Formel E

Formel E: DS Techeetah zeigt neue Lackierung & bestätigt Felix da Costa/Vergne für 2021

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

DS Techeetah wird auch im nächsten Jahr mit Antonio Felix da Costa und Jean-Eric Vergne in der Formel E starten. Das chinesisch-französische Team bestätigte die Vertragsverlängerung für beide Fahrer am Mittwochnachmittag und präsentierte zugleich die Fahrzeuglackierung für 2021. Erneut vertraut Techeetah auf eine Variation des schwarz-goldenen Looks der vergangenen Jahre.

Vergne und Felix da Costa testeten den neuen Antriebsstrang - der allerdings erst später in Saison 7 zum Einsatz kommen wird - in den vergangenen Monaten bereits ausgiebig bei privaten Testfahrten, weshalb eine Vertragsverlängerung zuletzt nur noch als Formsache galt. Bis heute stand die Bestätigung durch Techeetah-Boss Mark Preston allerdings aus. Mit der erfolgreichen Fahrerpaarung will das Team im nächsten beide Formel-E-Titel verteidigen.

"Seit meinem Wechsel zu DS Techeetah vor vier Jahren habe ich erlebt, wie sich das Team stetig verbessert hat", berichtet Jean-Eric Vergne. "Unsere Resultate aus dem letzten Jahr bringen uns in eine gute Position für das, was uns in Saison 7 erwartet. Wir wollen uns immer wieder neu erfinden und verbessern. Das Team hat fantastische Arbeit geleistet, und ich freue mich schon jetzt auf die Vorsaison-Testfahrten in Valencia und das Eröffnungsrennen im Januar in Santiago."

Auch Vergnes Teamkollege, der amtierende Champion Antonio Felix da Costa, zeigt sich vor der Saison kämpferisch. "Mein erster Formel-E-Titel hat mich nur noch mehr angespornt, einen weiteren zu gewinnen", erklärt er. Der Portugiese freue sich auf die starke Konkurrenz in Form seines Teamkollegen und der anderen Rennställe: "Wir streben den ersten Weltmeistertitel an und werden alles tun, um ihn zu gewinnen."

Neuer Antriebsstrang erst im April 2021

DS gehört zu den wenigen Konstrukteuren der Formel E, die ihre neue MGU erst in der laufenden Saison 2021 einführen werden. Möglich macht dies eine Neuregelung der FIA, laut der alle Hersteller nur noch einen Antriebsstrang in den kommenden zwei Saisons homologieren dürfen. Techeetah wird das Jahr also (abgesehen von Software-Updates) mit dem "alten Fahrzeug" aus der letzten Saison beginnen. Erst ab dem Rom E-Prix - dem zweiten von drei möglichen Homologationszeitpunkten - kommt die Weiterentwicklung des Antriebsstrangs zum Einsatz.

Äußerlich ähnelt das Fahrzeug den Vorgängermodellen aus den vergangenen Formel-E-Saisons. Erneut setzt DS Techeetah auf einen Mix aus goldenen und schwarzen Flächen, wenngleich die dunklen Farbtöne nun überwiegen. Insbesondere die Nase und Motorhaube der Boliden sind dunkler als im Vorjahr. Das Logo von Motorenhersteller DS zieht von der seitlichen Verkleidung an die Motorhaube auf den Überrollbügel um, stattdessen wirbt nun der Erdöl-Konzern Total auf der Fläche vor den Hinterrädern. Total produziert unter anderem Schmierstoffe für den Formel-E-Antrieb von DS.

"Ich sage immer, dass Autos, die schnell aussehen, schnell sind", witzelt Antonio Felix da Costa. "Schaut euch nur die Lackierung für dieses Jahr an. Das wollt ihr doch nicht in eurem Rückspiegel sehen! Ich kann es wirklich kaum erwarten, allen unser neues Paket zu zeigen. Es wird nicht in Valencia sein, aber behaltet uns in Santiago im Auge. Wir geben unser Bestes!"

DS Techeetah will 1. WM-Titel in der Formel E

In der Vorsaison feierte Techeetah seinen zweiten Teamtitel in der Formel E. Mit einer dominanten Leistung beim Sechsfach-Saisonfinale in Berlin sicherte sich Antonio Felix da Costa zudem den Gesamtsieg bei den Fahrern. Beide Titel waren die letzten im Rahmen einer normalen "Formel-E-Meisterschaft". Schließlich vergibt die FIA ab dem nächsten Jahr erstmals den prestigeträchtigen "Weltmeister"-Titel, der im Einsitzer-Rennsport bislang ausschließlich der Formel 1 vorbehalten war.

"Wir blicken stolz auf die Erinnerungen der letzten Saison zurück", erklärt Techeetah-Teamchef Mark Preston. "Trotzdem hat unser Team hinter Kulissen in den letzten Monaten viel gearbeitet, damit wir für das neue Jahr gut vorbereitet sind. Wenn man sich die Resultate der letzten Saisons ansieht, können wir gar kein anderes Ziel als den ersten Weltmeistertitel der Formel E haben."

Der inoffizielle Startschuss für die Formel-E-Saison 2021 fällt am kommenden Wochenende bei den offiziellen Vorsaison-Tests in Valencia. Dort wird DS Techeetah noch den Motor aus der vergangenen Saison einsetzen müssen, allerdings bereits die neue Fahrzeuglackierung vorführen. Anschließend reisen alle Rennställe zum Santiago E-Prix nach Chile, wo am 16. und 17. Januar die ersten zwei Läufe der neuen Saison auf der Strecke im O'Higgins-Park stattfinden.

Fotos: DS Techeetah

VIDEO: Techeetahs Formel-E-Saison 2019/20 im Rückblick

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 6.