NIO: Turvey bleibt wohl, Rowland testet

Oliver Turvey wird voraussichtlich auch in der kommenden fünften Formel-E-Saison für NIO antreten. Das berichtet 'e-racing365'. Zwar habe der Brite mit diversen anderen Teams gesprochen, letztlich soll aber kein neuer Vertrag zustande gekommen sein. Ein Mitgrund dafür sei seine Fingerverletzung beim New York E-Prix gewesen. Denn: Nach dem Saisonfinale musste sich Turvey einer Operation unterziehen - eine Schraube wurde erst vergangene Woche aus seiner Hand entfernt. Somit konnte er bislang keinerlei Testerfahrungen im neuen Gen2-Auto sammeln. Das soll erst demnächst passieren.

Die Testfahrten bei NIO übernahm bislang gänzlich Luca Filippi, der nach eigener Aussage gegenüber 'e-Formel.de' auch noch in der kommenden Saison einen gültigen Vertrag beim chinesischen Team mit britischer Rennlizenz besitzt. Trotz mäßiger Leistungen in Saison 4 gilt Filippi als realistischer Stammfahrer-Kandidat für ein weiteres Jahr bei NIO.

Ein anderer Kandidat ist womöglich Oliver Rowland. Der Brite, der beim Punta del Este E-Prix 2016 anstelle des verletzten Nick Heidfeld für Mahindra startete, soll im September - neben weiteren Piloten - für NIO testen. Rowland hatte zeitweise gute Chancen auf das vakante Cockpit bei Nissan e.dams gehabt, spielt nun aber wohl keine Rolle mehr in den Plänen der Japaner. Ob NIOs Simulator-Fahrer Harry Tincknell beim Testen zum Einsatz kommen wird, bleibt abzuwarten.

von Timo Pape 

Zurück

Vor Beginn der letzten Brexit-Verhandlungsrunde: Formel E fürchtet "No Deal"

Wenige Wochen vor der letzten geplanten Brexit-Verhandlungsrunde gibt es noch immer keine Aussicht auf ein gemeinsames Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union. Die Briten traten Ende Januar aus der EU aus, bis Ende 2020 gilt allerdings eine ...


von Tobias Bluhm

Race-at-Home-Schwindel: Disqualifikation & deftige Geldstrafe für Daniel Abt

Audi-Pilot Daniel Abt wurde nach dem fünften Formel-E-Lauf der E-Sports-Serie "Race at Home Challenge" für ein bemerkenswertes Vergehen bestraft. Weil der Deutsche das virtuelle Rennen in Berlin-Tempelhof nicht selbst bestritt, sondern einen Simracer sein Fahrzeug steuern ließ, wurde er nachträglich vom ...


von Tobias Bluhm

Race at Home Challenge: Oliver Rowland gewinnt in Berlin

Nissan-Pilot Oliver Rowland hat den fünften Saisonlauf der "Race at Home Challenge" der Formel E gewonnen. In einem spannenden Rennen auf der virtuellen Strecke in Berlin-Tempelhof siegte er vor Mercedes-Pilot Stoffel Vandoorne und Daniel Abt (Audi). Pascal Wehrlein ...


von Tobias Wirtz