Formel E

Nächste Coronavirus-Absage! Rom E-Prix vorübergehend aus Formel-E-Kalender gestrichen

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Nun ist es offiziell: Der Rom E-Prix der Formel E wird nicht wie geplant am 4. April 2020 stattfinden. Als Grund nannte die Elektro-Meisterschaft am Freitag die unabsehbaren Folgen des Coronavirus, der sich in den vergangenen Wochen rasant in Italien ausgebreitet hat. Die Absage hat womöglich auch Konsequenzen für die verbleibenden Läufe im Rennkalender - inklusive Berlin E-Prix.

Das Rennen in Rom ist bereits der zweite Formel-E-Lauf in der aktuellen Saison, der aufgrund der Covid-19-Epidemie nicht planmäßig stattfinden kann. Nachdem die Weltgesundheitsorganisation WHO im Februar einen internationalen Gesundheitsnotstand ausrief, hatte die Formel E schon das geplante Rennen in Sanya (China) abgesagt. Nun fällt mit dem Rom E-Prix bereits das zweite Event aus dem Kalender - zumindest vorläufig.

"Als Konsequenz aus dem andauernden Gesundheitsnotstand in Italien ist es nicht mehr möglich, den Rom E-Prix am 4. April 2020 auszutragen", kündigte die Serie in einem Statement an. Die Entscheidung sei "übereinstimmend mit den Anweisungen des ministerialen Dekrets bezüglich der Maßnahmen gegen die Verbreitung von Covid-19 im Land" getroffen worden, welches auch Sportveranstaltungen mit großen Zuschauermengen betrifft.

Die Absage, die am Rande eines Treffens des FIA-Weltmotorsportrats (WMSC) beschlossen wurde, war bereits seit einigen Tagen absehbar. Am Mittwoch wurden Schulen, Kindergärten und Universitäten in Italien vorübergehend bis zum 15. März geschlossen. Sportveranstaltungen dürfen zudem bis zum 3. April, dem Tag vor dem Rom E-Prix, nur hinter verschlossenen Türen stattfinden. Bis zuletzt bestand daher auch die Möglichkeit eines "Geister-Rennens" ohne Zuschauer, wie es derzeit in der italienischen Fußballliga Serie A üblich ist. Um einer möglichen Verlängerung des Dekrets vorzugreifen, sagte die Formel E das Rennen vorsorglich ab.

Verlegung an unbekannten Termin, weitere Rennen gefährdet

"Gemeinsam mit den relevanten Autoritäten in Rom, dem EUR-Bezirk, der FIA und dem Automobile Club d'Italia (ACI) wird die Formel E mit ihren Partnern und Anteilseignern daran arbeiten, alternative Lösungen zu finden, um den Rom E-Prix auf einen späteren Zeitpunkt zu verlegen, wenn die Restriktionen aufgehoben sind", heißt es weiter. Ticket-Eigentümer sollen in den kommenden Tagen kontaktiert werden.

Die Absage des Rennens hat womöglich auch Konsequenzen für die verbleibenden Läufe im Rennkalender der Formel E. In Frankreich wurde ein Verbot für Indoor-Veranstaltungen mit über 5.000 Zuschauern "auf engem Raum" erlassen, das bei Bedarf auch auf Outdoor-Events erweitert werden kann. Somit könnte derzeit auch der Paris E-Prix am 18. April ungewiss sein.

Formel E vor Rückkehr nach Marrakesch?

In Teilen Südkoreas, wo am 3. Mai das planmäßig darauffolgende Rennen stattfinden soll, herrscht ebenfalls der Notstand. Würden beide Läufe entfallen, und könnte kurzfristig kein Ersatz-Rennen arrangiert werden, wäre das nächste Formel-E-Event erst der für den 6. Juni angesetzte Jakarta E-Prix - 14 Wochen (!) nach dem letzten Lauf in Marrakesch.

Es gilt derzeit als denkbar, dass anstelle des Rom E-Prix ein anderes Rennen zu einem "Double-Header" aufgestockt wird, bei dem an einem Wochenende zwei Rennen stattfinden würden. Dies könnte in New York oder Berlin geschehen. Gleichermaßen gibt es Spekulationen, ob in dieser Saison eventuell außerplanmäßig auch ein zweites Rennen auf der semi-permanenten Rennstrecke in Marrakesch austragen werden könnte. Das Saisonfinale in London gilt, wenngleich inzwischen auch in Großbritannien erste Coronavirus-Fälle gemeldet werden, weiterhin als wahrscheinlich.

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 9.