Marrakesch: Strafversetzung für Felix da Costa

Schlechte Neuigkeiten für Diriyya-Rennsieger Antonio Felix da Costa. Nachdem sich der Portugiese im Qualifying für den Marrakesch E-Prix auf Position 3 qualifiziert hatte, wurde er von der Rennleitung nachträglich strafversetzt. Aufgrund einer Überschreitung der maximal erlaubten Leistung während seiner Aufwärmrunde muss Felix da Costa in der Startaufstellung drei Plätze nach hinten und wird das Rennen in der Folge nur von Platz 6 aus aufnehmen.

Hintergrund ist offensichtlich, dass Felix da Costa zu früh in den 250-kW-Qualifying-Modus seines Elektromotors schaltete. Laut Formel-E-Regelwerk darf ein Fahrer im Qualifying in der ersten Runde nach dem Verlassen der Boxengasse nur 200 kW nutzen. Üblicherweise fahren die Piloten daher eine weitere Runde zur Akklimatisierung, an deren Ende sie in den Qualifying-Modus mit 250 kW wechseln. Felix da Costa verzichtete jedoch überraschend auf diese Aufwärmrunde und wechselte bereits zum Ende seiner Outlap in den höchsten Leistungsmodus seines E-Motors. Logischerweise überschritt er dabei den erlaubten Wert von 200 kW. In der Folge muss er das Rennen nun von Position 6 aus in Angriff nehmen.

Der Marrakesch E-Prix startet um 16 Uhr. Eurosport überträgt das Rennen live im deutschen Free-TV, das ZDF zeigt den E-Prix zudem im Live-Stream. Auf e-Formel.de findest du zudem wie immer einen umfassenden Live-Ticker, in dem du nichts aus Marokko verpasst.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Keine Bewilligung für Rennstrecke: Zürich erteilt Formel E Absage für 2020

In Zürich wird 2020 kein Formel-E-Rennen stattfinden. Das bestätigte der Stadtrat der Limmatstadt am Mittwochnachmittag. Hintergrund ist ein Beschluss der ETH Zürich und des Züricher Stadtrates, die die nötigen Baumaßnahmen für den geplanten ...


von Tobias Bluhm

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den Franzosen rundenlang um ...


von Tobias Bluhm

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich auf dem sechsten ...


von Tobias Bluhm