New-York-Simulation-rFactor-2

Vorschau zur Race at Home Challenge: Neue Strecke in New York, Audi startet ohne 2. Fahrer

Nach einer turbulenten Woche kehrt die Formel E am Samstag zurück zum "Tagesgeschäft" der Race at Home Challenge. Der sechste Lauf der E-Sports-Meisterschaft findet auf der virtuellen Piste in New York statt, die erst am Donnerstag zur rFactor-2-Simulation hinzugefügt wurde. Audi startet nach der Suspendierung von Daniel Abt nur mit einem Fahrer.

Erstmals seit dem Saisonauftakt in Hongkong nehmen im Formel-E-Fahrerfeld der Race at Home Challenge damit voraussichtlich nur 23 Piloten teil. "Unser Auto mit der Startnummer 66 bleibt dieses Mal in der virtuellen Garage", kommentierte Audi die Entscheidung am Freitag an ausgewählte Medienvertreter. In der vergangenen Woche trennten sich die Ingolstädter von Daniel Abt, nachdem dieser im letzten Rennen der Race at Home Challenge einen Simracer seinen Wagen pilotieren ließ. Der E-Sportler wurde für die verbleibenden RaHC-Rennen gesperrt und wird bei Virgin von Ozgur Benzes ersetzt.

Virtuelles Rennen am "Big Apple": die Strecke

Die Entwickler der Rennplattform rFactor 2 veröffentlichten am Donnerstag eine neue Strecke für die Formel E: New York City. Die Nachbildung des temporären Rennkurses im Fährhafen von Brooklyn bietet auf 2,320 Kilometern einen anspruchsvollen Mix aus technischen Kurven, zwei längeren Geraden und einer Haarnadelkurve, die zu Überholmanövern einlädt.

Mahindra-Pilot Pascal Wehrlein geht als Meisterschaftsführender ins vorletzte Rennwochenende der Race at Home Challenge. Der Deutsche wird jedoch mit einem Handicap starten: Für das Verursachen einer Kollision mit Maximilian Günther (BMW) im Berlin-Rennen wird er in der Startaufstellung um fünf Positionen nach hinten strafversetzt. Im Mittelfeld könnte er somit in die üblichen Kollisionen am Rennstart verwickelt werden, was seinem nächsten Verfolger Stoffel Vandoorne (Mercedes) bessere Chancen gibt, seinen Rückstand von vier Punkten zu verkleinern.

In den vergangenen Wochen passte die Formel E immer wieder ihren Zeitplan für die Race at Home Challenge an. Auch dieses Mal gibt es einen neuen Ablauf. Die Show beginnt um 16:30 Uhr deutscher Zeit und ist über die meisten Social-Media-Kanäle der Formel E im Live-Stream zu verfolgen. Wir betten dir die Übertragung selbstverständlich auch auf unserer Webseite ein. Außerdem zeigt ran.de das Event mit deutschem Kommentar.

Zeitplan für das 6. Rennen der Race at Home Challenge (30. Mai)

  • 16:30 Uhr - Programmstart
  • 16:31 Uhr - Qualifying der "Challenger" (Gruppe 1 schon vor Programmstart)
  • 16:45 Uhr - Qualifying der Formel-E-Fahrer
  • 17:05 Uhr - Rennen der "Challenger"
  • 17:35 Uhr - Rennen der Formel-E-Fahrer

Qualifikation mit virtuellem Streckenrekord: das Challenger-Feld

Die New-York-Strecke wurde vergleichsweise spät veröffentlicht, weshalb die Challenger-Qualifikation für dieses Wochenende auf der Piste in Berlin-Tempelhof stattfand. Aus der Qualifikationsphase ging der Brite Graham Carroll als Sieger hervor, der mit einer Rundenzeit von 1:09.169 Minuten sogar den offiziellen Streckenrekord in Berlin unterbot - zumindest virtuell. Carroll wird jedoch aus einem noch unbekannten Grund nicht in New York antreten. Stattdessen nehmen acht andere Simracer, sechs von der Formel E eingeladene Gäste und die Top 10 des letzten RaHC-Laufs am digitalen New York E-Prix teil.

  • Verena Mei
  • Alisdair Irvine
  • Cem Bolukbasi
  • Ozgur Benzes
  • Armando Iannaccone
  • Axel la Flamme
  • Yifei Ye
  • Charlie Martin
  • Mike Channell
  • Arjan Veltens
  • Scott Sovik
  • Kush Maini
  • Noah Reuvers
  • Markus Keller
  • Ben Hitz
  • Niek Jacobs
  • Nuno Pinto
  • Jacob Reid
  • Jan von der Heyde
  • Joshua Rogers
  • Lucas Müller
  • Petar Brljak
  • Peyo Peev
  • Kevin Siggy

Foto: Studio 397

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

René Rast fährt jetzt gerade bei der Nürburgring Langstreckenserie mit. Vielleicht ist das der Grund, weshalb das zweite Cockpit leer bleibt.

Kommentar von EffEll |

Kurz danach fiel mir ein, dass das natürlich Quatsch ist, da Audi dieses Jahr offiziell noch in der DTM fährt. Unabhängig davon, ob es dieses Jahr noch ein Rennen gibt oder nicht. Demnach kommt er gar nicht als Fahrer für die FE infrage...

NEUESTE NACHRICHTEN

Extreme-E-Snow-Stones-Cars-Line-up

Galerie: Extreme-E-Teams präsentieren Fahrzeuglackierungen für 2021

Der Countdown bis zum Start in die erste Saison der Formel-E-Schwesterserie Extreme E läuft: Im Rahmen eines virtuellen Launch-Events am Dienstagnachmittag stellten alle Rennställe ihre geplanten Fahrzeuglackierungen für 2021 vor. ...
von Tobias Bluhm
Extreme-E-Car-from-above

Argentinien statt Nepal, Saisonstart im März: Extreme E veröffentlicht neuen Rennkalender

Die neue Offroad-Elektrorennserie Extreme E hat ihm Rahmen ihres digitalen "Global Launch" einen überarbeiteten Rennkalender vorgestellt. Das ursprünglich geplante Himalaya-Rennen in Nepal wurde durch ein Rennen in Argentinien zum Saisonabschluss ersetzt. Außerdem ...
von Timo Pape
Audi-Season-7-Drivers-di-Grassi-Rast-Formula-E

Audi bestätigt Rene Rast & Lucas di Grassi als Stammfahrer für Formel-E-Saison 2021

Vielen hatten bereits damit gerechnet, nun ist es offiziell: Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler wird in der kommenden siebten Saison, dem ersten WM-Jahr der Elektroserie, mit den Fahrern ...
von Timo Pape
Montreal-E-Prix-2017-Faraday-Future-Dragon-Racing-Fahrzeuge-von-hinten-Vive-Motreal-Schriftzug

Vancouver statt Montreal? Formel E könnte nach Kanada zurückkehren

Nachdem die Formel E 2017 bereits einmalig in Montreal gastierte, um ihre dritte Saison abzuschließen, schreiten die Pläne für eine Rückkehr nach Kanada, das Heimatland von Formel-E-CEO Jamie Reigle, weiter ...
von Tobias Wirtz