Formula-E-Cars-Punta-del-Este

Weiterer Hersteller soll zur 3. Saison in Formel E einsteigen

Das übergeordnete Thema der Formel E in den vergangenen Wochen waren die zahlreichen Herstellergeschichten. Besonders der Einstieg von Jaguar zur dritten Saison sorgte branchenübergreifend für Schlagzeilen. Darüber hinaus bestätigte Dragon Racing kürzlich seine Ambitionen als Konstrukteur für die kommende Meisterschaft. Aguri hingegen will künftig offenbar als Kundenteam agieren.

Neben Jaguar und Dragon soll zu Saison drei noch ein dritter großer Hersteller einsteigen, bestätigt Ali Russell Direktor Medien und Strategische Partnerschaften der Formel E. "Wir gehen davon aus, in den kommenden Monaten einen zusätzlichen Hersteller anzukündigen. Er wird bei einem bestehenden Team als Partner einsteigen", so Russell gegenüber 'Motorsport.com'.

Dragon bestätigt Gesuch nach Herstellerstatus

Auch Dragon Racing hat vor dem Punta del Este ePrix sein Interesse an einem künftigen Herstellerstatus in der Formel E offiziell bestätigt. "Wir wollen einfach vollständige Kontrolle über unser Auto haben", sagt Oriol Servia, Managing & Commercial Director. Zwar sei man mit Zulieferer Venturi sehr zufrieden, nichtsdestotrotz wolle Dragon sein eigenes Paket schnüren, um die Konkurrenz zu schlagen.

Welches Team bekommt neuen Hersteller?

Noch ist unklar, welches Team von der Partnerschaft betroffen sein könnte. In der untenstehenden Tabelle haben wir die Teams mit ihren voraussichtlichen Herstellern für Saison drei aufgeführt. e.dams, Virgin, und Jaguar haben bereits namhafte Autobauer an der Seite. Und auch Venturi und Mahindra (ebenfalls indischer Autobauer) sind von vornherein mit dem Ziel in die Formel E gekommen, einen eigenen Motor zu bauen.

Gleiches gilt eigentlich für NextEV. Das chinesische Team kämpft allerdings seit Saisonbeginn mit dem eigens entwickelten Doppelmotor. Möglicherweise könnte sich NextEV vom aktuellen Antriebskonzept verabschieden. Dass ein fremder Hersteller einsteigt, ist dennoch eher unwahrscheinlich.

Auch bei Abt ist die Situation eigentlich klar: Schaeffler hat mit dem aktuellen Antriebsstrang gute Arbeit geleistet und wird aller Voraussicht nach an Bord bleiben. Allerdings wäre ein stärkeres Engagement des Volkswagen-Konzerns denkbar. Die Wolfsburger könnten mit einer ihrer Marken - vermutlich VW oder Audi - noch mehr in den Vordergrund treten. Eine werksseitige Unterstützung wäre zum Beispiel durch Budget, technologisches Know-how oder Marketing vorstellbar. Dagegen spricht jedoch der Abgasskandal bei VW, durch den der Konzern zu Einsparungen gezwungen wird. Eine Ausweitung der sportlichen Investitionen würde wohl ein fragwürdiges Signal nach außen senden.

Nachdem sich Dragon wie beschrieben erst kürzlich zu einem eigenen Motor bekannt hat, blieben nur noch Aguri und Andretti übrig. Ersteres Team wurde in den vergangenen Monaten immer wieder mit einem großen japanischen Hersteller in Verbindung gebracht. Allerdings betonte Teamchef Mark Preston erst vergangene Woche, dass man nach einem Zulieferer suche und somit nicht selbst entwickeln wolle. Theoretisch könnte besagter Konstrukteur aber auch neu in die Formel E kommen.

Andretti hingegen wollte bereits in Saison eins mit eigenem Antriebsstrang von Andretti Technologies antreten. Seitdem die Amerikaner jedoch in Donington den Notanker warfen und zum alten Motor der ersten Saison zurückkehrten, ist es relativ still um den eigenen Antriebsstrang geworden. Somit erscheint ein Herstellereinstieg derzeit bei Aguri und Andretti am wahrscheinlichsten.

Durch die steigende Beliebtheit der Formel E bei den Großen der Automobilbranche nimmt die Elektroserie indes früher Fahrt auf als geplant. "Um ehrlich zu sein, sind wir positiv überrascht", sagt Russell. "Wir erreichen jetzt schon Phase zwei, deren Ziel es ist, Teams und Hersteller zu verheiraten, sodass die großen Autobauer ihre Technologien promoten können. Wir dachten, diese Phase wäre frühestens in Saison drei zu erreichen, deshalb freuen wir uns natürlich über die Pace, mit der wir wachsen."

Voraussichtliche Kombinationen Team/Hersteller in Saison 3

Abt - Schaeffler

Aguri - Zulieferer

Andretti - Andretti Technologies

Dragon - Dragon

e.dams - Renault

Jaguar - Jaguar

Mahindra - Mahindra

NextEV - NextEV

Venturi - Venturi

Virgin - DS

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Pipo-Derani-Mahindra-Marrakech-Rookie-Test

Nachhaltigkeit: Virgin & Mahindra erhalten Exzellenz-Auszeichnung der FIA

Im Kampf gegen den Klimawandel hat die FIA zwei Formel-E-Teams mit der höchsten Umweltzertifizierung für Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Für ihre Bemühungen wurden Mahindra und Virgin kürzlich in das Portfolio der im ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-Mexiko

Gespräche mit Herstellern: Formel E plant neue Support-Rennserie

Das vorzeitige Ende der Rahmenserie Jaguar I-Pace eTrophy war eine schlechte Nachricht für alle Besucher eines E-Prix - zumindest wenn in Zukunft wieder Publikum an den Rennstrecken zugelassen werden sollte. Die ...
von Tobias Wirtz
Rosberg-Xtreme-Racing-Car

Nico Rosberg startet mit eigenem Team in neuer Elektro-Rennserie Extreme E

Nico Rosberg kehrt an die Rennstrecke zurück: Etwas mehr als vier Jahre nach seinem WM-Titelgewinn und dem anschließenden Rückzug aus der Formel 1 steigt der 35-Jährige in den elektrischen Motorsport ...
von Timo Pape
SuperCharge-Fahrzeug

"SuperCharge": Neue Elektro-Rennserie für Crossover-Fahrzeuge vorgestellt

Am Mittwochnachmittag wurde eine weitere neue E-Rennserie vorgestellt: Die sogenannte SuperCharge setzt auf vollelektrische Crossover-Rennwagen und will ab 2022 auf Innenstadt-Rennstrecken rund um den Globus an den Start gehen. Auf ...
von Timo Pape