Formel E: Heidfeld erklärt Stinkefinger-Angriff

Nick Heidfeld hatte sich beim Marrakesch E-Prix am Samstag nicht so ganz unter Kontrolle. Nach einem Kontakt mit Antonio Felix da Costa (Andretti) zeigte der Deutsche seinem Rivalen den Stinkefinger. "Das waren mindestens zwei Finger", scherzte Heidfeld anschließend im Gespräch mit den Kollegen von 'Motorsport-Magazin'.

Grund für seinen kleinen Ausraster sei die zum Teil sehr harte Gangart während des Formel-E-Rennens von Marokko gewesen. 
"Ich bin normalerweise sehr kontrolliert, aber da kommen die Emotionen hoch und die müssen manchmal raus. Mein Auto war am Ende ziemlich kaputt, die Lenkung war kaputt und Teile vom Flügel fehlten. Dann ist es nur menschlich, dem anderen seine Grüße auszurichten", so Heidfeld.

Während sein Mahindra-Teamkollege Felix Rosenqvist in Marrakesch siegte, wurde Heidfeld Siebter und holte immerhin ein paar wichtige Punkte, auch wenn es eher ein Wochenende zum Vergessen für ihn war. Auch in der Gesamtwertung liegt der Mönchengladbacher auf Rang sieben.

von Timo Pape 

Zurück

Programm, Anreise, Informationen: Alles, was du zur Formel E in Bern wissen musst

In wenigen Tagen ist es soweit: Mit dem Bern E-Prix 2019 startet die Formel E in ihr letztes Europa-Rennen. Nach dem historischen Rennen in Zürich 2018, dem ersten Rundstreckenrennen in der Alpenrepublik nach mehr als 63 Jahren, macht ...


von Tobias Wirtz

Jean Todt sauer über Termin-Überschneidungen mit WEC, Änderungen noch möglich

Am Freitag stellte die Formel E ihren provisorischen Rennkalender für die kommende Saison 2019/20 vor. Viel Freude kam dabei allgemein nicht auf. Der Schweizer E-Prix musste nach unseren Informationen sehr kurzfristig gestrichen werden, zudem finden sich abermals zwei vakante Terminslots ...


von Timo Pape

Elektroband & Leichtbau: Wie voestalpine die E-Mobilität weiterentwickelt

Anzeige | Bis zu 14 Millionen Elektroautos könnten bis 2025 auf den Straßen unterwegs sein, Das prophezeit die Handelsblatt-Studie "Die Rolle von Stahl in der Elektromobilität" im Auftrag von voestalpine. Mit dieser enormen Zahl Autos ginge auch ein enormer ...


von Timo Pape