Formula-E-Cars-Smoke-Marrakesh

VW erwägt Elektro-Rallyecross im Rahmen der Formel E

Die Formel E könnte in Zukunft ein noch spektakuläreres Rahmenprogramm bekommen. Wie 'Autocar' berichtet, werde derzeit eine vollelektrische Rallyecross-Serie diskutiert, die an denselben Wochenenden und Locations der Formel E stattfinden könnte. Ein Support der Formel E ergäbe dahingehend sind, dass die Formelserie bereits viele - an Elektromobilität interessierte - Zuschauer in die Stadtzentren lockt. Also dorthin, wo die Hersteller künftig die meisten E-Autos absetzen wollen.

Schon seit 2016 verfolgt Volkswagen die Idee, elektrisch Rallyecross zu betreiben. Wichtig wäre wie immer im Motorsport, dass die eingesetzte Technologie auch die entsprechende Relevanz für die Straße hätte. Ob die Fahrzeuge auf den identischen Straßenkursen der Formel E fahren würden, oder zusätzliche Offroad-Passagen eingebaut würden - etwa im Infield der Strecke -, ist bislang unklar.

"Das ist eine Option, die wir uns anschauen", bestätigt Wolfgang Dürheimer, Leiter der Motorsport-Strategie-Abteilung des Volkswagen-Konzerns. "Die Idee von elektrischem Rallyecross ist perfekt, denn die Autos sind spektakulär, und die Rennen kurz. Zwischendurch könnten die Fahrzeuge geladen werden. Das könnte die perfekte Ergänzung zur Formel E sein."

Die Global Rallycross Championship führt bereits 2018 eine elektrische Klasse namens E/RACING ein. Und inzwischen hat auch der Serienpromoter der zweiten großen Rallyecross-Meisterschaft, IMG, Anfang des Monats bestätigt, dass in der World Rallycross Championship ab 2020 Elektroautos Einzug halten werden. Die Fahrzeuge werden allerdings vorerst nicht in der höchsten Leistungsklasse "Supercar", sondern in einer separaten Kategorie antreten.

"Das ist genau das, wonach die Hersteller fragen", sagt Paul Bellamy, Managing Director der Word Rallycross, gegenüber 'Autosport'. Trotzdem werde der Verbrennungsmotor dadurch noch lange nicht verdrängt: "Eine elektrische Rallyecross-Meisterschaft wird nichts am aktuellen Topniveau der World RX ändern - ebenso wenig wie die Formel E die Formel 1 verändert hat", prophezeit Bellamy.

Übrigens: Volkswagens Dürheimer gab in seinen Aussagen Hinweise darauf, dass sich die beiden VW-Marken in der Formel E - wie wir heute wissen: Audi und Porsche - die Entwicklungskosten für ihre Werksengagements in der Elektroserie teilen könnten. Wie das genau aussehen wird, lässt sich aber noch nicht sagen.

Elektrischer Rallyecross-Sport

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

BMW-Formel-E-Aufgebot-2018

BMW bestätigt Tom Blomqvist bei Andretti, Alex Sims wird Ersatzfahrer

BMW und Andretti haben sich verständigt, dass am 13. Januar 2018 Tom Blomqvist an der Seite von Antonio Felix da Costa in Marrakesch an den Start gehen wird. Bei der ...
von Erich Hirsch
Tesla-Logo

Lucas di Grassi: "Tesla sollte sich in der Formel E engagieren"

Die Formel E ist in diesen Tagen der Herstellermagnet des Motorsports. Jeder, der im Bereich Elektromobilität was werden will, engagiert sich in der jungen Rennserie, um sich entsprechend zu positionieren ...
von Timo Pape
Dragon-Formula-E-Pitlane-Hongkong

"Formel E nicht die Zukunft" für Ferrari-Star Sebastian Vettel

Dass der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel kein Freund der neumodischen Formel E ist, ließ er die Öffentlichkeit schon vor Jahren wissen. Damals bezeichnete er die gerade gestartete Elektromeisterschaft als "Käse". ...
von Timo Pape
Buemi-Kobayashi-Hongkong-Formula-E

Zürich E-Prix: Formel-E-Rennstart wegen Tennis-Übertragung verschoben

Die Schweizer Formel-E-Fans fiebern dem Zürich E-Prix entgegen. Kein Wunder, denn das erste Autorennen in der Schweiz seit 63 Jahren soll laut Veranstalter rund 50.000 Rennfans an die Limmat locken. Am Sonntag, dem ...
von Erich Hirsch