GroßbritannienJaguar TCS Racing

Jaguar TCS Racing
Teamchef
James Barclay
Website
jaguar.de/jaguar-racing/index.html
Twitter
@JaguarRacing
Instagram
@jaguarracing
Facebook
@JaguarRacing
YouTube
Link

Nach einer zwölfjährigen Abstinenz vom Motorsport kehrte Jaguar zur Formel-E-Saison 2016/17 auf die internationale Bühne zurück. Das Formel-E-Team ist damit der direkte Nachfolger des ehemaligen Formel-1-Rennstalls, der 2005 von Red Bull Racing übernommen wurde. Die britische Traditionsmarke blickt auf eine lange Geschichte im Motorsport zurück: Zwischen 1951 und 1990 gewann die "Raubkatze" siebenmal die 24 Stunden von Le Mans. Jaguar wurde Sportwagen-Weltmeister, Tourenwagen-Europameister, siegte bei der Rallye Monte Carlo und mehrfach bei den 24 Stunden von Daytona.

In der Formel E war Jaguar der erste Neueinsteiger nach Gründung der Meisterschaft und übernahm den Startplatz des ausgeschiedenen "Trulli Formula E Team". Aufgrund des zweijährigen Erfahrungsrückstands auf die Konkurrenz dauerte es einige Zeit, bis Jaguar um Podestplätze und Siege kämpfen konnte. Obwohl die Briten mit Nelson Piquet jr. den Champion von Saison 1 verpflichtet hatten, war es dessen Teamkollege Mitch Evans, der beim Rom E-Prix 2018 schließlich den Debütsieg für Jaguar in der Formel E einfuhr.

Mit Evans und Sam Bird, der vor der Saison 2021 von Virgin zu Jaguar gewechselt war, besaß das Team mutmaßlich eine der stärksten Fahrerpaarungen der Formel E und gehörte in den vergangenen Jahren immer zu den Siegkandidaten. 2021 und 2023 erreichte das Jaguar den zweiten Platz der Teamwertung.

Für die Saison 2024 verpflichtete das Team Vizeweltmeister Nick Cassidy, der die Nachfolge von Sam Bird antritt.

Stammfahrer

Ersatzfahrer

Weitere Fahrer

Statistiken

0

Meisterschaften

13

Rennsiege

1

Beste Rennplatzierung

8,56

Ø Rennplatzierung

35

Podiumsplatzierungen

7

Pole-Positions

21

Super-Pole-Teilnahmen

29

Gruppensiege

22,24

Ø Startplatz

14

Schnellste Runden

20

FANBOOSTs

1.121

Gesamtpunkte

97

Gefahrene Rennen

6.350

Gefahrene Rennrunden

15.730,16 km

Gefahrene Renndistanz

35

Gefahrene Testtage

3.870

Gefahrene Testrunden

12.222,77 km

Gefahrene Testdistanz

Verwandte Nachrichten

Advertisement