Hankook Formel E Liveticker

Was bisher geschah: Das Wochenende in Diriyya

  • Pascal Wehrlein gewinnt das Freitagsrennen nach Aufholjagd vor Jake Dennis und Sam Bird
  • Jake Hughes startet von der Pole-Position
  • Wehrlein gewinnt auch am Samstag vor Dennis und Rene Rast
Ticker neu laden (60)

Wir verabschieden uns damit aus dem Hankook Liveticker zur Formel E. In den nächsten Stunden und Tagen lest ihr selbstverständlich alle Analysen zum Diriyya E-Prix auf e-Formel.de. Weiter geht es in der Saison am 11. Februar beim Hyderabed E-Prix in Indien.

Ergebnisse & Zeiten

Zum Rennbericht

Ein denkwürdiges Wochenende für die Formel E geht damit zu Ende. Porsche scheint endgültig in der Führungsposition der Elektroserie angekommen zu sein. Wehrlein und Dennis sind die frühen Favoriten im Titelrennen - kann irgendwer sie noch aufhalten?

Die Top 3 parken nun vor dem Podium. Wehrlein und Dennis kennen ihre Parkplätze von gestern ja schon - neu auf dem Treppchen ist Rene Rast.

Das Bild von Evans und Hughes wird durch die Welt der Formel E gehen: Dem McLaren-Piloten geht ausgangs der letzten Kurve der Saft aus, und Evans hat keine Gelegenheit, ihm auszuweichen. Wie in der NASCAR-Serie schiebt der Neuseeländer Hughes über die Linie - und ist dabei so langsam, dass von rechts Buemi durchrutscht.

Das provisorische Ergebnis

Wir müssen uns erst einmal ordnen. WAHNSINN!

1. Wehrlein, 2. Dennis, 3. Rast, 4. Bird, 5. Hughes, 6. Buemi, 7. Evans, 8. Fenestraz, 9. Mortara, 10. Ticktum

DRAMA IM KAMPF UM PLATZ 5! Hughes geht der Strom aus und Evans läuft ihm in der letzten Kurve auf. Dadurch rutscht Buemi vorbei - aber nur an Evans!

Pascal Wehrlein gewinnt erneut in Diriyya

Der erneute Sieg für Porsche in Saudi-Arabien! Dennis wird Zweiter - und Rast klammert sich an Rang 3!

Wehrlein sieht wie der sichere Sieger aus, Dennis hat Platz 2 so gut wie sicher. Doch was passiert mit Platz 3?

Die letzte Runde beginnt.

Auch Hughes fährt in Kurve 18 Kampflinie - er will Evans hinter sich halten.

Rene Rast macht seinen McLaren vor Kurve 18 so breit wie ein Möbelwagen, damit Bird nicht durchkommt. Das macht er gut!

Wehrlein baut seine Führung auf 2,020 Sekunden aus.

Sein Delta von zwei Prozent gegenüber dem Deutschen kann der Jaguar-Fahrer bislang nicht nutzen. Zwei Runden hat er noch für ein Manöver, das ihn aufs Podium führen würde.

Bird. Beißt. Sich. Die. Zähne. An. Rast. Aus.

Wehrlein hat ein bisschen mehr Energie als Dennis. Es sieht nach einem weiteren Porsche-Doppelsieg aus.

Hughes kann sich weiterhin vor Evans halten. Das macht er sehr gut - und klammert sich damit an Platz 5.

Die FIA bestätigt: Es gibt eine Nachholrunde.

Dennis und Wehrlein sind auf den ersten zwei Plätzen ähnlich schnell unterwegs. Der Abstand bleibt konstant bei 1,3 Sekunden.

Bird schließt mit 350 kW schnell auf Rast auf. Vielleicht versucht er sich gleich wieder in Kurve 18 am McLaren-Mann.

Noch 5 Runden: 1. Wehrlein, 2. Dennis, 3. Rast, 4. Bird, 5. Hughes, 6. Evans, 7. Buemi, 8. Mortara, 9. Vandoorne, 10. Fenestraz

Bird geht zum zweiten Mal in den Attack-Mode. Damit hat er seine Pflicht erfüllt.

Es dürfte noch eine Nachholrunde geben. Bestätigt die FIA das, wären wir nun bei fünf verbleibenden Runden.

Evans und Hughes kämpfen indes hart um Platz 5.

An der Spitze erhöhen währenddessen Wehrlein und Dennis das Tempo. Nur eine Sekunde trennt die beiden - Dennis ist noch im Attack-Mode unterwegs.

Der Brite schießt innen an Rast vorbei, kann seinen Renner aber nicht rechtzeitig stoppen. Gerade so kann er sich aus dem Notausgang befreien. Rast ist weiterhin Dritter.

BIRD VERBREMST SICH IN KURVE 18!

Es dauert jedoch noch eine halbe Runde, bis Bird Rast angreifen wird...

Bird soll nun viel Energie investieren, um Rast zu überholen. Er hat drei Prozent mehr Energie als der Deutsche!

Dennis und Bird gehen gleichzeitig in die Attack-Zone. Letzterer verliert dadurch einen Platz an Rast.

Oliver Rowland gibt das Rennen an der Box auf.

Dennis und Bird müssen auch noch mal durch die Attack-Zone fahren. Dieser E-Prix entscheidet sich wie immer in den letzten Runden des Rennens...

Bird hat laut der TV-Einblendung rund zwei Prozent mehr Energie als Wehrlein und Dennis vor ihm - das wird ein Dreikampf!

Bird ist hingegen ganz nah dran an Dennis!

Der Neustart

Safety-Car-Fahrer Bruno Correia fährt zurück in die Boxengasse, Wehrlein nimmt Tempo auf. Er gewinnt den Restart deutlich vor Dennis.

Das wird ein packender Kampf zwischen Wehrlein und Dennis bis ins Ziel, so viel ist sicher.

Das Safety-Car kommt am Ende dieser Runde zurück in die Boxengasse.

Runde 30/39 - Zwischenstand hinter dem Safety-Car

1. Wehrlein, 2. Dennis, 3. Bird, 4. Rast, 5. Evans, 6. Hughes, 7. Mortara, 8. Buemi, 9. Günther, 10. Vandoorne, 11. Fenestraz, 12. Ticktum, 13. Felix da Costa, 14. Cassidy, 15. Lotterer, 16. Nato, 17. Vergne, 18. di Grassi, 19. Sette Camara, 20. Rowland, 21. van der Linde, DNF: Müller

Was für ein spannendes Rennen mal wieder. Wir lieben die Formel E!

Das Auto von Müller wird nun aus Kurve 18 geborgen. Der Schweizer ist wohlauf, das ist schön zu sehen.

Kritisch wird es hingegen für Bird: Er muss noch zweimal in die Attack-Zone, das wird Zeit und Energie kosten. Allerdings könnte sein Teamkollege Evans ihm den Rücken freihalten. Der Neuseeländer ist hinter Rast auf Platz 5 unterwegs.

Das Safety-Car verändert in diesem Rennen ALLES. Dennis kann die Lücke zu Wehrlein schließen, muss aber noch mal für drei Minuten in den Attack-Mode. Es hätte kaum besser laufen können für den Andretti-Piloten.

Sein Mahindra-Markenkollege flog im 3. Freien Training an derselben Stelle ab. Das sah schon am Morgen kurios aus - etwa ein Bremsproblem, das alle Autos des Herstellers betrifft?

Am Funk schimpft er: "Das ist genau wie bei Lucas heute Morgen. UNGLAUBLICH!"

Müller steht sogar in der Mauer!

Safety-Car!

Nico Müller steht in Kurve 18, das Rennen muss neutralisiert werden.

Damit sind die Top 3 von gestern Abend wiederhergestellt. IRRE!

Bird greift Rast an - er übernimmt Platz 3!

Direkt dahinter tauschen die zwei Jaguars die Plätze: Bird ist jetzt Vierter, Evans Fünfter.

Jake Dennis geht in den Attack-Mode, er bleibt auf Platz 2.

Zwischenstand in Runde 25: 1. Wehrlein, 2. Dennis, 3. Rast, 4. Bird, 5. Evans, 6. Hughes, 7. Mortara, 8. Buemi, 9. Günther, 10. Vandoorne

Dennis übernimmt Platz 2

Runde für Runde lässt Bird einen Rivalen hinter sich - er überholt Rast und ist neuer Zweiter.

Dennis muss allerdings noch zweimal in den Attack-Mode. Das kostet natürlich auch Energie - die Messe ist noch nicht gelesen.

DENNIS IST AUF PODIUMSKURS! Wie von der Tarantel gestochen rast er jetzt durch das Feld, er lässt Evans in Kurve 18 links liegen und übernimmt Platz 3.

Wehrleins Führung vor Rast: 1,760 Sekunden.

Der McLaren-Fahrer geht in die Attack-Zone und macht Dennis' Weg frei. Andretti ist schon auf Platz 4 angekommen.

Dennis macht jetzt Druck auf Hughes...

Der Maserati-Fahrer fällt somit auf Platz 7 zurück.

Dennis überholt Mortara! Und Bird folgt ihm zwei Kurven später!

Die Energiestände werden wieder eingeblendet: Wehrlein hat weiterhin ein Plus von zwei Prozent gegenüber all seinen Rivalen. Bird und Dennis sehen ebenfalls gut mit ihrer Energie aus.

Das Feld reißt entzwei - hinter Norman Nato können Sette Camara, di Grassi, Müller, Rowland und van der Linde nicht mehr mithalten. Sie belegen die Plätze 18 bis 22.

Wehrlein zündet seinen zweiten Attack-Mode, er bleibt vorn.

Dennis zeigt sich auf Platz 6 in allen Spiegeln, die Mortara an seinem Auto verbaut hat. Der Andretti-Fahrer will unbedingt zu Wehrlein aufschließen!

Runde 20/39 - Zwischenstand

1. Wehrlein, 2. Rast, 3. Evans, 4. Hughes, 5. Mortara, 6. Dennis, 7. Bird, 8. Buemi, 9. Günther, 10. Vandoorne

Wehrlein baut seine Führung auf 1,3 Sekunden aus.

Wehrlein hat zwei Prozent mehr Energie als Rast und liegt in Führung - alles spricht momentan für den Porsche-Piloten. Rast liegt eine Sekunde zurück.

Der Porsche-Fahrer muss zurückstecken, doch übernimmt trotzdem die Führung - denn Rast geht in den Attack-Mode!

WEHRLEIN GREIFT IN KURVE 18 AN!

Wehrlein ist bis auf 0,6 Sekunden an Rast dran - und er hat noch eine Minute im Attack-Mode!

Dennis scheint hingegen noch ein bisschen im Feld festzuhängen. Er ist immer noch Siebter, während Wehrlein durch das Feld pflügt.

Am Ende der Top 10 hat sich Günther mit sehr gutem Tempo eingefunden. Der Deutsche fährt bislang ein gutes Rennen - das ist nach dem Desaster gestern auch nötig.

Erster Attack-Mode von Wehrlein. Der Deutsche fährt jetzt für drei Minuten mit 350 kW, in denen er Rast jagen kann.

Wehrlein holt mit Siebenmeilenstiefeln auf Rast auf. Über eine Sekunde holte er allein in der letzten Runde auf.

Zwischenstand Runde 15: 1. Rast, 2. Wehrlein, 3. Evans, 4. Hughes, 5. Mortara, 6. Buemi, 7. Dennis, 8. Bird, 9. Günther, 10. Vandoorne

Rast vor Wehrlein, ein Traum in Schwarz-Rot-Gold.

Wehrlein hat am meisten Energie. Laut der TV-Einblendung liegt er drei Prozent vor seinen Rivalen, er war aber auch noch nicht im Attack-Mode. Man sollte nie eine Rechnung ohne Porsche machen...

Wehrlein übernimmt währenddessen Platz 3 - er fliegt in Kurve 18 vorbei an Hughes.

Der Deutsche führt den E-Prix damit an. Evans und Hughes sind in ihren letzten Attack-Mode-Sekunden, Rast kann hingegen mit 350 kW attackieren. Er ist jetzt der Netto-Führende!

RENE RAST GEHT IN DEN ATTACK-MODE - UND BLEIBT VORN!

Erneuter Führungswechsel - Rast ist 1.

Hughes geht in den Attack-Mode, er fällt hinter Rast und Evans zurück.

Runde 10/39 - Zwischenstand

1. Hughes, 2. Rast, 3. Evans, 4. Wehrlein, 5. Mortara, 6. Buemi, 7. Dennis, 8. Bird, 9. Günther, 10. Vandoorne

Rast macht sich nun breit, um seinem Teamkollegen Rückendeckung zu geben. Hughes wechselt indes in "Szenario 2", so der Funkspruch.

Führungswechsel in Diriyya

Evans geht in den Attack-Mode! Er lässt Hughes und Rast durch, um seinen ersten 350-kW-Angriff zu starten.

Vergne ist im Infight mit Felix da Costa von der Strecke abgekommen. Beide duellieren sich um Platz 15.

Doch auch Hughes muss Strom sparen. Ihm sagt McLaren: "Folge Evans und erhöhe die Rekuperation, wenn möglich."

Teamfunk Evans: "Wir tun, was wir müssen, um Energie zu sparen." - "Warum ist das so verdammt hart?!"

Der Neuseeländer könnte Hughes gleich sogar ziehen lassen, um Strom zu sparen.

Hughes schließt zu Evans auf - nur 0,3 Sekunden zwischen beiden!

Der Teamfunk ist heute ziemlich schwer zu verstehen - insbesondere die Verbindung zum Führenden Evans reißt immer wieder ab.

Seinem Teamkollegen Bird funkt Jaguar gerade zu: "Energie ist gut!"

Fenestraz legt sich Sette Camara zurecht, beide kämpfen im Mittelfeld um Platz 12.

Überholmanöver von Lotterer: Der Deutsche fliegt in Kurve 18 innen vorbei an Rowland. Er relegiert den Briten auf Platz 19.

Evans beschwert sich am Teamfunk wahlweise über die "paddles" oder "pedals". Das war schwer zu hören - es geht also entweder um seine Pedale für die Füße oder die Schaltwippen am Lenkrad.

Zwischenstand in Runde 5: Evans führt vor Hughes, Rast, Wehrlein und Mortara. Auf den Topplätzen hat sich nichts mehr verändert seit der ersten Runde.

Das Ende der "Perlenkette" droht, abzureißen. Nato kann offenbar nicht das Tempo von Felix da Costa halten. Der Portugiese fährt momentan auf Platz 16 und setzte eben die schnellste Runde des bisherigen Rennens.

Kelvin van der Linde geht am Ende des Feldes als erstes in den Attack-Mode. Der ABT-Neuling fährt auf Platz 22.

Im TV wird nun eine Wiederholung des Starts gezeigt: Hughes und Evans kamen ähnlich gut weg, doch Evans war am Ende der Hauptgerade einfach schneller. Sehr interessant!

Wie an einer Perlenkette fahren die Autos hintereinander her. Einzig Nick Cassidy (1,2 Sekunden) hat einen Rückstand auf seinen Vordermann, der größer als eine Sekunde ist.

Hughes bleibt in Schlagdistanz zu Evans, 0,666 Sekunden trennen die beiden am Ende von Runde 2.

Anders als im Freitagsrennen gab es am Start keine großen Unfälle. Alle Fahrer sind noch unterwegs.

Runde 1 ist beendet: Evans führt vor Hughes und rast, dann kommen Wehrlein und Mortara.

Hughes klemmt sich nun in den Windschatten von Evans. "Szenario 3, Szenario 3" heißt es am Funk.

Jetzt biegt das Feld zum ersten Mal in den technischen Komplex zwischen den Kurven 6 und 14 ab. In den geschwungenen "Esses" geht es bergauf und bergab, fast wie in einer Bobbahn.

Dennis hat hingegen zwei Plätze verloren, der WM-Leader liegt nun hinter Mortara und Buemi auf Platz 7.

Rast hält Platz 3, Wehrlein ist schon Vierter!

Rennstart!

Und los! Der Diriyya E-Prix 2022 läuft, aber Hughes kommt nicht gut weg. Der Brite verliert noch in der ersten Kurvenkombination den ersten Rang, nun führt Evans. Dahinter kommt es zu den üblichen Rangeleien.

Die Startampel geht an: Fünf rote Lichter leuchten auf…

Mit qualmenden Rädern parken die Autos nacheinander in ihren Startboxen. Gestern dauerte es relativ lange, bis sich der Qualm verzog.

Voller Fokus: Der Pole-Sitter hat vor wenigen Augenblicken sein Auto in der ersten Startbox geparkt, am Ende des Feldes findet sich Nico Müller gleich auf dem 22. und letzten Platz ein.

Alle Autos sind im Boxengassenbegrenzer unterwegs. Die halbe Runde mit 50 km/h dauert entsprechend ein paar Augenblicke.

Die Strecke ist frei, die "Schnecke" macht sich auf den Weg.

Die letzten Ingenieur:innen haben ihre Laptops abgestöpselt und das Grid verlassen. Der Weg zur Startaufstellung ist frei - gleich rollen die Autos in Richtung der Startgerade.

Gleich beginnt die "Einführungsrunde". Die gibt es in der Formel E eigentlich nicht. Doch weil das temporäre Grid - aufgebaut in der Nähe der Boxengasse - rund 1,9 Kilometer von der Startlinie entfernt liegt, müssen die Fahrer auf dem Weg zu den Startboxen etwa zwei Drittel der Runde absolvieren.

Das übliche Gewusel auf dem "Grid" löst sich jetzt auf. Neben der Piste sind wieder einige Drohnen in den Himmel gestiegen - eine ziemlich sehenswerte Show.

Hinter Jake Hughes starten heute Mitch Evans, Rene Rast, Sebastien Buemi und Pascal Wehrlein aus den Top 5 ins Rennen.

Rennen 03: Diriyya E-Prix - Startaufstellung

01. Jake Hughes

02. Mitch Evans

03. Rene Rast

04. Sebastien Buemi

05. Pascal Wehrlein

06. Jake Dennis

07. Edoardo Mortara

08. Stoffel Vandoorne

09. Sam Bird

10. Maximilian Günther

Der obligatorische Blick aufs Wetter: Die Temperatur beträgt 15 Grad Celsius, der Himmel ist wolkenfrei. Die Strecke ist bereits auf 14 Grad heruntergekühlt

Die Sonne in Saudi-Arabien steht inzwischen unter dem Horizont, knapp 170 Flutlichtmasten erhellen mit LED-Lampen den Riyadh Street Circuit. Die nächtliche Atmosphäre ist immer etwas ganz Besonderes.

Herzlich willkommen!

An dieser Stelle begleiten wir ab 18:00 Uhr das dritte Rennen der Formel-E-Saison 2023. In Diriyya startet McLaren-Rookie Jake Hughes überraschend von der Pole-Position - kann er seiner Qualifying-Leistung einen Sieg folgen lassen?

Advertisement