LGT Formel E Live-Ticker

Der Rom E-Prix am 10. und 11. April 2021 im Live-Ticker

Fürs Erste verabschiedet Tobias Bluhm sich aber in den Feierabend. Danke fürs Mitlesen und hoffentlich bis morgen. Ciao!

Das Rennergebnis im Überblick

Das war's mit dem ersten Lauf des Rom-Rennwochenendes der Formel E.

Gute Nachrichten gibt es für alle, die Lust auf mehr haben: Morgen geht es direkt weiter! Lauf 4 der Saison 2021 beginnt mit dem 1. Freien Training um 07:00 Uhr, am frühen Nachmittag beginnt um 13:00 Uhr das Rennen. Auch dann sind wir natürlich wieder im Live-Ticker dabei.

Robin Frijns und Sebastien Buemi komplettieren die Top 5, Rene Rast wird vor Pascal Wehrlein Sechster. Günther sammelt die ersten BMW-Punkte seit über einem halben Jahr, Zehnter wird Cassidy.

Karierte Flagge: Jean-Eric Vergne gewinnt einen turbulenten Rom E-Prix 2021 unter Safety-Car-Bedingungen vor den zwei Jaguar-Fahrern.

Das waren 24 hochspannende Runden. Da gibt es Einiges zu verarbeiten...

Di Grassi und Vandoorne steigen aus ihren Autos. Nyck de Vries' Fahrzeug ist ebenfalls schwer beschädigt, er ist bei einem Ausweichmanöver in die Wand gefahren. Er wird das Rennen wohl an der Garage aufgeben.

Das dürfte das Ende des Rennens bedeuten, noch sind 2 Minuten auf der Uhr. Alle Fahrer sind wohlauf, das ist die wichtigste Meldung.

Das Safety-Car muss auf die Strecke, es liegen zu viele Trümmerteile auf der Strecke.

Vandoorne verunfallt ebenfalls auf der Startgeraden, als er di Grassi ausweichen wollte. Full Course Yellow!

"FUCK!", flucht di Grassi am Teamfunk. Er scheidet auf Platz 1 liegend aus dem Rom E-Prix aus, Vergne übernimmt die Führung.

Drama in Rom: Lucas di Grassi hat ein mechanisches Problem!

FÜHRUNGSWECHSEL IN ROM!

Lucas di Grassi hat Vergne in Kurve 4 passiert, was für ein brillantes Manöver. Der Audi-Mann übernimmt Platz 1, Dritter ist immer noch Bird.

Die letzten fünf Minuten brechen an. Noch kann eine Menge passieren.

Inzwischen hat sich aus dem Duell um die Führung ein Siebenkampf entwickelt. Evans hat gerade Nyck de Vries in der Marconi-Kehre überholt, das war ein gewagtes Manöver!

Bird überrascht Nyck de Vries in Kurve 4 und zieht auf den dritten Platz vor!

Di Grassi jagt Vergne den Berg hinunter, kann seine letzten Attack-Mode-Sekunden aber nicht ausnutzen. "Dann muss es halt nach der alten Schule gehen", wird er sich denken.

De Vries und Bird lauern hinter dem Duo auf den Rängen 3 und 4.

Die Rennleitung startet eine Untersuchung gegen Lucas di Grassi. Vorhin hat er Nyck de Vries touchiert, das wollen sich die Sportkommissare noch einmal ansehen.

Noch 10 Minuten in Rom: Vergne führt knapp vor di Grassi, de Vries ist Dritter. Dann folgen de Vries, Bird und Vandoorne in den Top 5.

Sam Bird fährt ebenfalls vorbei an de Vries.

Jean-Eric Vergnes Attack-Mode läuft ab, de Vries geht hingegen zum zweiten Mal durch die Zone.

Jetzt wird es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Vergne (noch 10 Sekunden Attack-Mode) und di Grassi (noch zwei Minuten Attack-Mode).

Vergne nutzt seinen Attack-Mode für ein Manöver gegen de Vries: Er führt wieder!

Lucas di Grassi geht durch die Attack-Zone. De Vries führt jetzt vor Vergne!

Vergne geht in die Attack-Zone und überlässt di Grassi wieder die Führung. De Vries ist neuer Zweiter.

Vergne soll etwas Energie sparen. Offenbar könnte es mit Blick auf die Uhr knapp werden, womöglich wird das Rennen eine Runde länger als berechnet.

Frijns legt sich Vergne zurecht, er versucht es in Kurve 3!

Der Niederländer kommt ab von der idealen Rennlinie und di Grassi schlüpft durch. Auch de Vries gewinnt einen Platz, Frijns ist nur noch Vierter!

An der Spitze ist weiterhin Vergne.

Vandoorne ist zum zweiten Mal im Attack-Mode. Der Pole-Sitter ist auf Rang 7 unterwegs...

Dann wollen wir mal sehen, ob er mit der Zusatzleistung zurück an die Spitze fahren kann.

Andre Lotterer hat von der Rennleitung eine 5-Sekunden-Zeitstrafe für den Unfall in Runde 2 bekommen.

Frijns greift Vergne an, kommt aber nicht am DS-Mann vorbei! Dahinter lauern di Grassi, de Vries und Bird. Letzterer hat sich gerade an Mitch Evans vorbeigedrückt.

Di Grassi geht durch die Attack-Zone, er fällt hinter Vergne und Frijns zurück. Erneuter Führungswechsel in Rom!

Jetzt gehen auch de Vries (Mercedes) und Frijns (Virgin) durch die Aktivierungszone. Di Grassi führt damit wieder vor Vergne - die normale Reihenfolge ist hergestellt.

Edoardo Mortara (Venturi) Gibt das Rennen in der Garage auf. Vorhin ist bereits Alexander Sims ausgerollt, Turvey ist gar nicht erst gestartet.

Weder di Grassi noch Frijns oder de Vries haben aber ihren 235-kW-Modus freigeschaltet, da wird sich gleich also noch jede Menge verschieben.

Die Reihenfolge kurz vor Rennhalbzeit: Di Grassi führt vor Frijns und de Vries. Vergne hat gerade seinen Attack-Mode aktiviert und ist deswegen zurückgefallen..

Frijns setzt Vergne unter Druck. Di Grassi kann seine Führung damit wieder etwas vergrößern.

Die FANBOOST-Ergebnisse sind da: Vandoorne, Felix da Costa, de Vries, Bird und Sette Camara erhalten den Extra-Schub.

Müller und Sette Camara werden ebenfalls für ein "Power Overuse"-Vergehen untersucht.

An der Spitze des Feldes saugt sich Vergne wieder an di Grassi ran. In den letzten drei Runden lag der Abstand bei rund einer Sekunde, jetzt bei nur noch 0,3 Sekunden.

Die ersten Fahrer sind übrigens schon im Attack-Mode unterwegs, jedoch noch keiner aus der Führungsgruppe.

Die Strecke ist wieder frei, doch schon kommt die nächste Sorge: Es fängt wieder an zu regnen!

Wehrlein kämpft auf Platz 5 indes hart gegen seinen Teamkollegen Lotterer, dahinter lauern Bird und Evans (beide Jaguar).

Sergio Sette Camara fällt zurück: Mit einem technischen Problem rollt er in Kurve 7 aus und steuert anschließend die Boxengasse an.

Das Duo fährt Seite an Seite durch Kurve 7. Momentan scheint Vergne die beste Pace zu haben.

Lucas di Grassi übernimmt damit die Führung.

Jean-Eric Vergne ist jetzt vor Frijns Zweiter. Der DS-Fahrer setzt di Grassi schon jetzt unter Druck.

Durchfahrtsstrafe für Oliver Rowland!

Der Führende muss einmal durch die Boxengasse.

"Ihr verarscht mich doch!", funkt ein wütender Rowland. Leider nein: Er muss in den nächsten drei Runden durch die ausgesprochen lange Boxengasse.

Weiterhin nur 0,7 Sekunden zwischen Rowland und di Grassi, es bleibt eng.

Di Grassi ist nah dran an Rowland, weniger als eine Sekunde trennt die Top 2.

Der Audi-Pilot könnte Hilfe von den Kommissaren bekommen: Rowland wird derzeit für "Power Overuse" untersucht.

Vergne ist nach der Lotterer-Vandoorne-Kollision neuer Dritter. Dann folgen Frijns und de Vries.

Lotterer und Vandoorne fahren wieder, aber auf den Plätzen 7 und 13. Das war sicherlich zu viel Risiko in der ersten Rennrunde vom Porsche-Mann...

Kollision zwischen Lotterer und Vandoorne!

Die beiden sind in Kurve 7 aneinandergeraten und fallen zurück. Jetzt führt Rowland vor di Grassi!

… Rennstart in Rom!

Vandoorne erwischt einen guten fliegenden Start in den E-Prix, er kann seine Führung in der ersten Bergab-Passage behaupten.

Lotterer hält den Anschluss an Vandoorne, der Porsche-Mann kann ihn unter hohen Druck setzen. Rowland muss etwas abreißen lassen.

Safety-Car-Fahrer Bruno Correia ist im letzten Streckenabschnitt, gleich geht es los.

Am Ende dieser Runde soll das Safety-Car die Boxengasse ansteuern. Dann übernimmt Stoffel Vandoorne (Mercedes) die Kontrolle über das Tempo!

Der elektrische Mini Pacesetter führt das Feld in langsamer Fahrt um den Kurs. Die Fahrer nutzen diese Gelegenheit selbstverständlich, um ihre Fahrzeuge auf Temperatur zu bringen.

"Das wird tricky", sagt Sam Bird (Virgin) im englischsprachigen TV-Weltsignal. Die Rennzeit läuft bereits, hoffentlich geht es bald tatsächlich los.

Die Fahrzeuge rollen los, das Safety-Car sammelt das Feld am Boxenausgang ein.

Eine wichtige Meldung der Rennleitung erreicht uns: Das Rennen soll hinter dem Safety-Car gestartet werden!

Ab geht's: Die Ingenieure haben die Strecke verlassen und die Fahrer rollen in ihre Startpositionen. Exakt 1,868 Kilometer liegen zwischen der Ziel- und der Startlinie. Hier noch einmal die Startaufstellung:

Langsam, aber sicher kommt Aufbruchsstimmung in Rom auf. Die letzten Vorbereitungen müssen abgeschlossen werden. Bei der Formel E ist alles genau getaktet: Um 16:00 Uhr gibt es das "3-Minuten-Board", kurz darauf das "2-Minuten-Board".

Eine letzte Warnung kommt schließlich um 16:02:45 Uhr ("15-Sekunden-Board"), ehe sich die Piloten um 16:03 Uhr auf den Weg in die Startaufstellung machen.

Apropos Startaufstellung: Diese liegt in Rom an einem anderen Ort als die Ziellinie. Da zwischen der Boxeneinfahrt und -ausfahrt nicht genügend Platz für ein "Grid" ist, hat die FIA die Startlinie zwischen die Kurven 6 und 7 verlegt.

Übrigens: Die Pole-Position liegt auf einem neu verlegten Asphaltabschnitt. Mercedes befürchtet, dass sich dort etwas mehr Feuchtigkeit hält und Vandoorne somit Probleme beim Start bekommen könnte. Wir warten mal ab.

Über dem EUR-Bezirk von Rom ist es bedeckt. Zwischen dem Qualifying und Rennen gab es einen heftigen Regenschauer, der das Gummi von der Strecke gewaschen hat. Einige Stellen des Asphalts sind noch feucht - es erinnert alles sehr an das letzte Rennen 2019.

Von der Pole-Position startet gleich Stoffel Vandoorne. Er hat sich im Qualifying gegen seine 23 Konkurrenten durchgesetzt und darf das Rennen vom besten Platz aufnehmen.

Auf dem Circuito Cittadino dell'EUR herrscht reges Treiben. Die Mechaniker:innen wuseln um die Autos, die Piloten führen letzte Interviews und Ingenieur:innen arbeiten mit geöffneten Laptops an der Rennstrategie.

Buongiorno und herzlich willkommen im LGT Live-Ticker zum Rom E-Prix 2021!

Um 16:04 startet das dritte Rennen der diesjährigen Formel-E-Weltmeisterschaftssaison. Tobias Bluhm freut sich, dich durch das Rennen führen zu dürfen.