European Races: Wertungssystem bleibt

Nach der Erstausgabe der voestalpine European Races in der Saison 2018/19 wird der österreichische Technologie-Konzern auch in der bevorstehenden sechsten Saison als Schirmherr aller Europa-Rennen der Formel E auftreten. Eine Veränderung am Wertungssystem hin zum Punktesystem der FIA wird es dabei nicht geben: Der Fahrer mit den meisten Siegen bei den fünf Europa-Läufen - Rom (4. April), Paris (18. April), Berlin (21. Juni) sowie London (25. und 26. Juli) - wird wie in diesem Jahr eine von voestalpine im speziellen 3D-Druck hergestellte Trophäe erhalten. In Saison 5 hatte sich der spätere Meister Jean-Eric Vergne (DS Techeetah) den Pokal gesichert.

"Mit den voestalpine European Races, die in den Herzen der europäischen Städte stattfinden, bringen wir die Mobilität der Zukunft direkt zu den Menschen, potenziellen Kunden und Mitarbeitern von morgen", erklärt voestalpine-CEO Herbert Eibensteiner. "Als Hauptsponsor der voestalpine European Races möchten wir auch einen Beitrag dazu leisten, dass die E-Mobilität dort ankommt, wo sie am meisten gebraucht wird, nämlich im urbanen Raum."

von Timo Pape 

Zurück

Lucas di Grassi analysiert Audi-Saisonstart: "Zählen noch nicht zu den Top-3-Teams"

Wie in den letzten Jahren war auch der Start in die Formel-E-Saison 2019/20 für das Werksteam von Audi durchwachsen. Zwar erreichte Lucas di Grassi bereits einmal das Podium und präsentierte in Mexiko eine imposante Aufholjagd. Dennoch waren die ...


von Tobias Bluhm

Nissan bejubelt Buemi-Podium in Mexiko: "Wiedergutmachung für verpasste Chance 2019"

Sebastien Buemi und Nissan e.dams haben sich am vergangenen Rennwochenende in Mexiko-Stadt mit dem dritten Platz zurückgemeldet: Es war das erste Podium für das französisch-japanische Team seit dem New York E-Prix 2019. Teamkollege Oliver Rowland sicherte sich sein ...


von Svenja König

Müller durch Ablenkung verunfallt: "Waren bereit, den Kampf mit den großen Jungs aufzunehmen"

Trotz vielversprechender Ausgangslage mit den Startplätzen 7 und 13 blieb das Team von Geox Dragon beim vierten Formel-E-Saisonlauf bereits zum dritten Mal ohne Punkte. Nico Müller crashte bereits in Runde 3. Sein Teamkollege Brendon Hartley sah die Zielflagge ...


von Tobias Wirtz