European Races: Wertungssystem bleibt

Nach der Erstausgabe der voestalpine European Races in der Saison 2018/19 wird der österreichische Technologie-Konzern auch in der bevorstehenden sechsten Saison als Schirmherr aller Europa-Rennen der Formel E auftreten. Eine Veränderung am Wertungssystem hin zum Punktesystem der FIA wird es dabei nicht geben: Der Fahrer mit den meisten Siegen bei den fünf Europa-Läufen - Rom (4. April), Paris (18. April), Berlin (21. Juni) sowie London (25. und 26. Juli) - wird wie in diesem Jahr eine von voestalpine im speziellen 3D-Druck hergestellte Trophäe erhalten. In Saison 5 hatte sich der spätere Meister Jean-Eric Vergne (DS Techeetah) den Pokal gesichert.

"Mit den voestalpine European Races, die in den Herzen der europäischen Städte stattfinden, bringen wir die Mobilität der Zukunft direkt zu den Menschen, potenziellen Kunden und Mitarbeitern von morgen", erklärt voestalpine-CEO Herbert Eibensteiner. "Als Hauptsponsor der voestalpine European Races möchten wir auch einen Beitrag dazu leisten, dass die E-Mobilität dort ankommt, wo sie am meisten gebraucht wird, nämlich im urbanen Raum."

von Timo Pape 

Zurück

Audi-Teamchef McNish im Interview: "Das Schwierigste war für mich der Schritt aus dem Cockpit"

Vor zweieinhalb Jahren hat Audi sein Werksengagement in der Formel E und Allan McNish als Teamchef bekannt gegeben. Im Interview spricht der 50-jährige Schotte über die besonderen Herausforderungen als Teamchef, die Folgen von Daniel Abts Unfall in Mexiko und ...


von Timo Pape

Mercedes-Teamchef Ian James: "Versuche, die Sache so anzugehen wie Toto"

In der Formel 1 ist Mercedes seit Jahren das Team, das es zu schlagen gilt: Toto Wolff führte die Stuttgarter zu sechs Fahrer- und Konstrukteurstiteln in Folge. Seit dieser Saison gehen die "Silberpfeile" auch in der Formel E ...


von Tobias Wirtz

Kommando zurück: Induktionsstreifen statt Schnellladen ab Formel-E-Saison 9

[APRILSCHERZ] Da war die Formel E ihrer Zeit wohl ein bisschen zu weit voraus: Nachdem die Elektroserie Ende 2019 verkündet hatte, ab ihrer dritten Fahrzeuggeneration (Ende 2022) 30-sekündige Schnellladeboxenstopps einzuführen, ruderte sie nun zurück. Die Technik sei bis ...


von Timo Pape