Formel E

Formel E: Die große Rennvorschau zum New York ePrix

Timo Pape

Timo Pape

New York, New York - keine andere Metropole versprüht einen vergleichbaren Großstadt-Charme wie der geschäftige "Big Apple" an der Nordostküste der Vereinigten Staaten von Amerika. Umso bemerkenswerter, dass am kommenden Wochenende zum ersten Mal in der Geschichte eine Motorsportveranstaltung der FIA in der vielzitierten "Welthauptstadt" stattfindet. Was Bernie Ecclestone mit seiner Formel 1 jahrzehntelang vergeblich versuchte, schafft die Formel E bereits in ihrem dritten Jahr. Der 2017 Qualcomm New York City ePrix - so der offizielle Name des Events - ist die vorletzte Station der dritten Formel-E-Saison und umfasst wie schon Berlin zwei Rennen: eines am Samstag und eines am Sonntag. Was die Formel E in New York genau erwartet, erfährst du wie gewohnt in unserer ausführlichen Rennvorschau.

Stadt, Land, Fluss…

Im heutigen Stadtgebiet von New York ließen sich ab 1610 erstmals niederländische Kaufleute nieder. Sie kauften die Insel Manna-Hatta, das heutige Stadtviertel Manhattan, von den Einheimischen ab und tauften sie Nieuw Amsterdam. Im Jahr 1664 eroberten die Briten die damalige Hauptstadt der Kolonie Nieuw Nederland und nannten sie fortan New York. Seitdem entwickelte sich die Stadt am Hudson River zu einer der bedeutendsten Metropolen der Welt. Mit mehr als acht Millionen Einwohnern (Metropolregion: 19 Mio.) ist New York die größte Stadt der USA und beherbergt etliche internationale Wirtschaftsunternehmen und zum Beispiel die Zentrale der Vereinigten Staaten.

Auch der Bezirk Brooklyn, in dem die Formel E zu Gast ist, wurde bereits früh besiedelt. Brooklyn liegt im Südosten von New York und ist mit rund 2,5 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste "Borough" der insgesamt fünf Bezirke. Brooklyn wurde nach der niederländischen Stadt Breukelen benannt und 1898 nach New York City eingemeindet. Die Fähranlegestelle im Hafenbereich Red Hook, wo die Formel E am Wochenende ihre beiden Rennen austrägt, bietet einen freien Blick auf die Skyline Manhattans sowie auf die Freiheitsstatue.

Was seit dem letzten Rennen passierte

Seit dem Berlin ePrix Mitte Juni hat sich in der Formel E einiges getan. So wurde zum Beispiel der Rennkalender für die kommende vierte Saison (2017/18) vorgestellt. Er beinhaltet einige neue Austragungsorte, darunter Rom, Sao Paulo und Santiago de Chile. Wo genau die Elektroserie im nächsten Jahr in Deutschland fahren wird, ist noch offen. Nach unseren Informationen ist ein Formel-E-Rennen in München bereits unter Dach und Fach (wenngleich noch nicht bestätigt). Doch auch Berlin ist nach wie vor im Rennen. Darüber hinaus - ebenfalls exklusiv auf 'e-Formel.de' - spielt die ARD mit dem Gedanken, sich die TV-Rechte an der Formel E zu sichern.

Auch an der Herstellerfront war viel los - vor allem mit Blick auf die deutschen Autobauer. Während sich Mercedes bis Oktober entscheiden will, ob die Stuttgarter bereits 2018 als Kundenteam einsteigen, hat sich Porsche ebenfalls intensiv mit der Formel E beschäftigt... Nägel mit Köpfen machten hingegen die anderen beiden deutschen Premiumhersteller. Vergangene Woche Freitag bestätigte Audi die Übernahme des ABT-Teams und besiegelte somit endgültig den Werkseinstieg zur vierten Saison (Start: 2. Dezember 2017). In dieser Woche zog BMW nach und verkündete, zur fünften Saison (2018) nicht nur als Hersteller, sondern auch mit eigenem Werksteam Formel E zu fahren. Die Münchener werden den Rennstall Andretti übernehmen.

Im Hintergrund war stets die Terminüberschneidung von Formel E und WEC am kommenden Wochenende ein Thema. Die meisten Fahrer, die in beiden Serien starten, können wie gewohnt am New York ePrix teilnehmen. Lediglich Toyota machte seinen WEC-Fahrern Jose Maria Lopez und Sebastien Buemi einen Strich durch die Rechnung. Lopez (DS Virgin) wird in New York demnach von Alex Lynn vertreten. Noch schwerer wiegt allerdings die Abstinenz von Sebastien Buemi (Renault e.dams). Der amtierende Meister könnte zwei Wochen vor dem Saisonfinale in Montreal seine Gesamtführung und womöglich sogar den Titel an Lucas di Grassi (ABT) verlieren, weil er für Toyota bei den 6 Stunden vom Nürburgring antreten muss. Buemi wird in New York von Neuling Pierre Gasly vertreten.

Zeitplan (MESZ)

Durch die sechs Stunden Zeitverschiebung beginnt der New York ePrix in Deutschland erst am frühen Nachmittag mit dem 1. Freien Training. Rennstart ist um 22 Uhr (16 Uhr Ortszeit). Am Sonntag fährt die Formel E erstmals ein anderes Programm, welches bereits auf die Doubleheader der nächsten Saison hindeutet. So wird es nur eine Trainingssession geben. Außerdem wurde das Rennen um drei Stunden vorverlegt. Die Gesamtdistanz wird am Sonntag um ganze sechs Runden länger sein, was fast zwölf zusätzliche Kilometer bedeutet. Im Anschluss an den ePrix finden auf der Strecke erstmals Drohnen-Rennen statt.

Samstag:

  • 14:00 - 14:45 Uhr - 1. Freies Training
  • 16:30 - 17:00 Uhr - 2. Freies Training
  • 18:00 - 19:00 Uhr - Qualifying
  • 22:00 - 23:00 Uhr - Rennen (43 Runden)

Sonntag:

  • 13:00 - 13:45 Uhr - Freies Training
  • 15:00 - 16:00 Uhr - Qualifying
  • 19:00 - 20:00 Uhr - Rennen (49 Runden)

Strecke

Die Strecke im Hafen von Brooklyn wurde seit der ersten Veröffentlichung mehrfach angepasst. Sie verfügt in ihrer finalen Version über zehn Kurven und erinnert vom Layout ein wenig an Hongkong. Die besten Überholmöglichkeiten dürften sich in den Kurven 1 und 5 ergeben, wenngleich der ganze Kurs relativ eng geraten ist. Eine Simulatorrunde kannst du dir unten im Video anschauen. Mit einer Länge von 1.947 Kilometern zählt New York zu den kürzeren Strecken dieser Saison.

Die Formel E im TV bei DMAX

Wie seit einigen Rennen gewohnt überträgt DMAX die Rennen der Formel E am Samstag live im deutschen Free-TV. Eine Übersicht aller Sendezeiten (Rennen, Wiederholungen, Highlights, Magazin) findest du auf unserer TV-Seite. Wiederholungen beziehungsweise Highlights des New York ePrix zeigt DMAX' Schwestersender Eurosport 1 am Abend und in den Folgetagen.

[UPDATE 15.07.]: Durch die Vorverlegung des Sonntagsrennens überträgt DMAX am Sonntag NICHT live. Das Rennen, das eigentlich um 19 Uhr startet, wird erst um 22 Uhr als Re-Live über den Sender gehen. In Deutschland wird der New York ePrix somit nur via Eurosport Player in Echtzeit zu sehen sein. Wir bedauern diese Entscheidung von DMAX sehr und können als Alternative nur auf unseren Live-Ticker hinweisen.

Hinter dem Mikrofon sitzt abermals Oliver Sittler, Co-Kommentator ist Mercedes-Pilot Jan Seyffarth. Die Training- und Qualifying-Sessions kannst du zudem im kostenpflichtigen Eurosport Player verfolgen - oder natürlich wie immer in unserem exklusiven Formel-E-Live-Ticker. Auch über unseren hauseigenen Formel-E-WhatsApp-Service verpasst du keine Infos aus New York: Melde dich am besten direkt kostenlos an.

Wetter

Für den Samstag in New York sind über den ganzen Renntag hinweg sommerliche 26 bis 29 Grad angekündigt - trotz Bewölkung. Am wärmsten soll es während des Rennens werden. Leichte Regenschauer sind mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent nur für den Vormittag vorhergesagt - es könnte also während der Trainigssessions nass werden. Am Sonntag soll es noch mal etwas wärmer werden (27 bis 30 Grad). Regen ist bei einer Wahrscheinlichkeit von fünf Prozent am zweiten Renntag aber sehr unwahrscheinlich.

Timos Prognose

Ich denke, dass Lucas di Grassi die Chance beim Schopfe packt und sehr viele Punkte in der Meisterschaft gutmachen wird. Sein Titelrivale Sebastien Buemi kann bekanntlich nicht in New York antreten und seinen Vorsprung von aktuell 32 Punkten somit nicht verteidigen. Di Grassi holt zwei Podiumsergebnisse, vielleicht sogar einen Sieg, und fährt zwei Wochen später als Gesamtführender zum Saisonfinale nach Montreal. Allerdings muss er das richtige Maß an Risiko finden.

Zudem sehe ich Sam Bird und Felix Rosenqvist auf dem Podium von New York. Auch Jean-Eric Vergne hat gute Chancen, an die Spitze zurückzukehren, nachdem sein Techeetah in Berlin nicht so richtig rund lief. Darüber hinaus sollten wir Daniel Abt im Auge behalten, der auf amerikanischem Boden stets sehr schnell war: 2015 fuhr er in Miami aufs Podium, ein Jahr später in Long Beach. Ich denke, dass die Meisterschaft nach dem New York ePrix offener sein wird denn je. Schließlich stehen beim Doubleheader ganze 58 Punkte auf dem Spiel...

Reminder: Wer bei unserer kostenlosen Community-Tippspiel-Runde mitmacht, hat noch bis zum Wochenende Zeit, seine Tipps abzugeben oder sich vielleicht sogar neu anzumelden.

Eine Formel-E-Runde in New York

Zurück

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 7.