Formel E

Formel E: Di Grassi bricht Rundenrekord in 2. Paris-Training, Piquet jr. erneut mit Unfall

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Audi-Fahrer Lucas di Grassi hat das 2. Freie Training in Paris für sich entschieden. Der Brasilianer setzte sich mit einer 200-kW-Runde gegen Ende der 30-minütigen Session an die Spitze des Feldes und verwies Lokalmatador Jean-Eric Vergne (Techeetah) mit einem Abstand von knapp zwei Zehntelsekunden auf Platz 2. Bester Deutscher wurde Daniel Abt (Audi) auf Position 5, Nelson Piquet jr. (Jaguar) sorgte mit einem späten Unfall erneut für eine rote Flagge.

Erwartungsgemäß gehörte das 2. Freie Training für Teams und Fahrer auch in Paris zu den stressigsten Sessions des Renntages. Schließlich bleibt in der Sitzung gerade einmal eine halbe Stunde auf dem Kurs, um das Auto für das Qualifying vorzubereiten.

Wie schon im 1. Freien Training dominierte das Audi-Team das Geschehen auf der Rennstrecke. So setzte Lucas di Grassi mit einer späten Bestzeit von 1:00,881 Minuten nicht nur die erste Runde unter der magischen Grenze von 1:01 Minuten, sondern bringt sich auch für die Qualifikation in eine gute Ausgangslage. Daniel Abt beendete die Session als bester Deutscher drei Zehntelsekunden hinter seinem Teamkollegen auf Position 5.

Jean-Eric Vergne, Mitch Evans (Jaguar) und Felix Rosenqvist (Mahindra) belegen indes zwischen den Ingolstädtern die Plätze 2 bis 4. Enttäuschend präsentierte sich hingegen abermals das Heim-Team Renault e.dams: Sebastien Buemi kam nicht über den 9. Rang hinaus, Prost wurde nur 14.

Piquet-Crash bringt Jaguar in Zeitnot

Nach einem anfänglich ruhigen Training wurde es erwartungsgemäß zum Ende der Sitzung hektisch. Abermals sorgte Nelson Piquet jr. nach einem Unfall in Kurve 5 für eine rote Flagge: Der Brasilianer verlor die Kontrolle über seinen Jaguar, rutschte in die äußere Streckenbegrenzung und brach sich die linke Vorderradaufhängung. Für Piquets Mechaniker bedeutet dies in den letzten Minuten vor dem Qualifying höchste Belastung, schließlich ist das Erstfahrzeug des Brasilianers nach seinem Crash im 1. Freien Training noch immer nicht repariert.

Nach dem Ende der Unterbrechung stürmte beinahe das gesamte Fahrerfeld für die verbleibenden vier Minuten auf den Kurs, um die Qualifikation mit der höchsten Motorenleistung (200 kW) zu simulieren. Fast alle Fahrer verbesserten ihre persönlichen Bestzeiten. Die besten Runden von 16 der 20 Formel-E-Fahrer lagen am Ende innerhalb von einer Sekunde, einzig Jerome d'Ambrosio (Dragon), Nick Heidfeld (Mahindra), Tom Blomqvist (Andretti) und Schlusslicht Ma Qing Hua (NIO) waren langsamer.

Das Qualifying der Formel E in Paris startet bereits um 12 Uhr. Eurosport 2 überträgt die Session live, wir berichten ebenfalls in unserem Live-Ticker über das Geschehen auf der Rennstrecke.

Foto: Lou Johnson / Spacesuit Media

Das Ergebnis des 2. Freien Trainings von Paris

 

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 1?