LGT Formel E Live-Ticker

Der Rom E-Prix am 10. und 11. April 2021 im Live-Ticker

Weiter geht es an dieser Stelle um 15:45 Uhr mit dem Live-Ticker zum Rennen. Einschalten lohnt sich, denn dieses spannende Qualifying verspricht jede Menge Action. Tobias Bluhm wünscht bis dahin einen schönen Nachmittag und freut sich, dich nachher durchs Rennen zu begleiten. Bis dann!

Ergebnisse & Zeiten im Überblick

Rowland stellt sein Fahrzeug ab, das rechte Hinterrad steht nach dem Mauerkontakt schief. Hier der Blick aufs Resultat:

Rowland sortiert sich hinter Lotterer auf Platz 3 ein. Die Pole-Position geht an Stoffel Vandoorne und Mercedes!

Jetzt kann nur noch Oliver Rowland Mercede die Pole streitig machen. Der Brite macht sich auf die Reise in der Super-Pole...

Auch der mittlere Abschnitt passt. Zwar ist es im direkten Vergleich gegen Vandoorne eng, aber das könnte für die Bestzeit reichen.

Doch nicht! In Sektor 3 ist er nach einem Verbremser und Mauerkontakt in der letzten Kurve zu langsam.

Zwischenzeit 1 ist gut: Niemand wir in der Super-Pole schneller als Rowland!

Platz 2 für Andre Lotterer!

Der Deutsche schafft es in 1:38.651 Minuten um die Runde, er ist aber 0,167 Sekunden langsamer als Vandoorne.

Die Zwischenzeiten von Lotterer sind okay, aber der Porsche-Mann ist nicht auf Niveau von Stoffel Vandoorne. Er hat ein Stück Werbebande von der Mauer gerissen.

Vandoorne ist fünf Zehntel schneller als in der Gruppenphase. Die Piste entwickelt sich jetzt rasant, das verspricht viel für die Runden von Lotterer und Rowland.

Es scheint allerdings wieder etwas mehr zu tröpfeln. Ein echter Drahtseilakt in dieser Super-Pole!

...und die liefert er! 1:38.484 Minuten ist die neue Bestzeit von Stoffel Vandoorne, Platz 1!

Der Belgier passiert den ersten Sektor in 24,862 Sekunden. Das ist besser als Günther, aber drei Zehntel langsamer als di Grassi. Nun braucht er zwei zauberhafte Abschlusssektoren.

Jetzt fährt Stoffel Vandoorne los. Wie gut ist Mercedes aufgestellt?

Bestzeit von Lucas di Grassi! Der Audi-Mann setzt sich 0,044 Sekunden vor Vergne auf Platz 1.

Die Strecke scheint sich enorm schnell zu entwickeln. Im Mittelabschnitt ist di Grassi vier Zehntelsekunden schneller als Vergne!

Die nächste Tour kommt von Lucas di Grassi im Audi. Zumindest im ersten Sektor ist er auf Vergne-Niveau.

Wow, was für eine Fabelzeit!

Jean-Eric Vergne fährt in 1:38.947 Minuten auf die provisorische Pole-Position. Das ist acht Zehntel schneller als Günther!

Vergne ist unterwegs: Und ist in den ersten zwei Sektoren deutlich schneller!

Die erste Rundenzeit der Super-Pole: 1:39.751 Minuten. Das ist eine gute Orientierung für Vergne und Co.

Günther geht in den letzten Sektor. Bislang schaut die Runde solide aus, auch wenn der BMW-Mann nicht die Welt in Bewegung setzen dürfte.

Noch einmal durch das Geschlängel nach dem Marconi-Obelisk, dann zählt die Zeit. Während Günther die letzten Kurven attackiert, macht sich Vergne für seine Super-Pole-Runde bereit. Gleich geht es Schlag auf Schlag.

Günther bricht auf, jetzt zählt die Zeit. Die erste Bergab-Kurvenpassage sieht gut aus, aber dort gibt es auch noch nicht allzu viele Möglichkeiten für Fahrfehler.

Grüne Flagge! Günther fährt auf die Strecke und beginnt seine Aufwärmrunde. Anders als in der Gruppenphase hat er gleich nur "einen Schuss": Nach der Outlap kommt die Hotlap, ohne dass er mit 200 kW eine Grundlage legen kann.

Das Sextett wird in umgekehrter Reihenfolge des Gruppen-Ergebnisses auf die Strecke gehen. Günther fährt als Sechster also zuerst, dann folgt der fünftplatzierte Vergne und so weiter.



Mal sehen, wie sich das Wetter entwickelt. Die wenigen Tropfen haben in Q4 offenbar einen großen Unterschied gemacht...

Das war's also mit der Gruppenphase. Das große Highlight kommt aber noch: Die Positionen 7 bis 24 werden nun eingefroren und werden sich, vorbehaltlich nachträglicher Strafen, nicht mehr verändern. Einzig die Top 6 kämpfen nun um die ersten drei Startreihen. Für die folgenden Fahrer wird es also noch einmal ernst:

SUPER-POLE

M. Günther

J.-E. Vergne

L. di Grassi

S. Vandoorne

A. Lotterer

O. Rowland

Das war's mit der Gruppenphase in Rom:

Beim Unfall ist offenbar Cassidys Auto beschädigt worden. Er steht in Kurve 14 auf der Strecke...

Günther ist im ersten Sektor zu langsam, das wird nichts für ihn. Nick Cassidy ist hingegen lila in Sektor 1!

Platz 6 für Günther, das war dann doch noch eine gute Runde. Doch was können seine Konkurrenten ausrichten?

Oh nein, Mauerkontakt von Cassidy!

Buemi schafft es als einziger Fahrer auf Platz 10, alle anderen Fahrer sind noch langsamer.

Karierte Flagge, alle angefangenen Runden dürfen beendet werden.

Mal sehen, ob die Wolken sich zurückhalten. Die Fahrer sehen die Tropfen selbstverständlich auch auf ihrem Visier.

Die Einführungsrunden sind gleich abgeschlossen, es bleiben nur noch wenige Sekunden auf der Uhr.

Es ist Sebastien Buemi im Nissan! Ihm folgen aber alle anderen Fahrer mit geringen Abständen.

Es fängt an zu tröpfeln! Oh weh, das könnte dramatische Konsequenzen für Gruppe 4 haben.

Green, Green, Green. Ein letztes Mal entlässt Rennleiter Scot Elkins in der Qualifying-Gruppenphase am Samstag die Fahrer auf die Strecke. Wer fährt zuerst los?

Jetzt wird es richtig spannend: Schaffen die nächsten Fahrer es, aus Gruppe 4 in die Super-Pole einzuziehen? Zumindest in der Theorie dürften sie die besten Streckenverhältnisse haben.

Qualifying-Gruppe 4

S. Buemi

N. Nato

N. Cassidy

T. Blomqvist

M. Günther

A. Lynn

Sims setzt die erste Zeit, sie ist aber nur gut genug für Platz 7. Die Zwischenzeiten von Lotterer sehen gut aus...

...doch es reicht nur für Platz 2!

Andre Lotterer sortiert sich mit 1:38.627 Minuten auf Platz 2 ein, direkt vor Vandoorne und di Grassi. Jake Dennis ist nur 15.

Und los! Die Zeit ist abgelaufen, jetzt zählt's.

Die Abstände zwischen den Piloten sind sehr eng, das lenkt bei der Qualifying-Runde durchaus ab.

Jetzt sind alle Fahrzeuge unterwegs. In den nächsten 30 Sekunden werden alle die Zeitmessungslinie überqueren...

Wieder einmal sind alle Fahrer vergleichsweise nah beieinander. Einzig Sims und Vandoorne warten noch ab...

Und los! Die Fahrer aus Gruppe 3 dürfen auf die Strecke gehen.

Nun macht sich Gruppe 3 bereit - und abermals finden sich hier so einige "Schwergewichte" der Formel E wieder. Die Strecke gehört in wenigen Augenblicken:

Qualifying-Gruppe 3

A. Sims

L. di Grassi

S. Vandoorne

A. Lotterer

J.-E. Vergne

J. Dennis




Neue Qualifying-Bestzeit von Oliver Rowland: 1:38.491 Minuten.

Wehrlein ist neuer Vierter, Rast schafft es nur auf Platz 10. Er hat sich einen Fahrfehler in Kurve 14 geleistet.

Oliver Rowland mit einer absoluten Bestzeit in Sektor 2, das sieht gut aus!

Keiner kann lila Sektorenzeiten setzen...

Als erstes fährt Sergio Sette Camara ins Ziel: Rang 5! Nico Müller ordnet sich im zweiten Dragon dahinter ein.

Möglicherweise steht ihnen heute aber die Qualifying-Positionierung im Weg. Zwar haben die Fahrer aus Gruppe 1 den Staub, der sich seit dem 2. Training auf der Strecke abgelagert hat, zum Teil beseitigt. Ohne Frage sind die Gripverhältnisse aber noch immer nicht ideal.

Wegen der speziellen Boxengassenstruktur gilt in Rom übrigens eine spezielle Regel: 30 Sekunden vor Session-Beginn dürfen sich die Fahrer am Ende der Boxengasse aufstellen. Üblicherweise starten sie erst ab Beginn der Zeit aus ihren Garagen.

Während die letzten Fahrer aus Gruppe 1 zurück in die Boxengasse fahren, machen sich die nächsten Piloten "ready".

Qualifying-Gruppe 2

O. Rowland

R. Rast

S. Sette Camara

P. Wehrlein

N. Müller

O. Turvey




Dritter ist Bird vor Evans, Antonio Felix da Costa sortiert sich auf Platz 5 ein. Offenbar sind den beiden Letztgenannten Fehler unterlaufen: Die Lenkung am DS-Auto steht quer, Evans trägt eine Werbebande an seiner Radverkleidung.

Grüne Flaggen für Qualifying-Gruppe 2. Auch hier gibt es so einige Talente, die es in die Super-Pole schaffen könnten. Wie wäre es zum Beispiel mit den zwei Dragon-Fahrern Sette Camara und Müller? Das Duo war schon beim Saisonstart in Diriyya bei der Musik.

Nicht fahren wird Oliver Turvey (Nio). Sein Fahrzeug wird nach dem schweren Unfall im 1. Freien Training weiterhin repariert.

Nyck de Vries geht als erster Fahrer mit 1:39.162 Minuten über die Linie, aber er wird von Frijns geschlagen!

Der Virgin-Fahrer übernimmt in 1:39.081 Minuten die Spitzenposition.

Die Zeit ist abgelaufen, alle Fahrer haben ihre Runden begonnen. Abgesehen von Frijns sind alle Fahrer sehr nah beieinander.

Doch nicht! Offenbar hat Edoardo Mortara die Starlinie verpasst, er biegt direkt in die Boxengase ab. Gleich kommen die ersten Zwischenzeiten.

Jetzt sind alle Autos auf der Strecke, Frijns führt den Tross an.

"Die Strecke ist feucht, das spüre ich", sagt Frijns am Teamfunk. Gab es da etwa einige Tropfen vor dem Qualifying?

Erstmals haben die Fahrer nun die Gelegenheit, die Strecke nach den Umbaumaßnahmen zu inspizieren. Das 2. Training wurde durch einen beschädigten Randstein in den Kurven 12-13 vorzeitig abgebrochen, nun bildet eine Betonmauer die neue, provisorische Streckenbarriere.

Der "Flow" durch diese Kurve wurde dadurch maßgeblich verändert - und die Piloten haben lediglich diese drei Runden Zeit, um sich an die Adaption zu gewöhnen.

Robin Frijns ist zunächst der einzige Fahrer auf der Strecke, alle anderen Piloten warten noch etwas ab.

Pünktlich um 12:00:00 Uhr schaltet die Boxenampel auf "Grün". Das Sextett hat nur vier Minuten Zeit, um ihre schnellen Runden zu drehen - das reicht gerade einmal für eine "Outlap", eine Aufwärmrunde mit 200 kW und eine schnelle Runde mit 250 kW.

Üblicherweise ist der Grip in den ersten zwei Gruppen niedriger, weshalb wir tendenziell eher den Fahrern aus Qualifying 3 und 4 gute Chancen für einen Einzug in die finale Phase des Qualifyings zurechnen. Aber vielleicht gibt es ja eine Überraschung.

Die 1. Qualifying-Gruppe macht sich bereit, es starten die besten sechs Piloten aus der aktuellen Fahrerwertung. In Q1 gehen damit an den Start:

Qualifying-Gruppe 1

N. de Vries

S. Bird

R. Frijns

E. Mortara

A. Felix da Costa

M. Evans



Auf dem Weg in die enorm enge erste Kurve dürfte eine gute Startposition heute besonders wichtig sein. Nach den zahlreichen Unterbrechungen in den Freien Trainings ist es schwer, auf Favoriten zu tippen. Nur die schnellsten sechs Autos ziehen nach der Gruppenphase ins Shoot-out um die "Super Pole" ein.

Hallo und willkommen im LGT Live-Ticker von e-Formel.de. Tobias Bluhm begrüßt dich herzlich zum Qualifying in Rom, der dritten Station im Formel-E-Kalender 2021.

Das Wettfahren um die Startplätze beginnt um 12:00 Uhr.