Extreme E: Abt & weitere Fahrer bewerben sich

Audi-Formel-E-Pilot Daniel Abt ist das neueste Mitglied im Fahrer-Pool der Elektro-Offroad-Serie Extreme E. Gemeinsam mit einigen weiteren bekannten Gesichtern aus dem Motorsport hat er somit sein Interesse an einer Extreme-E-Teilnahme signalisiert: Antonio Felix da Costa, Loic Duval, Karun Chandhok, Jerome d'Ambrosio, Oliver Turvey, James Rossiter, Billy Monger, Sam Sunderland, Chris Ingram, Krisztian Szabo und Zoltan Bessenyey.

Das sogenannte Driver Programme der künftigen Elektro-Rallye, die 2021 starten wird, ist das Äquivalent zum ehemaligen "Drivers' Club" der Formel E. Dort bewerben sich Fahrer, die Interesse haben, in der Serie anzutreten. Dies soll es für Teams einfacher machen, Vertragsverhandlungen mit Fahrern zu führen.

"Ich bin ein großer Fan von Projekten, die auf den ersten Blick ein bisschen verrückt aussehen", sagt Abt, der seit der ersten Formel-E-Saison 2014/15 gemeinsam mit Audi Sport ABT Schaeffler dabei ist. "Die Formel E war für alle eine Premiere, und wir verfolgen mit Extreme E einen ähnlichen Weg. Ich habe vollstes Vertrauen in die Menschen, die hinter dem Projekt stehen, und bin sehr glücklich dabei zu sein."

"Extreme E ist eine unglaubliche Herausforderung, zu all diesen Orten zu reisen und sich mit anderen Teams und Fahrern auf höchstem Niveau zu messen", so der Deutsche weiter. "In jedem Fall ist der ODYSSEY 21 (das Einheitsfahrzeug von Extreme E) ein echtes Biest, sodass ich es kaum erwarten kann, es zum ersten Mal zu fahren! Ich habe bisher keine Erfahrung mit Offroad-Rennen - abgesehen von der Tatsache, dass meine Familie eine lange und erfolgreiche Motocross-Geschichte hat, falls das zählt! Trotzdem kann ich mich schnell auf neue Herausforderungen einstellen und mache mir keine Sorgen."

Die Teams Venturi, HWA, Veloce Racing und eben ABT Sportsline sind für die erste Saison bereits bestätigt. Abt darf sich sicherlich gute Chancen ausrechnen, für den Rennstall seines Vaters Hans-Jürgen anzutreten. Womöglich ja an der Seite von Timo Scheider, der ebenfalls bereits Teil des Fahrer-Pools ist. Das erste Extreme-E-Rennen wird im Februar 2021 stattfinden.

von Svenja König 

Zurück

Formel-E-CEO Jamie Reigle: Brasilien & Japan Kandidaten für künftigen Rennkalender

Die sechste Saison der Formel E wartet mit neuen Rennen in Seoul, Jakarta und London auf. Doch auch für die Zukunft hat die Elektroserie große Pläne: Formel-E-Geschäftsführer Jamie Reigle möchte dem Rennkalender weitere Stationen in Japan und Brasilien ...


von Svenja König

Formel E: Konzept für Gen3-Auto mit 450 kW kurz vor Finalisierung

Das aktuelle "Gen2"-Fahrzeug der Formel E hat gerade einmal ein Viertel seines Lebenszyklus hinter sich. Nichtsdestotrotz steht das Konzept seines Nachfolgers ab 2022 beinahe fest. Nun wurden erste konkrete Details zur geplanten Technik der dritten Fahrzeuggeneration bekannt. Laut ...


von Tobias Wirtz

Pascal Wehrlein ohne Formel-E-Punkte in Diriyya: "Schwieriger Start in die Saison"

Es war ein durchwachsener Formel-E-Saisonauftakt in Diriyya für das indische Team Mahindra. Jerome d'Ambrosio zeigte mit zwei Super-Pole-Platzierungen immerhin, dass die Geschwindigkeit auf eine Runde da war. Im Rennen fehlte jedoch einiges. Pascal Wehrlein erwischte sogar ein völlig ...


von Svenja König