Formel E

Formel-E-Test in Valencia (1/3): Venturi-Pilot Mortara gewinnt Auftaktsession

Timo Pape

Timo Pape

Edoardo Mortara hat die erste Session der Vorsaison-Testfahren der Formel E in Valencia für sich entschieden. Wenige Sekunden nach dem Ende der dreistündigen Vormittagssitzung am Samstag schnappte sich der Venturi-Pilot überraschend noch die Bestzeit. In 1:18.148 Minuten setzte er sich denkbar knapp gegen den amtierenden Meister Antonio Felix da Costa durch. Überraschend stark zeigte sich auch Oliver Turvey im Nio als Dritter.

Die Auftaktsession der diesjährigen Kollektiv-Testfahrten begann bei schwierigen äußeren Bedingungen. Nachdem es in der Nacht geregnet hatte, war die Strecke noch feucht und sollte während der 180-minütigen Sitzung nur langsam abtrocknen. Gleich mit der ersten gezeiteten Runde setzte sich DS-Techeetah-Pilot Felix da Costa an die Spitze und blieb dort eine ganze Weile.

Nach 20 Minuten unterbrach die Rennleitung die Session erstmals mit roter Flagge. Der Brasilianer Sergio Sette Camara war in Kurve 6 von der Strecke abgekommen, sein Auto musste geborgen werden. Der "Penske EV-4" wurde anschließend vom Dragon-Team durchgecheckt und konnte wenig später wieder auf die Strecke gehen. Als es weiterging, setzten sich die beiden Mercedes-Fahrer an die Spitze. Nyck de Vries führte die Zeitentabelle lange Zeit vor Teamkollege Stoffel Vandoorne an.

In der zweiten Hälfte der Session war etwas mehr los. Zunächst sorgte Sebastien Buemi für die zweite rote Flagge des Tages, als er mit seinem Nissan in Kurve 2 stehenblieb. Dann purzelten die Zeiten. Die Top 5 mischten sich regelmäßig neu durch. Häufig mit dabei: die beiden Virgin-Fahrer Robin Frijns und Nick Cassidy. Gerade der Neuling überzeugte in seiner ersten Formel-E-Session als Stammfahrer und sollte am Ende Sechster werden.

Mercedes, DS & Audi mit gutem Start

Auch die beiden Audi-Fahrer präsentierten sich stark. Rene Rast fuhr stets in der Führungsgruppe mit, Teamkollege Lucas di Grassi lag zwischenzeitlich sogar an der Spitze. Für ein Ausrufezeichen sorgte kurz vor Schluss auch Jake Dennis. Der junge BMW-Neuzugang übernahm zeitweise den ersten Platz.

Dann kam jedoch Felix da Costa, und alles deutete darauf hin, dass der Portugiese dort anknüpfen würde, wo er in Saison 6 aufgehört hat - ganz vorn. Es kam jedoch anders, als Mortara die Zeit des Meisters noch einmal um 31 Tausendstel-Sekunden unterbot. Oliver Turvey sortierte sich kurz vor Schluss als Dritter ein, während Alex Sims und Sette Camara die Top 5 komplettierten.

Nach der ersten Session der Vorsaison-Testfahrten lassen sich noch nicht allzu viele Schlüsse ziehen. Mercedes und Audi scheinen ein starkes Auto gebaut zu haben, von dem auch das jeweilige Kundenteam profitierte. Auch Nio war überraschend schnell. Weniger rund lief es hingegen für Jaguar und vor allem für Mitch Evans: Der Neuseeländer beendete die Session als Letzter und kam kurz vor dem Ende noch von der Strecke ab und landete in einem Reifenstapel.

Nach einer zweistündigen Mittagspause geht es um 14 Uhr weiter in Valencia. Wir sind wie gewohnt mit unserem Live-Ticker für dich dabei.

>>> zu den kumulierten Ergebnissen des 1. Testtages von Valencia

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 2?
Advertisement