Formel E: Neues Teampersonal für Mahindra

Der Formel-E-Rennstall Mahindra Racing hat zwei neue Schlüsselfiguren an Bord geholt. Die Inder verpflichteten David Clarke als neuen Teammanager sowie Paul Willett als neuen Chefmechaniker. Das verkündete Mahindra am Mittwoch. Beide Neuverpflichtungen bringen viel Expertise mit ins Team.

Clarke war zuvor in gleicher Position bei DS Techeetah tätig und so am Gewinn der Fahrer- und Teamtitel in der abgelaufenen Saison beteiligt. Techeetah, wo Clarke seit Oktober 2018 arbeitete, hatte kürzlich bekanntgegeben, Nigel Beresford von Dragon Racing als Nachfolger für Clarke verpflichtet zu haben. Vor seiner Formel-E-Zeit war er zehn Jahre bei Mercedes-Benz HPE in Brackley, wo er unter anderem an der Entwicklung des aktuellen Hybrid-V6-Motors für die Formel 1 beteiligt war. Anschließend ging er für dreieinhalb Jahre in die DTM und arbeitete als Chefingineur für Qualität und Zuverlässigkeit bei HWA.

Willett verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung als Mechaniker in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC), der Blancpain GT Serie und der Asian Le Mans Series. Der Brite arbeitete zuletzt für Strakka Racing.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Zahlen, Daten, Fakten: Statistiken zur Formel E in Mexiko

Nach dem turbulenten Mexico City E-Prix der Formel E am Samstag haben wir das Rennen ganz genau unter die Lupe genommen und in einem ausführlichen Statistik-Artikel aufbereitet. Darin beleuchten wir unter anderem die statistischen Besonderheiten aus Mexiko, Attack-Mode-Aktivierungen oder die Performance alle ...


von Tobias Wirtz

Mexiko: De Vries beklagt technisches Bremsproblem, Vandoorne "super enttäuscht"

Das Formel-E-Werksteam von Mercedes erlebte in Mexiko-Stadt einen gebrauchten Tag. Nach vielversprechenden Leistungen in der Qualifikation erreichten nach Unfällen weder Stoffel Vandoorne noch Nyck de Vries das Ziel - die Enttäuschung ist groß. Teamchef James spricht nach dem ...


von Tobias Bluhm

Pole-Sitter Lotterer erklärt Porsche-Debakel in Mexiko: "Nicht das Ergebnis, das ich mir gewünscht habe"

Nach der ersten Formel-E-Pole für Porsche erlebte das Team in Mexiko einen rabenschwarzen E-Prix. Besonders Andre Lotterer, der von Startplatz 1 ins Rennen gegangen war, haderte nach dem Rennen mit zahlreichen Kollisionen, die ihn schließlich zur Aufgabe ...


von Timo Pape