Formel E

Zeitstrafe! Maximilian Günther verliert Podium von Diriyya

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Paukenschlag in der Formel E: Mehrere Stunden nach dem Ende des Diriyya E-Prix 2019 wurde nachträglich eine Zeitstrafe gegen Maximilian Günther ausgesprochen. Als Grund gaben die Rennkommissare in einer schriftlichen Erklärung ein unerlaubtes Überholmanöver während der ersten Safety-Car-Phase im Samstagsrennen von Saudi-Arabien an.

Der Deutsche verliert demnach seinen zweiten Platz und die damit verbundenen 18 Punkte, wodurch er auch den sechsten Rang in der Fahrermeisterschaft verlor. In den korrigierten Ergebnistabellen wird Günther jetzt nur noch als Elfter gewertet. Stattdessen ist Lucas di Grassi neuer Zweiter des zweiten Saisonlaufs, Vandoorne rückte - wie schon am Freitag - aufs theoretische Podium auf.

Der Bestrafung war eine Untersuchung vorausgegangen, die erst in den Abendstunden in Diriyya beendet wurde. Die FIA belegte Günther für ein Vergehen "gegen Artikel 38.8 des Sportlichen Regelwerks" mit einer nachträglichen Durchfahrtsstrafe, die in eine 24-sekündige Zeitstrafe umgewandelt wurde. Zudem erhielt er drei Strafpunkte.

Zuvor hatte der BMW-Neuzugang in Diriyya von einem kontroversen Neustart zum Ende der ersten Safety-Car-Phase profitiert, bei dem er sowohl Stoffel Vandoorne (Mercedes) als auch Lucas di Grassi (Audi) überholte. Di Grassi fuhr dabei durch die Attack-Zone in Kurve 19, als Günther und Vandoorne durchschlüpften. Während der Belgier seinen Audi-Rivalen wenige Meter später passieren ließ, behielt Günther bis zum Ende des Rennens den gewonnenen zweiten Platz.

Gleiche Strafe für Nyck de Vries &  Ma Qing Hua

Auch Nyck de Vries (Mercedes) und Ma Qing Hua (Nio) wurden für unerlaubtes Überholen hinter dem Safety-Car bestraft. De Vries ging in einer ähnlichen Situation an Oliver Turvey vorbei, Ma überholte mit James Calado, Brendon Hartley, Neel Jani und de Vries unerlaubterweise sogar vier Fahrzeuge. Robin Frijns und Andre Lotterer überholten ebenfalls hinter dem Safety-Car und wurden mit der gleichen 24-Sekunden-Zeitstrafe belegt.

Durch die Strafen rückte unter anderem Brendon Hartley in die Top 10 vor und holte damit die ersten Punkte der Saison für Dragon. Auch die anderen in den Top 10 platzierten Piloten - bis auf Sieger Alex Sims - rückten mindestens eine Position auf. Vor dem Santiago E-Prix übernahm damit Mercedes die Führung in der Teamwertung der Formel E! Das nächste Rennen in Chile findet am 18. Januar 2020 statt.

>>> zum aktualisierten Rennergebnis des Diriyya E-Prix
>>> zum Gesamtstand der Formel E (Fahrer & Teams)

Foto: BMW Motorsport

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 7.