Sam Bird, Jarno Trulli, Nick Heidfeld und Jérôme d'Ambrosio neu im Driver's Club

Weitere Fahrer im Drivers´Club: Alte Bekannte aus der Formel 1

Sam Bird, Jarno Trulli, Nick Heidfeld und Jérôme d'Ambrosio zeigen somit ebenfalls ihre Unterstützung für die Formel E. Seit der Gründung im Januar ist der Pool von internationalen Top-Namen stetig gewachsen. Sie alle unterstützen die neue Serie und sind bereit, in den Rennen zu starten.

Jarno Trulli ist einer der erfahrensten Fahrer der Formel 1 in der Geschichte dieses Sports. Er fuhr 256 Grand Prix-Rennen und steht damit gemeinsam mit Riccardo Patrese auf dem 3. Platz der Formel-1-Fahrer mit den meisten Grand-Prix-Starts, hinter Rubens Barrichello und Michael Schumacher.
Der Italiener ist weltberühmt für sein Tempo und über die Jahre bereits für Minardi, Prost, Jordan, Renault - denen er einen legendären Sieg in den Straßen von Monte Carlo einbrachte - Toyota und Lotus (heute Caterham) gefahren.

Samuel Bird hingegen verpasste in der letzten Saison nur knapp den GP2 - Titel, erzielte aber mit fünf Siegen die meisten Siege in der Saison 2013. 2012 fuhr er erfolgreich in der Formel Renault 3.5 und war Testfahrer für das Mercedes F1 Team.

Nick Heidfeld hatte sein Formel 1 - Debüt für Prost, bevor er zu Sauber wechselte und Teamkollege von Kimi Räikkönen wurde. Es folgte Williams F1 und später für das BMW Sauber Team. Heidfeld errang seitdem regelmäßig Podiumsplätze und insgesamt 259 Weltmeisterschaftspunkte. Der Deutsche erreichte die letzten 13 Podiumsplätze im Jahr 2011 für Lotus Renault, bevor er seinen Fokus auf die World Endurance Championship und die American Le Mans Series richtete.

Jerome d’Ambrosio fuhr in der Formel Renault 3.5 und GP2, bevor er 2011 sein Debüt in der Formel 1 mit Teamkollege Timo Glock und Marussia gab. Anschließend wechselte er als Reservefahrer zu Lotus F1, ersetzte Romain Grosjean beim Großen Preis von Italien im Jahr 2012 und blieb auch 2013 im Team. 

Welcher Fahrer für welches Teams fährt ist nun Sache der einzelnen Teams. Bisher hat nur das Team Audi Sport ABT  Lucas die Grassi und Daniel Abt als Fahrer bestätigt.

Jarno Trulli sagte im Interview: "Es ist toll, ein Teil der Formel E zu sein und im Drivers´Club aufgenommen zu werden. Ich sehe ein enormes Potential in Elektrorennwagen und freue mich darauf, den technischen Fortschritt der Fahrzeuge und Ihren Platz im Motorsport der Zukunft zu sehen."

Sam Bird sagte: "Ich freue mich sehr, Mitglied im Formel E Drivers´Club zu sein. Elektrofahrzeuge werden in Zukunft eine zunehmend wichtige Rolle in unser aller Leben spielen. Es ist toll, ein Teil dieser Meisterschaftsserie zu sein, die nicht einfach nur Rennen fahren wird, sondern auch zeigen wird, dass elektrische Rennen spannend und unterhaltsam sein können."

Nick Heidfeld sagte: "Es freut mich sehr, dass ich Teil des Drivers´Club bin. Wie viele andere Menschen beobachte ich die Entwicklung der Serie seit geraumer Zeit. Für mich sieht es so aus, daß die Formel E die Serie der Zukunft ist. Die Kombination aus Kompetenz und herausfordernden Stadtkursen in der ganzen Welt ist einfach überwältigend."

Jérôme d'Ambrosio sagte: "Die Formel E ist die Zukunft des Motorsports. Es wird spannend sein zu sehen wie sich die Serie entwickelt, die spannend, umweltfreundlich und unterhaltsam zugleich sein wird."

  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Extreme-E-Dust-Sand-Desert-Speed

Lucas di Grassi: Extreme E ist "eine großartige Marketing-Plattform"

In etwas mehr als vier Monaten soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, ...
von Tobias Bluhm
White-Logo-Tesla-Model-X-Wooden-Logs

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. ...
von Tobias Bluhm
Mitch-Evans-Panasonic-Jaguar-Racing-Berlin-E-Prix-2020-Attack-Mode-activated-ABB-logo-background-blur

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering wird bekanntermaßen die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. Die Briten nehmen diese Rolle nach vier Jahren Formel-E-Pause bereits zum zweiten Mal ein, nachdem sie bereits ...
von Tobias Wirtz
Starting-Lights-Saudi-Arabia-ABB-Formula-E-Championship-Blue

Offener Brief an EU-Kommission: Formel E schließt sich UN-Kampagne "Race To Zero" an

Die ABB FIA Formula E hat am 15. September den "EU 2030 Letter" unterzeichnet. Damit unterstützt die Rennserie die globale Kampagne der Vereinten Nationen für eine CO2-neutrale Wirtschaft. Die Ziele: ...
von Tobias Wirtz