Diriyya: Strafversetzungen für Vergne & Evans

Im Anschluss an die Qualifikation in Diriyya hat die Rennleitung der Formel E mehrere Strafen ausgesprochen. Nach einer Untersuchung wurden sowohl der amtierende Meister Jean-Eric Vergne (DS Techeetah) als auch Mitch Evans (Jaguar) für das zweite Rennen der Saison rückversetzt.

Vergne wird das Rennen wegen eines Batteriewechsels und der daraus resultierenden Strafversetzung um 20 Plätze vom letzten Platz aufnehmen müssen. Weil er nur 13 dieser 20 Plätze einbüßen kann und noch sieben Positionen übrig bleiben, erhält Vergne für das Rennen eine zusätzliche 10-Sekunden-Zeitstrafe, die am Rennende auf sein Ergebnis addiert wird.

Evans' Strafe ist die Folge eines untergewichtigen Fahrzeugs. Er wurde nachträglich von der Super-Pole-Session ausgeschlossen und beginnt den E-Prix somit von der sechsten Position. Ursprünglich hatten sich beide auf den Plätzen 11 (Vergne) und 4 (Evans) qualifiziert.

Das zweite Rennen von Diriyya beginnt um 13 Uhr deutscher Zeit - live zu verfolgen bei Eurosport, ZDFsport.de und in unserem LGT Live-Ticker.

>>> zur finalen Startaufstellung von Diriyya

von Tobias Bluhm 

Zurück

Felix da Costa über Formel-E-Anfänge: "Mein Ruf wurde schlechter, schlechter, schlechter"

Antonio Felix da Costa zählt in der Formel E zu den derzeitigen Topfavoriten auf Rennsiege und den Fahrertitel. Auf dem Weg zum Erfolg musste sich der Portugiese jedoch oft hinten anstellen: Im Interview spricht er über Chancenlosigkeit, seinen ...


von Tobias Bluhm

Formel E diskutiert Saisonabschluss in Asien, Motoren-Entwicklungsverbot & Gen2-EVO-Verschiebung

Die Zwangspause der Formel-E-Saison 2019/20 könnte auch die Motorenentwicklung für die kommende Saison 7 beeinträchtigen, in der eigentlich das neue Gen2-EVO-Chassis kommen soll. Gleichzeitig wird ein Saisonabschluss mit drei Rennen in Asien diskutiert.


von Tobias Bluhm

Robert Kubica nach Geheimtest: Formel E "für mich nicht perfekt"

Nach seinem Aus als Stammpilot beim derzeitigen Formel-1-Hinterbänklerteam Williams Ende 2019 wechselte Robert Kubica zur neuen Saison als Test- und Ersatzfahrer zu Alfa Romeo. Außerdem tritt er in der DTM in einem privat eingesetzten BMW an. Zuvor testete ...


von Tobias Wirtz