Formel E Liveticker

An dieser Stelle begleiten wir am 13./14. August den Seoul E-Prix der Formel E.

Informationen & Zeitplan

TV & Livestreams

Was bisher geschah: Das Wochenende in Seoul

  • Mitch Evans gewinnt das Samstagsrennen und hält den Titelkampf offen.
  • Antonio Felix da Costa holt sich die letzte Pole-Position der Gen2-Ära.
  • Edoardo Mortara gewinnt vor dem neuen Weltmeister Stoffel Vandoorne.

Wir verabschieden uns damit aus dem Liveticker zum Seoul E-Prix. Das war eine denkwürdige Saison, die dank euch noch viel denkwürdiger war. Danke fürs treue Mitlesen in den vergangenen Monaten. Eine tolle Saison endet - und Stoffel Vandoorne ist Champion!

Ergebnisse & Zeiten

Zum Rennbericht

Im Olympiastadion jubelt Vandoorne ausgelassen - er lässt sich von all seinen Teamkollegen feiern und beglückwünschen. Es ist schön zu sehen, wie viel ihm das bedeutet.

Der Endstand in der WM im Überblick: 1. Vandoorne (213), 2. Evans (180), 3. Mortara (169), 4. Vergne (144), 5. di Grassi (126), 6. Dennis (126), 7. Frijns (126), 8. Felix da Costa (122), 9. de Vries (106), 10. Wehrlein (71).

Die provisorischen Top 10 im Überblick: 1. Mortara, 2. Vandoorne, 3. Dennis, 4. Frijns, 5. Askew, 6. Vergne, 7. Evans, 8. Cassidy, 9. Buemi, 10. Felix da Cotsa.

In der Jaguar-Garage betretenes Schweigen, in der Mercedes-Garage Freude und Abklatschen. Tolle Szenen in Seoul!

Vandoorne und Evans winken sich auf der Inlap zu - eine faire Geste!

Teamchef Ian James dankt Vandoorne ebenfalls am Funk. Bei Jaguar hingegen Ernüchterung: "Wir haben alles gegeben, was wir hatten. Danke dir!" - "Danke. Das war die beste Saison, die ich je hatte. Danke für die harte Arbeit, gute Arbeit."

Teamfunk Vandoorne: "Gut gemacht, Champ!" - "JAAAAAA; JUNGS! WELTMEISTER!"

Edoardo Mortara gewinnt den Seoul E-Prix 2022 - Mercedes gewinnt die WM!

Eine grandiose Leistung vom Schweizer, der sich feiern lassen kann. Ekstase auch bei Mercedes: STOFFEL VANDOORNE IST WELTMEISTER!

Nur noch zwei Kurven für Mortara - er wird gewinnen.

Das ist ein ganz besonderes Gefühl, sowohl für Mercedes als auch für alle Formel-E-Fans. Die letzten Gen2-Meter für Mortara und Vandoorne...

Die letzte Runde beginnt.

Bei Mercedes steigt die Spannung - Ian James steht in der Garage schon auf!

Mortara überquert den Zielstrich, noch 30 Sekunden stehen auf der Uhr. Das bedeutet: Vorletzte Runde in Seoul!

Dennis gibt seinerseits auch richtig Stoff, um trotz der 5-Sekunden-Strafe gute Punkte zu sammeln.

Felix da Costa fährt seit seinem Unfall mit Dennis wie beflügelt. Er fährt bei jeder Gelegenheit an seinen Rivalen vorbei, gerade binnen einer Runde an Sims und di Grassi.

Mortara spart gerade Strom, sein Vorsprung ist in der letzten Runde um eine Sekunde geschrumpft. Er hat durch diese Fahrweise aber auch zwei Prozent mehr als Dennis und einen mehr als Vandoorne.

Nato ringt mit Turvey und Felix da Costa um Platz 13, es gibt eine Menge Kontakt.

Jake Dennis bekommt eine 5-Sekunden-Zeitstrafe! Wegen des Verursachens eines Unfalls mit Felix da Costa wird diese Zeit auf seine Rennzeit addiert - Vandoorne wäre somit sogar Zweiter.

Felix da Costa kann gerade so verhindern, in Kurve 22 ins Heck von di Grassi zu rauschen. Mit blockierenden Rädern rutscht er auf das Venturi-Heck zu, bremst aber im letzten Moment ab.

Dennis gerät weiter unter Druck. "Anfrage, Strategie 24" - "Bestätigt. Wir beginnen Phase 4, triff deine Targets. Wir brauchen die Energie."

Da geht es wohl um einen Verteidigungsmodus gegen Vandoorne.

Die "Nachspielzeit" wird eingeloggt: Der E-Prix wird um 06:45 Minuten verlängert. Damit bleiben noch etwa 10 Minuten + 1 Runde, ehe Vandoorne Meister ist.

Vandoorne folgt Dennis auf Schritt und Tritt. Davor kann Mortara sich absetzen - das sieht ganz so aus, als wäre der Mercedes-Motor unglaublich gut in Seoul.

Teamfunk Dennis: "Rede bloß nicht mit mir in Kurve 4, mein Auto ist da so schlecht!"

Das Rennen findet in dieser Schlussphase einen guten Rhythmus. Endlich können wir mal etwas durchatmen.

WM-Favorit Vandoorne geht zum zweiten Mal in den Attack-Mode, er kann nun Druck auf Dennis machen. Platz 3 würde ihm aber auch so zum Titel reichen, und zwar komfortabel.

Mortara gibt gerade richtig Strom. Im Attack-Mode hat er sich stolze 3,170 Minuten von Dennis abgesetzt, zudem hält der Venturi-Pilot die schnellste Rennrunde. Echt bockstark, was er da heute macht!

Durch die Safety-Car-Phase wird das Rennen übrigens um mindestens 06:45 Minuten verlängert.

Frijns ist jetzt Vierter, Askew Fünfter. Das ist ein richtig reifes Rennen vom US-Fahrer bisher.

Der Vorfall wird nun von der FIA untersucht. Felix da Costa ist auf P16 zurückgefallen, Dennis ist zurück auf P2. Stoffel Vandoorne rückt damit aufs Podium auf und ist neuer Dritter.

Die TV-Regie hatte einfach zu früh weggeschnitten! Es sah alles so aus, als wäre Felix da Costa schon vorbei, dann kam es jedoch zu einem späten Kontakt mit Dennis. Der Brite hatte einfach keinen Platz auf der Innenbahn. Bitter!

DOCH NICHT! Felix da Costa steht am Streckenrand, was ist denn da passiert?!

Der Portugiese ist in Kurve 22 durch - Platz 2!

Angriff von Felix da Costa gegen Dennis!

In der Startrunde geht Mortara in die Attack-Zone, er bleibt knapp vor Dennis. Auch Felix da Costa, Buemi, Sims und Turvey holen sich die 250 kW.

Grüne Flagge in Seoul! Mortara hält sich komfortabel vor Dennis und Felix da Costa.

Das Safety-Car kommt am Ende dieser Runde rein.

Noch 15 Minuten - Vandoorne auf WM-Kurs

Die Schlussphase beginnt: 1. Mortara, 2. Dennis, 3. Felix da Costa, 4. Vandoorne, 5. Frijns, 6. Askew, 7. Vergne, 8. Evans, 9. Cassidy, 10. Sette Camara

Eine offizielle Info zum Safety-Car-Ende gibt es aber noch nicht.

Die Günther-Unfallstelle sieht gut aus, meinetwegen könnte das Rennen gleich weitergehen.

Die Live-Hochrechnung der WM: Vandoorne wäre mit 207 Punkten Meister, Evans käme nur auf 178 Zähler.

Der FANBOOST geht heute an Mortara, Felix da Costa, Vandoorne, di Grassi und Evans.

Jetzt steht ein Kran an der Stelle des Unfallautos von Günther. Wehrleins Renner in Kurve 4 ist inzwischen auch beiseite geräumt, so wie es aussieht

Die Bergung von Günthers Auto dauert noch etwas länger: Beim Schieben ist die Spurstange endgültig durchgebrochen, weshalb sich das Vorderrad schräg stellte und das Auto sich nicht mehr schieben ließ.

Für Evans kam die Safety-Car-Phase nicht allzu gelegen, er hätte noch eine Menge Zeit im Attack-Mode gehabt. Dafür kommt er jetzt direkt an Vergne heran, ohne zu viel Strom zu verbrauchen.

Da ist wohl schon vorher die rechte Vorderradaufhängung gebrochen. Streckenposten schieben das Auto nun in eine "Tasche". Zugleich wird Wehrleins Wagen in Kurve 4 geborgen, damit danach die gesamte Strecke wieder "grün" sein kann.

In der TV-Wiederholung sieht der Vorfall ziemlich merkwürdig aus. In Kurve 21 rutschte er in vergleichsweise langsamer Fahrt in die äußere Wand...

Günther steht am Straßenrand!

Das Safety-Car kommt auf die Strecke. Der Deutsche kann nicht mehr weiterfahren.

Evans, Sette Camara, Nato und Fenestraz sind in ihrem zweiten Attack-Mode unterwegs. Der 250-kW-Modus macht heute keinen großen Unterschied.

Mercedes schon Meister?

Die "Silberpfeile" haben damit eine Hand plus vier Finger der nächsten an der WM-Trophäe. Di Grassi fällt aus den Punkten, Mortaras aktuelle 25 Zähler (plus einen für die schnellste Runde) würden nicht reichen.

Reifenschaden auch bei di Grassi! Was geschehen ist, ist nicht klar - er bekommt an der Box aber einen neuen Reifen.

Das Feld zieht sich heute noch deutlich weiter auseinander als gestern. In fast jeder Kurve ist gerade ein Auto unterwegs.

Mortara hat seine Führung inzwischen auf 2,268 Sekunden gegenüber Dennis ausgebaut. Noch mal dreieinhalb Sekunden dahinter fährt Felix da Costa.

Das Renntempo ist übrigens ziemlich hoch, Mercedes geht von einer Verlängerung um eine Runde aus. Wir steuern gerade auf ein 35-Runden-Rennen zu.

Hektische erste 15 Minuten

Da war in der Startphase eine Menge los. Mehrere Reifenschäden, mehrere Ausfälle, mehrere Kontakte, ein wütender Pascal Wehrlein. Die Reihenfolge: 1. Mortara, 2. Dennis, 3. Felix da Costa, 4. Vandoorne, 5. Frijns, 6. di Grassi, 7. Askew, 8. Vergne, 9. Evans, 10. Cassidy

Der Rennleiter kündigt an: In Kurve 4 wird das havarierte Auto von Wehrlein stehenbleiben, die gelben Flaggen werden somit durchgehend geschwenkt. Oberarmtraining für die Sportwarte in dieser Kurve.

Mortara geht auf Platz 1 liegend in die Attack-Zone, er behält die Führung vor Dennis und Felix da Costa.

De Vries hat wohl kurz vor Kurve 1 die Linie gewechselt und Wehrlein auflaufen lassen, Wehrleins Vorderradaufhängung ist gebrochen. Am Funk ist der Deutsche stinksauer: "Ich hoffe, er schafft es mit seinem beschissenen Fahrstil nicht in die Formel 1. Verdammter Idiot!"

Und de Vries hat einen Plattfuß! Die beiden sind wohl zusammengeraten.

Wehrlein steht in der Wand!

Teamfunk Vandoorne: "Attack diese Runde."

Plattfuß bei Maximilian Günther! Hinten rechts ist der Reifen platt, er muss die Box ansteuern.

Mortara baut seine Führung auf 1,265 Sekunden aus, er gibt gerade ordentlich Strom, um sich von Dennis abzusetzen.

Wie am Vortag zieht sich das Feld relativ weit auseinander. Die ersten Neun fahren in einer Gruppe, dahinter fährt der ganze Rest. Abgeschlagen auf P17 unterwegs ist Sacha Fenestraz, der heute Giovinazzi ersetzt.

Wehrlein ist schon in die Attack-Zone gefahren, er ist der erste Fahrer im 250-kW-Modus.

Wir atmen mal durch. Der Zwischenstnad: 1. Mortara, 2. Dennis, 3. Felix da Costa, 4. Vandoorne, 5. Frijns, 6. di Grassi, 8. Vergne, 9. Evans, 10. Günther

In Kurve 17 gibt es nun gelbe Flaggen, mutmaßlich für Trümmerteile von Ticktums Frontschürze.

Dan Ticktum fährt mit einem schweren Schaden vorn links an die Box - sein Rennen ist wohl gelaufen. Auch Rowland hat schon abgestellt.

Teamfunk Felix da Costa: "Er hat mich einfach in die Wand gedrückt."

Ich gebe dieser Einschätzung recht, das war schon ziemlich robust von Mortara.

Führungswechsel in Seoul!

In Kurve 22 gelingt Mortara ein Überraschungsmanöver, er drückt sich innen an Felix da Costa vorbei. Auch Dennis rutscht durch.

Ganz vorn macht Mortara Druck auf Felix da Costa - er ist ganz nah dran!

Sergio Sette Camara und Günther waren in der Startrunde in Kurve 2 ebenfalls in den Unfall involviert. Da gab es echt eine Menge Kontakt.

Lotterer ist betroffen, der Deutsche steht auf dem Kurs, sein Auto ist beschädigt.

Noch mehr Kontakt in Kurve 2, da staut es sich! Vorn weiterhin Felix da Costa und Mortara.

Rennstart!

Und los! Der Seoul E-Prix 2022 läuft, Felix da Costa kommt gut weg. Der Portugiese kann die Führung vor der ersten Rechtskurve verteidigen. Dahinter kommt es zu den üblichen Rangeleien, hinter einigen Autos steigt Qualm von Verbremsern auf.

Die Startampel geht an: Fünf rote Lichter leuchten auf…

Lotterer parkt noch mal um, dann winkt ein Sportwart mit der grünen Flagge.

Der Start verzögert sich, hinten steht ein Fahrer auf dem falschen Platz!

Felix da Costa parkt auf der Pole-Position. Der DS-Mann ist in Seoul einer der Topfavoriten. Am Funk sagte sein Ingenieur gerade: "Ein letztes Mal mit uns - zeig uns den großartigen, schnellen DAC!"

Die Spannung steigt: Die Autos schalten in den "ersten Gang" und rollen aus dem Dummy Grid eine gute halbe Runde in Richtung der Startgerade.

Die Ingenieur:innen haben die Startaufstellung verlassen, jetzt sind nur noch die Fahrer auf der Start-/Zielgerade. Ein letzter Blick aufs Wetter: 32°C Luft, 35°C Strecke, trockene Bedingungen. Das dürfte eine Hitzeschlacht werden!

Die Attack-Mode-Vorgaben heute: 2x4 Minuten.

Im Olympiastadion ist längst das Dummy Grid aufgebaut, von den Rängen schauen einige Fans zu. Die Ränge sind keineswegs so voll wie von der Formel E erhofft - die Bilder könnten besser sein.

Das WM-Szenario ist simpel: Gelingt Evans kein Sieg, ist Vandoorne automatisch Champion. Und selbst, wenn der Jaguar-Fahrer auf Platz 1 stürmt, würde dem WM-Leader der siebte Rang (oder Platz 8 + schnellste Runde) im Ziel reichen.

Stoffel Vandoorne geht als großer Favorit ins letzte Rennen. Er startet heute von Platz 4. Rechnerisch kann ihm nur noch Mitch Evans gefährlich werden, beginnt aber nur von P13.

Rennen 16: Seoul E-Prix - Startaufstellung (Top 10)

01. Antonio Felix da Costa (DS Techeetah)

02. Edoardo Mortara (Venturi)

03. Jake Dennis (Andretti)

04. Stoffel Vandoorne (Mercedes)

05. Robin Frijns (Envision)

06. Lucas di Grassi (Venturi)

07. Dan Ticktum (Nio 333)

08. Jean-Eric Vergne (DS Techeetah)

09. Maximilian Günther (Nissan e.dams)

10. Sergio Sette Camara (Dragon)

Es bahnt sich ein denkwürdiger Tag in Seoul an: Das letzte Gen2-Rennen, der 100. E-Prix, die Titelentscheidung 2022 - alles in den nächsten rund 60 Minuten.

Herzlich willkommen zum Seoul E-Prix 2022!

Hallo, Formel-E-Fans. Herzlich willkommen in unserem Liveticker zum 16. und letzten Rennen der Formel-E-Saison 2022. Der Seoul E-Prix beginnt um 09:04 Uhr, durch den Lauf begleitet euch heute Tobias Bluhm.

Advertisement