Sebastien Ogier wird Botschafter für Extreme E

Der sechsfache Rallye-Weltmeister Sebastien Ogier wird Botschafter von Extreme E. Das hat die neue Elektro-SUV-Serie am Freitagmorgen bekanntgegeben. Der Franzose soll den Aufbau der Meisterschaft aus Fahrersicht beratend begleiten, ähnlich wie einst Lucas di Grassi in der Entstehungszeit der Formel E. Das deutsche Team ABT Sportsline, das vor knapp zwei Wochen seinen eigenen Einstieg in die Extreme E bekanntgegeben hatte, begrüßte Ogier als Erster über Twitter: "Willkommen in der Extreme-E-Familie, Sebastien Ogier!"

Ogier soll vor der Debütsaison Anfang 2021 seinen Input bei allen wichtigen Themen geben, die das Sportliche sowie Technische Reglement betreffen. Darüber hinaus wird er bei der Streckenfindung und bei der Weiterentwicklung des Offroad-Buggys "ODYSSEY 21" ein Wörtchen mitreden - gerade während des anstehenden Testprogramms, bevor das Chassis im März 2020 an die Teams übergeben wird. Gemeinsam mit Extreme E will Ogier auf die Umweltprobleme weltweit aufmerksam machen.

"Ich freue mich sehr, nun ein Teil von Extreme E zu sein", sagt Ogier. "Die Serie ist wirklich einzigartig - es gibt nichts Vergleichbares. Es war toll, das Auto beim 'Goodwood Festival of Speed' zum ersten Mal in echt zu sehen. Ich kann es kaum abwarten, anzufangen mit dem Team von Extreme E zu arbeiten. Ich werde sicherstellen, dass wir das beste Fan-Erlebnis und gleichzeitig die kniffligsten Herausforderungen für die Fahrer vorfinden werden."

Formel-E-Boss und Extreme-E-Mitbegründer Alejandro Agag ergänzt: "Sebastien zählt zu den talentiertesten Fahrern in der Geschichte des Motor- und Rallyesports. Seine Unterstützung wird für uns unbezahlbar sein - wir könnten keinen Besseren an Bord haben."

von Timo Pape 

Zurück

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte Rundenzahl, sondern über ...


von Timo Pape

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel E zurückziehen ...


von Tobias Bluhm

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den beidne Dauerrivalen Sebastien Buemi und Lucas di Grassi. ...


von Tobias Wirtz