Diriyya: Strafversetzungen für Vergne & Evans

Im Anschluss an die Qualifikation in Diriyya hat die Rennleitung der Formel E mehrere Strafen ausgesprochen. Nach einer Untersuchung wurden sowohl der amtierende Meister Jean-Eric Vergne (DS Techeetah) als auch Mitch Evans (Jaguar) für das zweite Rennen der Saison rückversetzt.

Vergne wird das Rennen wegen eines Batteriewechsels und der daraus resultierenden Strafversetzung um 20 Plätze vom letzten Platz aufnehmen müssen. Weil er nur 13 dieser 20 Plätze einbüßen kann und noch sieben Positionen übrig bleiben, erhält Vergne für das Rennen eine zusätzliche 10-Sekunden-Zeitstrafe, die am Rennende auf sein Ergebnis addiert wird.

Evans' Strafe ist die Folge eines untergewichtigen Fahrzeugs. Er wurde nachträglich von der Super-Pole-Session ausgeschlossen und beginnt den E-Prix somit von der sechsten Position. Ursprünglich hatten sich beide auf den Plätzen 11 (Vergne) und 4 (Evans) qualifiziert.

Das zweite Rennen von Diriyya beginnt um 13 Uhr deutscher Zeit - live zu verfolgen bei Eurosport, ZDFsport.de und in unserem LGT Live-Ticker.

>>> zur finalen Startaufstellung von Diriyya

von Tobias Bluhm 

Zurück

Formel-E-CEO Jamie Reigle: Brasilien & Japan Kandidaten für künftigen Rennkalender

Die sechste Saison der Formel E wartet mit neuen Rennen in Seoul, Jakarta und London auf. Doch auch für die Zukunft hat die Elektroserie große Pläne: Formel-E-Geschäftsführer Jamie Reigle möchte dem Rennkalender weitere Stationen in Japan und Brasilien ...


von Svenja König

Formel E: Konzept für Gen3-Auto mit 450 kW kurz vor Finalisierung

Das aktuelle "Gen2"-Fahrzeug der Formel E hat gerade einmal ein Viertel seines Lebenszyklus hinter sich. Nichtsdestotrotz steht das Konzept seines Nachfolgers ab 2022 beinahe fest. Nun wurden erste konkrete Details zur geplanten Technik der dritten Fahrzeuggeneration bekannt. Laut ...


von Tobias Wirtz

Pascal Wehrlein ohne Formel-E-Punkte in Diriyya: "Schwieriger Start in die Saison"

Es war ein durchwachsener Formel-E-Saisonauftakt in Diriyya für das indische Team Mahindra. Jerome d'Ambrosio zeigte mit zwei Super-Pole-Platzierungen immerhin, dass die Geschwindigkeit auf eine Runde da war. Im Rennen fehlte jedoch einiges. Pascal Wehrlein erwischte sogar ein völlig ...


von Svenja König