Startschuss für voestalpine European Races

Anzeige | Fast ein Jahr ist seit der Ankündigung im Rahmen des Berlin E-Prix 2018 vergangen, nun ist es endlich soweit: Die voestalpine European Races stehen vor der Tür. Der Fahrer mit den besten Podiumsplätzen bei den Europa-Rennen in Rom, Paris, Monaco, Berlin und Bern erhält beim letzten Rennen der voestalpine European Races in Bern die 3D-gedruckte Trophäe von voestalpine. Den Auftakt bildet der Rom E-Prix am Samstag (13. April).

Bei den Fahrern der Formel E kommt die neue Challenge gut an: "Die voestalpine European Races sind ein großer Anreiz und in etwa vergleichbar mit einem Grand Slam im Tennis", erklärt Dragon-Pilot Maximilian Günther in Rahmen einer voestalpine-Veranstaltung in Linz gegenüber 'e-Formel.de'. "Im Endeffekt wollen alle Fahrer einen Wettbewerb gewinnen, und bei den fünf Europa-Rennen kann man nun zusätzlich etwas gewinnen. Es macht die Serie nochmals spannender, deshalb freue ich mich sehr darauf."

Für voestalpine geht es mit den European Races so richtig los in der Formel E. Der österreichische Technologiekonzern sponsert die Europa-Rennen in dieser Saison sowie auch im kommenden Jahr. Zudem engagiert sich voestalpine bei anderen Aktionen.

e-Formel.de bietet für die anstehende Europa-Saison eine eigene Ergebnis-Seite an. Mit eigenständigen Tabellen kannst du dich stets über den aktuellen Stand der voestalpine European Races informieren - sowohl bei den Fahrern als auch bei den Teams.

von Timo Pape 

Zurück

Kommando zurück: Induktionsstreifen statt Schnellladen ab Formel-E-Saison 9

Da war die Formel E ihrer Zeit wohl ein bisschen zu weit voraus: Nachdem die Elektroserie Ende 2019 verkündet hatte, ab ihrer dritten Fahrzeuggeneration (Ende 2022) 30-sekündige Schnellladeboxenstopps einzuführen, ruderte sie nun zurück. Die Technik sei bis dahin ...


von Timo Pape

Mitch Evans: Nicht in die F1 zu kommen, "wird mich für den Rest meines Lebens verfolgen"

Mitch Evans zählt nach dreieinhalb Saisons zu den Topfahrern der Formel E. Mit Jaguar Racing ist er inzwischen in der Position, um Siege und womöglich sogar die Meisterschaft zu kämpfen. Der Neuseeländer durchlebte jedoch auch tiefe Täler. Vor ...


von Timo Pape

Rowland über Nissan-Teamkollege Buemi: "Er ist wie ein großer Bruder für mich"

Das Formel-E-Team Nissan e.dams geht auch in diesem Jahr mit Sebastien Buemi und Oliver Rowland an den Start. Das Duo fuhr bereits in der letzten Saison gemeinsam in der Elektroserie, nachdem Rowland kurzfristig das Cockpit von Nico Prost übernommen ...


von Tobias Bluhm