Mahindra verpflichtet neuen Chefingenieur

Mit dem Start in die Formel-E-Saison 2021 wird Mahindra Racing von neuem Führungspersonal an der Rennstrecke unterstützt. Wie das Team am Montagvormittag bestätigte, übernimmt Josef Holden fortan als Performance-Direktor die Leitung für das Vor-Ort-Geschehen an der Rennstrecke bei den Indern. In dieser Rolle ersetzt er Toni Cuquerella, der den Rennstall stattdessen nach einer Übergangsphase als Senior-Berater auf administrativer Seite begleiten wird.

Zuletzt zeichnete Holden in den Strategie- und Antriebsstrang-Abteilungen bei Mercedes AMG High Performance Powertrains (HPP) verantwortlich, wo er seit 2015 das Formel-1-Team aus Brixworth begleitete. Zuvor war er zwei Jahre bei Marussia angestellt, wo er sich 2013 unter anderem als Performance-Ingenieur um das Fahrzeug von Jules Bianchi kümmerte.

"In meiner gesamten Laufbahn war es mir immer wichtig, Daten und Ingenieursprinzipien zu nutzen, um die Leistungsgrenzen von Antriebssträngen auszuweiten und Siege zu feiern", erklärt Holden. "Das nächste Kapitel ist für mich die Fortsetzung dieses Bestrebens mit Mahindra Racing. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Formel E die Zukunft des Motorsports ist. Ich freue mich darauf, mit dem Team zusammenzuarbeiten und auf den bisherigen Erfolgen aufzubauen."

Mahindra-Teamchef Dilbagh Gill begrüßt die Neuverpflichtung: "Wir freuen uns, dass Josef als Performance-Direktor zum Team gestoßen ist. Seine Erfahrungen sind sehr wertvoll, und wir freuen uns darauf, auf den vielen positiven Erfahrungen der vergangenen Saison aufzubauen. Wir wollen das Team dorthin zurückbringen, wo es hingehört: an die Spitze des Starterfeldes. Wir freuen uns auch über Tonis neue Rolle. Sein Beitrag zu unserem Team und seine Führungsqualitäten sind immens, und wir sind gespannt auf den Moment, an dem wir über einige der Programme sprechen können, an denen er arbeiten wird."

In der nächsten Saison wird Mahindra planmäßig einen von ZF Friedrichshafen entwickelten Antriebsstrang in der Formel E einsetzen. Das letzte Meisterschaftsjahr schloss das Team auf Platz 9 in der Gesamtwertung ab.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

TV: ProSieben MAXX überträgt Extreme-E-Rennen live in Deutschland, Österreich & Schweiz im Fernsehen

Die Live-Rennen der neuen Offroad-Rennserie Extreme E werden in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf dem Free-TV-Sender ProSieben MAXX übertragen. Das bestätigte der Veranstalter am Montagmorgen. Der Deal umfasst jedoch nicht nur die Ausstrahlung im Fernsehen, sondern auch alle digitalen ...


von Timo Pape

Leichte Kostensteigerung: So viel kostet ein Formel-E-Fahrzeug in der Gen3-Ära

Die Reduzierung der Kosten war in der jüngsten Vergangenheit der Formel E ein großes Thema. So dürfen die Gen3-Hersteller etwa bis einschließlich 2026 nur im 2-Jahres-Rhythmus einen neuen Antrieb homologieren. Mit der Veröffentlichung den Informationen rund um die Hersteller-Registrierung hat ...


von Tobias Wirtz

Formel-E-Hersteller dürfen auch in Gen3 nur alle 2 Jahre neuen Antrieb homologieren, Testfahrten reduziert

Mit der Veröffentlichung der Hersteller-Registrierung für die Gen3-Ära der Formel E hat der Weltautomobilverband FIA die neuen Regeln für Hersteller in den Saisons 9 bis 12 bekannt gegeben. Neben einer Reduzierung der Testmöglichkeiten sieht das Regelwerk vor, das ...


von Tobias Wirtz