Audi-Rallye-Cross

Vorbild Formel E: Rallye-Cross & TCR werden elektrisch

Zwei renommierte Serien stellen auf elektrischen Rennsport um: Die World Rallycross Championship (WRX) ist die erste Rennserie, die den Verbrennungsmotoren adé sagt und zu Elektromotoren wechseln wird - und das bereits ab 2020. Das schließt bisherige Vermutungen aus, dass es eine zusätzliche Klasse für elektrische Rennwagen geben wird.

Für die ersten drei Elektro-Saisons der "neuen" WRX wird Williams Advanced Engineering (WAE), der bisherige Batterie-Lieferant der Formel E, die Akkus zur Verfügung stellen. Oreca zeichnet sich für die Chassis verantwortlich. Um die Kosten für Teams und Hersteller zu minimieren, werden die Batterien und Chassis wie in der Formel E per Reglement als Einheitsteil vorgegeben sein.

An jeder Achse der Fahrzeuge soll sich ein Motor mit einer Leistung von 250 kW befinden. Das Gewicht bleibt identisch zu den bisherigen Wagen (1.300 kg). In der ersten Phase des neuen Reglements bekommt die WRX übrigens prominente Unterstützung von Benoit Dupont, dem ehemaligen Sportchef der Formel E. Dupont wechselte in diesem Sommer aus der Elektroserie in die WRX.

"Das Ziel der Elektro-Rallye-Cross ist es, die Entwicklung elektrischer Technologien zu erlauben und zu zeigen, dass Elektroautos genauso viel Spaß machen und dabei genauso kraftvoll sind wie Verbrennungsmotoren", wird ein FIA-Sprecher von 'electrive.net' zitiert. Interessierte Hersteller können sich noch bis zum 15. August für die Serie einschreiben, heißt es. Die FIA wünscht sich mindestens vier Konstrukteure in der Serie, wenngleich bisher lediglich Peugeot einer Teilnahme öffentlich zusagte. Ford, Volkswagen und die Konzernschwester Audi seien jedoch ebenfalls "interessiert".

Technisches Reglement für E-TCR veröffentlicht

WSC Technology, der Organisator der weltweit erfolgreichen TCR-Serie, stellte im Februar auch im Tourenwagensport die Weichen für Elektromobilität und rief eine elektrische TCR-Rennserie ins Leben. Im selben Zug wurde das Technische Reglement der Serie bekannt gegeben.

Im Unterschied zu den konventionellen TCR-Rennwagen sind die elektrischen Fahrzeuge mit einem Heckantrieb ausgestattet, wobei die vier Motoren paarweise an den Hinterrädern montiert sind. Sie werden mit einer durchgehenden Leistung von 300 kW und einer Maximalleistung von 500 kW bei 12.000 Umdrehungen pro Minute angetrieben. Dies entspricht einer Leistung von 408 beziehungsweise 680 PS. Dabei wird auf eine Gangschaltung verzichtet, das heißt sämtliche Geschwindigkeiten werden mit einer Übersetzung erreicht. Die Batterie soll über eine Energiekapazität von 65 kWh verfügen.

Die Power Unit, das Getriebe, der Inverter und die Batteriepakete sollen von WSC als Einheitsbauteile gestellt und die vier- oder fünftürigen Fahrzeuge eingebaut werden.

"Warum E-TCR? Unsere Gruppe fühlt sich verantwortlich gegenüber dem Tourenwagensport und konnte so die Entwicklung neuer Technologien nicht ignorieren", sagt WCS-Präsident Marcello Lotti gegenüber 'e-racing365'. "Wir werden mit denselben technischen Prinzipien arbeiten, die die TCR erfolgreich gemacht haben, um eine neue Plattform für elektrischen Rennsport zu gestalten."

Mit Seat hat man bereits einen großen Hersteller vom Konzept der Serie überzeugt. Die Spanier haben unter ihrem neuen Sport-Label Cupra den Elektroflitzer "Cupra E-Racer" für die E-TCR entwickelt, der auf dem Seat Leon TCR basiert. Seat bekommt in der Entwicklungsphase Unterstützung vom kroatischen Hypercar-Hersteller Rimac.

Im Juli wurde der Antriebsstrang erstmals am Seat getestet, weitere Tests sollen im Laufe dieses Jahres folgen. Außerdem will die Serie noch in 2018 genauere Pläne für Rennen ab 2019 bekanntgeben.

Zusätzliche Berichterstattung von Tobias Bluhm.

Foto: Audi Communications Motorsport

von Svenja König 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

Wird der Wagen für die E-TCR wirklich Seat Cupra E-Racer heißen?
Seat hat Cupra unlängst als eigene Marke ausgelagert.
Seat Cupra wäre dann irgendwie unlogisch.

Kommentar von EFan |

Vergesst mal nicht die MotoE Serie im Rahmen der MotoGP bei 5 Europarennen .... auch da tut sich was ...

Kommentar von Helmut |

Also den WRX Ansatz finde ich falsche meinetwegen soll der Antriebsstrang als Einheitsteil angeboten werden, aber das Chassis sollte doch vom Hersteller kommen. Ansonst ist das ganze ein Rückschritt. Wobei die WRX eh durch VW kaputt gemacht wurde. Die war eine tolle Serie mit privat eingesetzten Autos. Seit VW werkseitig dabei ist, ist die Serie kaputt. Das gleiche prophezeihe ich der F-E für nächstes, spätestens übernächstens Jahr.

Das mit der E-TCR ist toll. Heckantrieb rules.

Kommentar von electricity |

@Helmut:
"Damit die in der E-WRX involvierten Hersteller ihr eigenes Markengesicht beibehalten können, gibt es die Möglichkeit, die Chassis nach eigenem Wunsch anzupassen. Das Design muss auf einem generischen und von der FIA zugelassenen Modell basieren. Dadurch sollte sichergestellt sein, dass nicht alle Hersteller mit identisch aussehenden Autos an den Start gehen."

(https://www.motorsport-magazin.com/mehr-rallyes/news-247667-rallycross-wm-ab-2020-rein-elektrisch-fia-segnet-e-wrx-ab/)

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-Audi-Formel-E-zieht-Skifahrer-auf-Eis

Formel E auf Eis: Audi & Daniel Abt begeistern beim GP Ice Race

Spektakuläre Szenen in Österreich: Beim GP Ice Race in Zell am See wagten sich Formel-E-Fahrer Daniel Abt und DTM-Champion Rene Rast mit ihren Rennautos bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt ...
von Timo Pape
Red-Bull-Glasses-Red-Bull

Red-Bull-Motorsportberater Marko: Formel E "nur eine Ablenkung vom Diesel-Skandal"

Obwohl allein im aktuellen Formel-E-Fahrerfeld vier ehemalige oder aktive Piloten aus dem Nachwuchsprogramm von Red Bull Racing antreten, ist die österreichische Getränkefirma noch nicht mit einem eigenen Sponsoring-Programm in der ...
von Tobias Bluhm
london-2016-simona-de-silvestro

London, Birmingham, Manchester: Formel E arbeitet an Rückkehr nach Großbritannien

Seit dem London E-Prix 2016, dem Saisonfinale der zweiten Saison, wartet die Formel E auf ihre Rückkehr nach Großbritannien. Die Rennserie hatte nach einer außergerichtlichen Einigung mit der Battersea Park ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-Marrakesh-Formula-E-Dragon

9 Plätze gutgemacht: Max Günther "sehr glücklich" mit Marrakesch E-Prix

"Volle Attacke​" lautete Maximilian Günthers Devise beim zweiten Saisonrennen der Formel E in Marrakesch am vergangenen Wochenende. Von Startplatz 21 arbeitete sich der Dragon-Fahrer auf beeindruckende Art und Weise durch das Feld und ...
von Timo Pape