Nico-Rosberg-Gen2-Spin

XXL-Fotostrecke: Nico Rosbergs wilde Formel-E-Fahrt durch Berlin

Schon am Freitag war Nico Rosberg, der letzte deutsche Weltmeister in der Formel 1, eine der größten Attraktionen in Berlin. Der 32-Jährige, der am Rennsamstag in der Hauptstadt vor ausverkauftem Haus das Gen2-Fahrzeug für die nächste Saison der Formel E präsentieren wird, bekam bereits heute einen ersten Vorgeschmack seines Renngefährts.

Bei einem Showrun durch die Berliner Innenstadt präsentierte Rosberg schon am Freitag den futuristischen Flitzer vor den Augen der verblüfften Berliner. Nach Stationen am Brandenburger Tor, Donuts auf dem Potsdamer Platz und einem Fototermin am Reichstag erreichte der gebürtige Wiesbadener schließlich den Formel-E-Kurs in Berlin-Tempelhof, wo er sich den Fragen und Kameras von Journalisten stellte.

Die besten Fotos von Rosbergs Ritt durch die Hauptstadt findest du unten zum Durchstöbern. Die Samstagsfahrt des Deutschen auf der Rennstrecke beginnt übrigens knapp zwei Stunden vor Rennstart um 16:10 Uhr. Der E-Prix startet schließlich um 18 Uhr. Das Erste und Eurosport übertragen das Spektakel aus der Hauptstadt live.

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Formel-E-Rückspiegel

Satirischer Blick in die Glaskugel (1/2): Das passiert in der Formel-E-Saison 2021

Nach einem zerrütteten Formel-E-Jahr 2020 soll in der ersten WM-Saison der Serie alles besser werden. Wie in jedem Jahr hat e-Formel.de einen satirischen Blick in die Glaskugel geworfen. Wir prophezeien mit ...
von Timo Pape
Rosberg-Extreme-E-Test-Spanien

TV: ProSieben MAXX überträgt Extreme-E-Rennen live in Deutschland, Österreich & Schweiz im Fernsehen

Die Live-Rennen der neuen Offroad-Rennserie Extreme E werden in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf dem Free-TV-Sender ProSieben MAXX übertragen. Das bestätigte der Veranstalter am Montagmorgen.
von Timo Pape
Venturi-Formula-E-Car-Saudi-Arabia

Leichte Kostensteigerung: So viel kostet ein Formel-E-Fahrzeug in der Gen3-Ära

Die Reduzierung der Kosten war in der jüngsten Vergangenheit der Formel E ein großes Thema. So dürfen die Gen3-Hersteller etwa bis einschließlich 2026 nur im 2-Jahres-Rhythmus einen neuen Antrieb homologieren. Mit der ...
von Tobias Wirtz
Formula-E-Gen-2-Car-in-the-Dark

Formel-E-Hersteller dürfen auch in Gen3 nur alle 2 Jahre neuen Antrieb homologieren, Testfahrten reduziert

Mit der Veröffentlichung der Hersteller-Registrierung für die Gen3-Ära der Formel E hat der Weltautomobilverband FIA die neuen Regeln für Hersteller in den Saisons 9 bis 12 bekannt gegeben. Neben einer ...
von Tobias Wirtz