Formel E: Heidfeld erklärt Stinkefinger-Angriff

Nick Heidfeld hatte sich beim Marrakesch E-Prix am Samstag nicht so ganz unter Kontrolle. Nach einem Kontakt mit Antonio Felix da Costa (Andretti) zeigte der Deutsche seinem Rivalen den Stinkefinger. "Das waren mindestens zwei Finger", scherzte Heidfeld anschließend im Gespräch mit den Kollegen von 'Motorsport-Magazin'.

Grund für seinen kleinen Ausraster sei die zum Teil sehr harte Gangart während des Formel-E-Rennens von Marokko gewesen. 
"Ich bin normalerweise sehr kontrolliert, aber da kommen die Emotionen hoch und die müssen manchmal raus. Mein Auto war am Ende ziemlich kaputt, die Lenkung war kaputt und Teile vom Flügel fehlten. Dann ist es nur menschlich, dem anderen seine Grüße auszurichten", so Heidfeld.

Während sein Mahindra-Teamkollege Felix Rosenqvist in Marrakesch siegte, wurde Heidfeld Siebter und holte immerhin ein paar wichtige Punkte, auch wenn es eher ein Wochenende zum Vergessen für ihn war. Auch in der Gesamtwertung liegt der Mönchengladbacher auf Rang sieben.

von Timo Pape 

Zurück

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte Rundenzahl, sondern über ...


von Timo Pape

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel E zurückziehen ...


von Tobias Bluhm

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den beidne Dauerrivalen Sebastien Buemi und Lucas di Grassi. ...


von Tobias Wirtz