Lotterer & di Grassi in Extreme-E-Fahrer-Pool

Die Formel-E-Fahrer Lucas di Grassi (Audi) und Andre Lotterer (Porsche) wurden am Donnerstagvormittag als Teil eines Fahrer-Pools für die neue Extreme-E-Meisterschaft präsentiert. Ähnlich wie vor der ersten Formel-E-Saison soll das "Drivers' Programme" der Offroad-Serie den Teams eine Auswahl an interessierten Fahrern bieten, um ihnen den Einstieg in die Vertragsverhandlungen für das erste Meisterschaftsjahr zu erleichtern.

Neben di Grassi und Lotterer finden sich mehrere prominente Namen aus der Welt des Motorsports in der ersten Extreme-E-Fahrerauswahl wieder. So bekundete beispielsweise der mehrfache Rallye-Weltmeister und Extreme-E-Botschafter Sebastien Ogier sein Interesse an der Teilnahme. Auch die WRX-Spitzenreiter Andreas Bakkerud sowie die Brüder Kevin und Timmy Hansen haben sich beworben.

Ebenfalls im Fahrer-Pool sind der zweifache DTM-Champion Timo Scheider, W-Series-Meisterin Jamie Chadwick, der Eisrennen-Pilot Sacha Prost (Sohn von Formel-1-Legende Alain Prost), Katherine Legge und Mikaela Ahlin-Kottulinsky. Weitere Informationen und Meldungen zur E-SUV-Serie findest du auf unserer Themenseite "Extreme E".

Der aktuelle Fahrer-Pool von Extreme E

  • Sebastien Ogier (FRA)
  • Andreas Bakkerud (NOR)
  • Kevin Hansen (SWE)
  • Timmy Hansen (SWE)
  • Timo Scheider (DEU)
  • Jamie Chadwick (GBR)
  • Katherine Legge (GBR)
  • Mikaela Ahlin-Kottulinsky (SWE)
  • Lucas di Grassi (BRA)
  • Andre Lotterer (DEU)
  • Sacha Prost (FRA)
von Tobias Bluhm 

Zurück

Rennkalender ohne Insel-Rennen vervollständigt: Extreme E fährt im Senegal

Die elektrische Offroad-Serie Extreme E hat am Donnerstagmorgen ihren fünften und damit letzten Austragungsort bekanntgegeben. Das Rennwochenende wird am Lac Rose - auch Retba-See genannt - im Senegal an der Westküste Afrikas ausgetragen. Das Rennen sollte ursprünglich auf ...


von Svenja König

FIA-Vertreter bestätigt Schnelllade-Boxenstopps in Formel E: "Bereiten Ausschreibung vor"

Die technischen Rahmenbedingungen für die neuen Formel-E-Boliden der dritten Generation, die ab der Saison 2022/23 zum Einsatz kommen sollen, nehmen weiter Form an. Laut einem FIA-Verantwortlichen sind Boxenstopps mit Schnellladung sowie Energierückgewinnung ...


von Tobias Wirtz

Formel E in Diriyya: Schwache Zuschauerzahlen könnten zu Nachtrennen 2020 führen

Der Veranstalter des Formel-E-Rennens in Saudi-Arabien spielt weiterhin mit dem Gedanken, in Diriyya ein Nachtrennen zu veranstalten. Zusätzlichen Rückenwind bekommt die Idee nun durch das klägliche Faninteresse beim Auftaktrennen im vergangenen November. Mit einer späteren Startzeit könnte man ...


von Timo Pape