Formel E

Formel-E-Testfahrten in Valencia: Die große Testvorschau

Tobias Bluhm

Tobias Bluhm

Das Warten hat endlich ein Ende: Nach einer zweimonatigen Sommerpause kehrt die Formel E für ihre vierte Saison endlich zurück auf die Rennstrecke. Experten sind sich einig, dass das neue Formel-E-Jahr spannender werden kann als alle bisherigen Saisons. Die Mission Titelverteidigung für Lucas di Grassi und Audi beginnt gewissermaßen schon am Montag auf dem Circuit Ricardo Tormo im spanischen Valencia. Insgesamt drei öffentliche Testtage warten in der anstehenden Woche auf die Teams, die sich zum ersten Kräftemessen auf dem Rundkurs in Spaniens Osten treffen. Unsere Vorschau.

[UPDATE: Die Starterliste aller Testteilnehmer]

Wie in jedem Jahr hat sich auch dieses Mal vor dem Startschuss in die neue Saison einiges in der Formel E verschoben. Falls du in den letzten Wochen unsere Berichterstattung verpasst haben solltest: In unserer beliebten Vorschau erfährst du alles, was du vor einem Event wissen musst. e-Formel.de begleitet dich natürlich auch in der Saison 2017/18 mit täglichen News und Hintergründen durch die Welt der Formel E.

Stadt, Land, Fluss…

Zum ersten Mal seit 2014 reist der Formel-E-Zirkus zu den offiziellen vorsaisonalen Testtagen nicht an den britischen Donington Park in Mittelengland, sondern ins warme Spanien. Die Elektroserie gastiert hier auf dem Circuit Ricardo Tormo, der insbesondere MotoGP-Fans bekannt sein dürfte. Der Kurs wird in der nationalen Variante zuzüglich einer temporären Schikane auf der Start-/Zielgeraden verwendet.

Mit knapp 800.000 Einwohnern ist Valencia nach Madrid und Barcelona die drittgrößte Stadt des Landes. Für Historiker ist Valencia eine wahre Schatzgrube: Die Stadt wurde 138 v.Chr. von den Römern gegründet, stand später unter Kontrolle der Araber im Kalifat von Cordoba.

Es folgten mehrere Jahrhunderte mit Königen, Statthaltern, Grafen, Diktatoren und kriegerischen Auseinandersetzungen bis tief ins 20. Jahrhundert. Währenddessen entwickelte sich in Valencia eine der florierendsten Kulturen des Mittelmeerraumes. Bis heute teilen sich moderne Architektur, historische Stierkampfarenen und Kathedralen das Stadtbild.

Was in der Sommerpause passierte

Sommerpause in der Formel E bedeutet: Alles steht Kopf. In der "Silly Season", wie sie in England heißt, wird das Unmögliche möglich gemacht. Neben einigen mehr oder weniger nennswerten Änderungen am Reglement (die wichtigste: statt 170 kW liefern die Motoren nun 180 kW Leistung im Rennen) zählen sicherlich die neue weiße Lackierung von Audi und der Wechsel von Nelson Piquet jr. zu Jaguar zu den größten News. Mit der I-PACE eTrophy bringt Jaguar zudem ab Saison fünf die erste Formel-E-Rahmenserie an die Strecke.

Aus deutscher Sicht war die Sommerpause überaus erfolgreich: Der dreimalige Le-Mans-Sieger Andre Lotterer ersetzte Stephane Sarrazin bei Techeetah, und Daniel Abt tritt bei Audi erstmals als Werksfahrer an. In der Schweiz gibt es ebenfalls Grund zur Freude: Neel Jani, der ehemalige Teamkollege von Lotterer, fährt ab Valencia für Dragon Racing. Zudem bestätigte die Formel E mit dem Zürich ePrix das erste Rundstreckenrennen in der Schweiz seit über 60 Jahren.

Zeitplan für die Formel-E-Testtage in Valencia

Montag, 2. Oktober - 9:00 bis 12:00, 14:00 bis 17:00
Dienstag, 3. Oktober - 9:00 bis 12:00, 14:00 bis 17:00
Mittwoch, 4. Oktober - nur Roborace
Donnerstag, 5. Oktober - 9:00 bis 12:00, 14:00 bis 17:00

Strecke

Die Formel E fährt in Valencia auf einer modifizierten Version des Circuit Ricardo Tormo in der nationalen Version. Auf 3,09 Kilometern warten somit insgesamt zwölf Kurven auf die Elektro-Piloten. Um die Bedingungen jener Straßenkurse, die die Formel E eigentlich nutzt, zu simulieren, fügte der Veranstalter eine zusätzliche temporäre Schikane auf der Start-/Zielgeraden zum Layout hinzu.

Wetter

Die Formel E kann sich in Valencia auf bestes Wetter freuen. In der gesamten Testwoche erwartet der spanische Wetterdienst nur geringe Bewölkung und heiße Temperaturen. Das Thermometer klettert am Dienstag sogar bis auf 29 Grad Celsius, für Montag und Donnerstag werden 27 Grad vorhergesagt. Mit Regen ist nicht zu rechnen. Beste Bedingungen also für die Testfahrten!

Tobis Prognose

Ach, wie schön ist es doch mit der Formel E! Die ereignisreiche Sommerpause macht Lust auf mehr. NIO kündigte bereits für den Montag die Vorstellung des neuen Fahrer-Line-ups sowie der Lackierung für die neue Saison an. Andere Teams werden sehr wahrscheinlich nachziehen.

Hinter den Kulissen testeten die Rennställe in den vergangenen Monaten seit Februar ihre Fahrzeuge auf Herz und Nieren. Bei 15 privaten Testtagen, die den Teams per Reglement zustehen, setzte außerdem insbesondere Venturi verschiedene Fahrer hinter das Lenkrad: Mortara, Hartley und Bruni, um nur drei Namen zu nennen. Auch der Name von Rio Haryanto tauchte auf - der ehemalige Formel-1-Fahrer wird in Valencia seine Chance bekommen. Eine Bekanntgabe der endgültigen Stammfahrer erwarten wir jedoch erst nach den Testtagen.

Die vorsaisonalen Testtage stellten sich schon in den letzten Jahren als wichtige Ressource für die Teams heraus. Schließlich gibt es nach Valencia keine Möglichkeit mehr, die eigenen Leistungen direkt mit den anderen Teams zu vergleichen. Wir bei e-Formel.de berichten wie schon in den letzten drei Jahren täglich über das Geschehen in Valencia und analysieren alle Zeiten für dich. Freuen wir uns auf eine tolle Testwoche am Mittelmeer!

Reminder: Wenn du Formel-E-News ganz bequem aufs Smartphone bekommen möchtest, kannst du dich weiterhin bei unserem kostenlosen WhatsApp-Newsletter anmelden! Mit uns verpasst du nichts mehr aus der Welt des elektrischen Motorsports.

Die Hightlights der Donington-Testfahrten 2016

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 4.