E-Serien

Erste Elektro-Motorrad-Rennserie "MotoE World Cup" startet 2019

Tobias Wirtz

Tobias Wirtz

Die Anzahl der elektrischen Rennserien nimmt weiter zu. Nach der Formel E, die bereits seit 2014 ihre Rennen austrägt, wurden mit der autonomen Rennserie Roborace, der kürzlich in EPCS (Electric Production Car Series) umbenannten Electric GT, der Formel-E-Rahmenserie Jaguar I-PACE eTROPHY sowie der Deutschen Elektro-Kart Meisterschaft (DEKM) weitere lokal emissionsfreie Serien vorgestellt. Nun kommt mit dem FIM Enel MotoE World Cup die erste elektrische Rennserie auf zwei Rädern hinzu.

Bei einem Event in Rom präsentierte die Dorna Sports S.L., der kommerzieller Rechteinhaber der MotoGP und der Superbike-Weltmeisterschaft mit Sitz in Madrid, die weltweit erste rein elektrische Motorradserie. Stattfinden sollen die Rennen im Rahmenprogramm der MotoGP. 'E-Racing365' berichtet, dass gleichzeitig erste Details bekanntgegeben wurden: Jedes der sieben Privatteams der MotoGP wird zwei Maschinen erhalten. Um vier weitere Motorräder dürfen sich die aktuellen Teams aus Moto2 und Moto3 bewerben. Damit umfasst das Starterfeld insgesamt 18 Maschinen.

Die derzeitigen Planungen sehen für die Debütsaison 2019 vor, Rennen im Rahmen von fünf europäischen Läufen der MotoGP auszutragen. In den folgenden Jahren soll der Rennkalender erweitert werden und die Rennserie dann, ihrer Bezeichnung World Cup entsprechend, weltweit ausgetragen werden. Geplant sind Sprintrennen über etwa zehn Runden.

Die MotoE wird im Februar 2019 erstmals auf der Strecke zu sehen sein. Dann finden die ersten offiziellen Testfahrten auf dem Circuito de Jerez statt.

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 6.