner Jugend bärenstark gewesen sein, aber seit spätestens der Mitte des letzten jahrzehnts hat er einfach garnichts gerissen und gehört auch wegen seiner unprofessionellen aussagen nicht mehr in den Motorsport.
Hält man ihm ein Mikro vor die Nase, labert er nur Scheiße!!!

NEUESTE NACHRICHTEN

Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-mit-Blick-auf-Bern

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den ...
von Tobias Wirtz